Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa wohin? – Ältere eröffnen junge Denkräume

22.08.2013
„Zusammen in Europa“, so der Untertitel der „International Association of Elder Professionals“ (IAEP), die sich von 29. bis 31. August an der Alpen-Adria-Universität erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Internationale Entscheidungsträgerinnen und -träger sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – großteils „außer Dienst“ – beraten über Antworten zu den großen Fragen Europas.

Credo und Ziel der Vereinigung laut Gründungspapier: „Wir glauben an die Aktualität der kulturellen und geistigen Ansätze Europas für die Bearbeitung der großen zivilisatorischen Probleme der Gegenwart. Demokratie, Rechts- und Sozialstaat, Menschenrechte; religiöse Offenheit wie Freiheit und Toleranz sind uns Leitideen, deren Inhalte immer wieder neu zu überprüfen sind.

Wir meinen, dass sie gefährdet sind u.a. durch die wachsende Entfernung der politischen Apparate von der Wirklichkeitswahrnehmung der ‚normalen Menschen‘; durch das in allen Bereichen auch des kulturellen Lebens vorherrschende wirtschaftliche Denken im Zeichen rendite-orientierten Wachstums; durch die Aufhebung der Privatheit im Interesse umfassender Kontrolle in Ausschöpfung der neuen technischen Möglichkeiten. Wir wollen diesen Gefährdungen in allen Bereichen der Gesellschaft und im Vergleich der europäischen Länder nachgehen.“

Einen ersten Versuch dazu unternimmt die IAEP von 29. bis 31. August 2013 an der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt.

An der Konferenz nehmen internationale Koryphäen aus dem deutschsprachigen Raum sowie aus den Niederlanden teil, darunter der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Othmar Karas, sowie der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner. In sechs Themenblöcken werden sich die Expertinnen und Experten austauschen:

- Demokratie als „Volksherrschaft“: Wer „herrscht“ in Europa?

- Der Euro als Einheitswährung: Wozu ist er gut? Wie erhalten wir ihn?

- Europa und der nationale Gedanke: Gefahr oder Chance

- Die Zukunft des Sozialstaates: Was muss sich ändern?

- Europa und die globale Geldgesellschaft: Vergeudung von Kreativität und Produktivität?

- Modelle Europäischer Universitäten: Bologna (1088), Humboldt (1810), Bologna (1999): Wie weiter?

Die Konferenz ist als „supranationaler Polylog“ angelegt: Nach Impulsreferaten diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Sinne eines „Gesprächs unter Mehreren“. „Wir werden dabei keine fertigen Antworten auf existentielle Problemfragen Europas und der globalisierten Welt finden. Aber wir werden versuchen daran mitzuwirken, weitere Denkräume für Wissenschaft und Gesellschaft zu eröffnen“, so Paul Kellermann, Klagenfurter Organisator der Veranstaltung.

Die „International Association of Elder Professionals - Zusammen in Europa e.V.“ wurde im Juni 2012 mit Sitz in Berlin gegründet. Ausgangspunkt war die Idee, auch nach formellem Abschluss der professionellen Berufslaufbahn, Fragen, Ideen, Einsichten und Erfahrungen zu aktuellen gesellschaftlichen Problemen einbringen zu wollen.

Zur Veranstaltung in Klagenfurt werden rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics