Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten diskutieren Wege aus dem energetischen Sanierungsstau

09.11.2010
Über 100 Teilnehmer auf BMBF-Fachkonferenz in Berlin / Forscher fordern konsequente Nutzung von Sanierungsanlässen bei Ein- und Zweifamilienhäusern / 50 Prozent Energiesparen bei Umsetzung bestehender Standards an Gebäudehülle möglich

Unter dem Titel „Wege aus dem energetischen Sanierungsstau“ fand gestern eine Fachkonferenz in Berlin statt, auf der diskutiert wurde, wie die Sanierungsquote von Ein- und Zweifamilienhäusern in Deutschland erhöht werden kann. Rund 100 Fachleute aus Politik, Wissenschaft und Sanierungspraxis erörterten, welche kurz- und mittelfristigen Maßnahmen nötig sind, damit die ehrgeizigen Ziele des Energiekonzepts der Bundesregierung im Wohngebäudebereich erreicht werden können.

„Deutschland braucht eine neue Modernisierungsoffensive“, so Frank Heidrich vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. „Mit ihrem Energiekonzept hat die Bundesregierung hierfür nun einen Orientierungsrahmen vorgegeben.“ Dieser müsse nun konsequent und zügig mit konkreten Maßnahmen ausgestaltet werden, fordert Stefan Zundel, Leiter des BMBF-Forschungsprojektes «Energieeffiziente Sanierung von Eigenheimen». So könne einer Analyse der Forscher zufolge im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser allein durch die energetische Sanierung der Gebäudehülle (Dächer, Fassaden, Kellerdecken und Fenster) nach dem bestehenden Altbau-Standard der Energieeinsparverordnung gut die Hälfte des derzeitigen Primärenergiebedarfs eingespart werden.

Auf der Konferenz diskutierten die Akteure, wie diese Potenziale erschlossen werden können – mit Ordnungsrecht, finanziellen Anreizen sowie gezielten Kommunikationsmaßnahmen. Das Fazit: Der Mix aus den verschiedenen Instrumenten des Forderns und Förderns müsse neu justiert und ergänzt werden, damit deutlich mehr als bisher energetisch saniert wird. In einem zu erarbeitenden Sanierungsfahrplan für die deutschen Bestandsgebäude sollten die Ein- und Zweifamilienhausbesitzer mit ihren Besonderheiten als eigene Zielgruppe adressiert werden.

Dabei sei es besonders wichtig, dass eine konsequente Nutzung aller Sanierungsanlässe angestrebt würde. Diese ergeben sich z. B. bei einer Eigentumsübertragung. „Wenn ein Eigentümer an seinem Haus eine Sanierungsmaßnahme an Fassade, Dach oder Heizungsanlage durchführt, stellt dies ein Gelegenheitsfenster für weitergehende energetische Maßnahmen dar, das sich in der Regel nur einmal öffnet und danach wieder für Jahrzehnte schließt“, so Zundel. Genau hier müsse angesetzt werden, sei es mit speziellen Informations- und Beratungsangeboten von Energieagenturen und Verbraucherverbänden oder durch verbindliche Anforderungen an den Gebäudezustand im Ordnungsrecht.

Außerdem empfehlen die Wissenschaftler der Bundesregierung angesichts derzeit stark sinkender Fördermittelbudgets im Bundeshaushalt, ihre Sanierungsgelder zielgerichteter einzusetzen. „Die hohen Potenziale schlummern insbesondere bei älteren Gebäuden, die vor 1968 gebaut wurden. Hier kann ein Fördereuro besonders ertragreich angelegt sein“, so Zundel.

Die Konferenz fand im Rahmen des Forschungsprojektes «Energieeffiziente Sanierung von Eigenheimen» statt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Hochschule Lausitz, des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und des Instituts für sozial-ökologische Forschung (ISOE) haben mit Förderung des Bundesforschungsministeriums untersucht, wie die energetische Modernisierung von Ein- und Zweifamilienhäusern vorangebracht werden kann. Die zentralen Projektergebnisse wurden im Handlungsleitfaden „Zum Sanieren motivieren“ für Politik und Praxis zusammengefasst, Download unter www.enef-haus.de.

Pressekontakt
Richard Harnisch, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung
Telefon: +49 – 30 – 884594-16, E-Mail: richard.harnisch@ioew.de

Richard Harnisch | IÖW
Weitere Informationen:
http://www.enef-haus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften