Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolution von Materialhybridkonzepten

27.04.2015

Der 5. VDI-Leichtbaukongress diskutiert am 7. und 8. Juli 2015 in Wien neueste Konzepte im Gesamtfahrzeugkontext für OEMs, Lieferanten und die Forschung

Die Automobilbauer bewiesen auf dem Genfer Autosalon 2015 erneut, dass intelligente Materialkonzepte wesentlich dazu beitragen, den strengen CO₂-Anforderungen zu genügen. Herausfordernd ist dabei nach wie vor, wie diese mit den Erwartungen an Sicherheit, Kosten und Kundenwünschen zusammen gebracht werden können.

Dabei verfolgen die Automobilhersteller unterschiedliche Strategien. Welche Strategien besonders nachhaltig und innovativ sind, darüber diskutieren Experten auf dem 5. VDI-Leichtbaukongress am 7. und 8. Juli 2015 in Wien. Heinrich Timm, langjähriger Leiter des Audi Leichtbauzentrums, ist Leiter des Kongresses.

Der Kongress befasst sich in diesem Jahr besonders mit dem Thema „Leichtbau im Gesamtfahrzeugkontext für OEMs, Lieferanten und Forschung“. Timm beschreibt den Kongress folgendermaßen: „Der VDI-Leichtbaukongress ist für die Gestalter der zukünftigen Mobilität zu einer wichtigen Institution geworden. Hier werden Erfolgsfaktoren für intelligenten Leichtbau im Wettbewerb der Technologien und Konzepte vermittelt.“

Prof. Dr. Lutz Eckstein von der RWTH Aachen und Dr. Wolfgang Seeliger, Geschäftsführer der Landesagentur für Leichtbau Baden-Württemberg, erläutern in ihren Eingangsvorträgen, welche Herausforderungen und Handlungsfelder auf die Automobilindustrie zukommen. Sie diskutieren die Frage, welche Technologietrends sich auf Leichtbaukonzepte auswirken und wie der Technologietransfer branchenübergreifend gelingen kann.

Weitere Experten unter anderem von der TU Braunschweig, Novelis und Lamborghini stellen ihre neuesten Studien und Erfahrungen vor zum hybriden Leichtbau bei Kunststoff- und Metallverbindungen, Magnesium, Aluminium sowie Holz und CFK.

Wie Karosseriekonzepte für Elektrofahrzeuge optimal aussehen, darüber berichten Dr. Jörg Wind von Daimler, Dr. Florian Tesch von BMW und Jens Meschke von Volkswagen. Warum unter anderem das Fügen eine Schlüsseltechnologie für den Multimaterialmix in der Großserie ist, erläutern Thomas Hambrecht und Steffen Müller am Beispiel des neuen Audi Q7. Welche technologischen, logistischen und wirtschaftlichen Anforderungen OEMs und Lieferanten an die Prozesskette im Leichtmetall-Druckguss stellen, diskutieren Experten von unter anderem Georg Fischer und Holder Oberflächentechnik.

Der Höhepunkt des Kongresses ist die Besichtigung der Audi Q7-Produktion in Bratislava (Slowakei). Albrecht Reimold, CEO von Volkswagen Slovakia, führt in die Geschichte des Werkes ein. Der Standort wurde mit dem Preis „Fabrik des Jahres“ 2013 ausgezeichnet.

Am 9. Juli bietet die VDI Wissensforum GmbH einen Workshop zum Strukturleichtbau mit Bionik an. Ein Expertengremium mit Vertretern von Audi, BMW, Daimler sowie Porsche, der TU Braunschweig/IWF und TU München stand dem VDI bei der Umsetzung des Kongresses beratend zur Seite. Dieser wird von den VDI-Gesellschaften FVT und GME fachlich getragen.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/leichtbau  oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über die VDI Wissensforum GmbH
Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen der VDI Wissensforum GmbH sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Jennifer Wienand | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Evolution Genfer Autosalon Leichtbau Mobilität OEMs VDI Wissensforum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

nachricht Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung
27.06.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Selbstfaltendes Origami

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften