Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik muss Energie im Auto sparen

28.10.2008
· 3. VDI-Tagung „Baden-Baden Spezial“ am 15. und 16. Oktober 2008
· 300 Fahrzeugelektronik-Experten diskutierten Trends
· Energieeinsparung bestimmendes Thema

20 Vorträge beschäftigten sich auf der Tagung „Baden-Baden Spezial“ mit der Fahrzeugelektronik. Egal ob es um Bordnetz, Antrieb, Energiemanagement, Aggregat oder Energiespeicher ging, ein Thema hatten die Vorträge gemeinsam: Energiesparen.

Über 300 Experten tauschten sich auf der 3. VDI-Tagung „Baden-Baden Spezial“ am 15. und 16. Oktober 2008 aus. „Nur mit Elektronik und elektrisch angetriebenen Komponenten kann eine bedarfsgerechte Energieerzeugung und -abnahme im Fahrzeug erreicht werden“, stellte Tagungsleiter Dr. Wolfgang Runge von ZF Lenksysteme fest. Highlights im Tagungsprogramm waren drei Plenarvorträge. Auf einer begleitenden Fachausstellung präsentierten sich 30 Unternehmen.

Unter www.elektronik-auto.de stehen ein Interview mit dem Tagungsleiter sowie der Fachvortrag von Continental zum Thema „Energy Management of Hybrid Vehicles“ als Web-TV-Beitrag bereit. Zum 14. Kongress „Elektronik im Kraftfahrzeug“ am 7. und 8. Oktober 2009 erwartet das VDI Wissensforum 1.500 Teilnehmer. Bei einer Anmeldung bis zum 31. Dezember 2008 kann ein Frühbucherrabatt in Anspruch genommen werden.

Aufrechterhaltung der Mobilität

Professor Ulrich Seiffert, WiTech Engineering, hielt den einleitenden Plenarvortrag „Aufrechterhaltung der Mobilität“. Zunächst zeigte das langjährige Volkswagen-Vorstandsmit­glied auf, warum die für die Herstellung und den Betrieb notwendige Energie auf Basis des Rohstoffs Erdöl deutlich reduziert werden muss. In diesem Zusammenhang analysierte er anschließend otto- und dieselmotorische Antriebe, Hybridisierung, Elektrotraktion sowie die Brennstoffzelle. Nach Seifferts These trage die Hauptlast zur Energiereduzierung der Antriebstrang. Ebenso kam er zum Fazit, dass Hybridantriebe gerade bei großen und schweren Fahrzeugen unabdingbar sind. „Hybridisierung heißt in jeden Bereich eingreifen – es bleibt nichts, wie es war“, verdeutlichte Seiffert. In puncto Elektroantrieb setzte Seiffert auf den Hoffnungsträger Lithium-Ionen Batterie. Er hält eine sprunghafte Veränderung allerdings für unwahrscheinlich. Weitere massive Optimierungen der Standardantriebe seien daher unumgänglich.

Zukunft der Antriebselektronik

Die Zukunft der Antriebselektronik schilderte Oliver Vollrath von Daimler in einen weiteren Plenarvortrag und stellte dabei die Herausforderungen, Technologien, Trends und Lösungen von Mercedes-Benz vor. Er präsentierte die Antriebselektronikprodukte, deren Wirksamkeit auf den Verbrauch sowie eine Auswahl von Technologien. Als Trends machte Vollrath unter anderem neue Bussysteme mit höherer Performance und mehr Systemvernetzung aus. Zudem werde die digitale Signalverarbeitung zum Standard werden. Elektrische Fahrantriebe sieht Vollrath ebenfalls kommen: als Hybride, Plug-Ins bis hin zum E-Fahrzeug und Brennstoffzellenauto. Realisiert werde laut Vollrath auch die Weiterentwicklung von der Antriebsteuerung zur Antriebsregelung. „Danach kann mit Sicherheit von weiteren Technologieentwicklungen ausgegangen werden, bei denen das Themenfeld der Antriebselektronik eine noch bedeutendere Rolle spielen wird“, erklärte er.

Alternative Antriebe

Den Abschlussvortrag hielt Dr. Gert Hinsenkamp von Daimler über alternative Antriebe zur Sicherung nachhaltiger individueller Mobilität. In seinem Vortrag führte Hinsenkamp verschiedene Strategien zur Energieeinsparung auf. Bei Hybriden sieht er die größten Einsparungen im Stadtgebiet, aufgrund der vielen Brems- und Beschleunigungssituationen. In der Kombination der Vorteile von Diesel- und Otto-Motor liegt laut Hinsenkamp ebenfalls noch großes Potenzial. Zudem schilderte er Erfahrungen mit dem Smart-Eletro-Drive. Testweise sind aktuell 100 Autos in London im Einsatz. Neben der Energieeinsparung haben die Autos noch eine weiteren Vorteil: Sie sind von der City-Maut befreit – pro Jahr rund 1.000 Euro.

16 Fachvorträge und 30 Unternehmen auf der Fachausstellung

Neben den Plenarvorträgen regten 16 Fachvorträge unterteilt in die Sektionen Antrieb, Speicherung, Energiemanagement, Aggregate und Bordnetz die Diskussion unter den Experten an. Neue Erkenntnisse wurden dabei unter anderem aus den Unternehmen Porsche, MAN Nutzfahrzeuge, Magna Steyer Fahrzeugtechnik, Continental, Robert Bosch, Hella und dem Ford Forschungszentrum Aachen vorgestellt. Begleitet wurde die Tagung von einer Fachausstellung, auf der über 30 Unternehmen aus der Branche innovative und zukunftsweisende Produkte, Lösungen und Dienstleistungen präsentierten.

Internationaler Kongress „Elektronik im Kraftfahrzeug“

Am 7. und 8. Oktober 2009 findet der 14. internationale Kongress „Elektronik im Kraftfahrzeug“ in Baden-Baden statt. Themenschwerpunkte werden die Elektrifizierung des Antriebsstrangs, Standardisierung, Komfort- und Sicherheitsfunktionen, Infotainment, Elektronik in der Prozesskette, Systemarchitektur sowie Elektronikkonzepte für neue Märkte sein. Fachlicher Träger des Kongresses ist die VDI-Gesellschaft Fahrzeug und Verkehrstechnik.

Die Tagungsbeiträge der 3. VDI-Tagung „Baden-Baden Spezial“ sind im VDI-Bericht 2033 auf 274 Seiten sowie einer CD-ROM zusammengefasst und können für 74 Euro beim VDI-Verlag in Düsseldorf bestellt werden.

Weitere Informationen unter www.elektronik-auto.de oder beim VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 (0) 211 62 14-201, Telefax: -1 54.

Caesar Sasse | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.elektronik-auto.de
http://www.vdi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie