Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrochemie 2014: Grundlagenforschung und Schlüsseltechnologien

11.09.2014

Mit dem Begriff Elektrochemie verbindet heute fast jeder Batterien und Batterieforschung. Und in der Tat sind Elektrochemiker und Materialforscher zurzeit gefragte Wissenschaftler, geht es doch um das noch immer nicht zufriedenstellend gelöste Problem der Speicherung elektrischer Energie – man denke nur an die Speicherung von Sonnen- oder Windenergie oder an Elektroautos.

Auf der internationalen Tagung Electrochemistry 2014, die federführend von der Fachgruppe Elektrochemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) organisiert wird, spielen daher elektrochemische Energiespeicher eine zentrale Rolle. Die Tagung, zu der über 400 Teilnehmer erwartet werden, findet vom 22. bis 24. September an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz statt.

Bevor sich die Tagung der Batterieforschung zuwendet, steht ein anderer aktueller Begriff im Mittelpunkt zweier Plenarvorträge: Nano. Zum einen werden hier Korrosionsprozesse im Nanometerbereich betrachtet, zum anderen geht es um Forschung und Anwendung der Galvanotechnik in der Halbleiterindustrie. Auch hier wird im Nanobereich gearbeitet.

In Anbetracht der hohen wirtschaftlichen Schäden, die durch Korrosion an Metallen und Metalllegierungen entstehen, gehört die Forschung an diesen elektrochemischen Vorgängen zu den ganz wichtigen Arbeitsgebieten der Elektrochemiker.

Seit man die Oberflächen korrodierender Metalle beispielsweise mit der Rastertunnelmikroskopie, kombiniert mit elektrochemischen Messmethoden, untersuchen kann, gelangt man über den Einblick in die sich neu bildenden Nanostrukturen u.a. auch zu neuen Wegen der Passivierung von Oberflächen. In der Halbleiterindustrie werden die einzelnen Bauteile beispielsweise von Mikroprozessoren oder Speichermedien mit Kupfer zusammengeschaltet, das elektrolytisch abgeschieden wird.

Bei den heutigen kleinstdimensionierten Bauteilen kann man sich leicht vorstellen, dass diese Kupfer-verbindungen im Nanometerbereich liegen. Sie sind häufig kürzer als 20 Nanometer. Man kann es nur als Meisterleistung der physikalisch-chemischen Forschung und Technik bezeichnen, dass sich solch winzige Strukturen heute fehlerfrei herstellen lassen.

Das weitere Hauptthema der Tagung ist die Elektrosynthese. Die Verwendung von Stromüberangebot zur Erzeugung von Wertprodukten hat eine aktuelle gesellschaftliche Relevanz. Der herausragende Vorteil dieser Synthesemethodik ist die Vermeidung von chemischen Abfällen, die sonst bei der herkömmlichen organischen Synthese anfallen. So werden neue Strategien in der elektroorganischen Synthese vorgestellt, die generell als hoch effizient und auch umweltverträglicher gelten.

Diese nachhaltige Produktionsmethodik ist im akademischen Umfeld Deutschlands fast verschwunden und wurde an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wiederbelebt. Die weltweit führenden Forscher dieser Teildisziplin kommen aus Japan nach Mainz, um die neuesten Fortschritte zu präsentieren, aber auch Strategien zu diskutieren, wie elektrochemisch erzeugte Chemikalien als lager- und tankbare Energie genutzt werden können.

Zurück den bekannteren Energiespeichern, den Batterien. Die Grundlagenforschung über neuartige Elektroden, Elektrolyte und Separatoren, über Oberflächen- und Transportprozesse ist in vollem Gange. Die anwendungsbezogene Forschung kümmert sich darüber hinaus auch um die Aufklärung der Alterungsprozesse in der Zelle, hervorgerufen etwa durch Lagerung sowie Ladung und Entladung der Batterie. Die Lithium-Batterien stehen auf der Mainzer Tagung im Mittelpunkt.

Dabei geht es auch um die Frage, ob den Lithium-Ionen-Batterien oder den Lithium-Metall-Batterien die Zukunft gehört. Dem Plenarvortragenden zu diesem Thema, Professor Dr. Martin Winter, zufolge gehört den Lithium-Metall-Batterien die Zukunft. Doch an diesen Lithium/Luft- oder Lithium/Schwefel-Batterien werfen Reversibilität und somit Wiederaufladbarkeit der Sauerstoff- bzw. Schwefelkathoden noch große Probleme auf.

Anstatt Lithium eignet sich auch das chemisch verwandte Natrium als Elektrodenmaterial. Natrium/Schwefel-Batterien werden vor allem in Japan als mittelgroße Speicher für die Versorgungssicherheit mit elektrischer Energie eingesetzt. In Deutschland widmet sich die Forschung vor allem der Natrium-Ionen- und der Natrium/Luft-Batterien.

Besonderes Aufsehen erregte Dr. Pascal Hartmann mit seiner an der Universität Gießen angefertigten Doktorarbeit über eine bei Raumtemperatur arbeitende, wieder aufladbare Natrium-Superoxid-Batterie. Ihm gelang es, diese Metall/Luft-Batterie so zu konstruieren, dass die darin ablaufende Zellchemie nahezu reversibel verläuft, und er konnte darüber hinaus den Mechanismus der Sauerstoff-Reduktion aufklären.

Hierfür erhält er am 23. September in Mainz von der GDCh-Fachgruppe Elektrochemie den Förderpreis 2014 auf dem Gebiet der Elektrochemie, gestiftet durch die BASF SE. Für seine Forschungsergebnisse war Hartmann bereits eine Woche zuvor von der GDCh-Fachgruppe Festkörperchemie und Materialforschung mit dem H.C. Starck-Preis ausgezeichnet worden.

Weitere Informationen zur Tagung unter: http://www.gdch.de/electrochemistry2014

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Elektrochemie mit rund 450 Mitgliedern. Alle zwei Jahre findet eine Tagung unter der Regie der GDCh-Fachgruppe Elektrochemie statt. Zum vierten Mal ist es eine internationale Tagung, an der sich auch die GDCh-Fachgruppe Analytische Chemie, die Deutsche Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie, die Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie, die Arbeitsgemeinschaft Elektrochemischer Forschungsinstitutionen, die Gesellschaft für Korrosionsschutz und die Deutsche Gesellschaft für Galvano- und Oberflächentechnik beteiligen.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise