Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Woche der Superlative: 22 der weltweit besten Informatiker und Mathematiker in Heidelberg

12.08.2016

Preisgekrönte Wissenschaftler und talentierte junge Forscher beider Disziplinen treffen sich beim 4. Heidelberg Laureate Forum (HLF)

Weltweit leben nur 102 Menschen, die mit den renommiertesten Preisen in der Mathematik und Informatik ausgezeichnet wurden: dem Abelpreis, der Fields-Medaille, dem Nevanlinna-Preis und dem ACM A.M. Turing Award. 22 von ihnen werden im September nach Heidelberg reisen, um am Heidelberg Laureate Forum (HLF) teilzunehmen, einer Netzwerkkonferenz für Mathematiker und Informatiker, die vom 18. bis 23.

September 2016 zum vierten Mal in Heidelberg stattfindet. Mit dabei ist auch der britische Zahlentheoretiker Sir Andrew Wiles, der jüngst mit dem Abelpreis geehrt wurde. Wiles hatte geschafft, woran Generationen seiner Vorgänger gescheitert waren: Er erbrachte den Beweis von Fermats letztem Satz, der seit seiner Aufstellung im 17. Jahrhundert nicht bewiesen werden konnte.

In Heidelberg treffen die Laureaten auf Nachwuchswissenschaftler aus über 50 Nationen, die mit ihrer Bewerbung ein wissenschaftliches Auswahlgremium von ihrer fachlichen Eignung und Exzellenz überzeugt haben. Insgesamt hatte das 47-köpfige Gremium 600 Bewerbungen zu begutachten.

„Die große Zahl an Bewerbungen zeigt, dass das HLF bereits im vierten Jahr seines Bestehens eine feste Größe in der Welt der Wissenschaft ist. Klaus Tschira hat dieses Format ins Leben gerufen, um für Mathematiker und Informatiker eine Plattform zum wissenschaftlichen Austausch zu schaffen“, sagt Beate Spiegel, die Vorstandsvorsitzende der Heidelberg Laureate Forum Foundation und Geschäftsführerin der Klaus Tschira Stiftung. Veranstaltet wird das Forum durch die Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF).

Während der Forumswoche werden die Wissenschaftler in Vorträgen ihre Forschungsergebnisse und Projekte vorstellen und intensiv diskutieren; zugleich bleibt genügend Zeit für den wissenschaftlichen und persönlichen Austausch. Das HLF bietet den Nachwuchswissenschaftlern die einzigartige Gelegenheit, sich in lockerer Atmosphäre mit den Koryphäen ihres Faches auszutauschen. Aber auch die Laureaten schätzen die Kommunikation mit den exzellenten Nachwuchswissenschaftlern in beiden Fächern.

„Künstliche Intelligenz“ lautet die Überschrift des diesjährigen Hot Topic. Mit Vorträgen führender Experten und einer Abschlussdiskussion widmen sich die Forschergenerationen diesem Thema in all seinen Facetten.

Doch das wissenschaftliche Programm der HLF-Woche bietet allen Teilnehmern auch die Gelegenheit, einmal über den Tellerrand hinauszuschauen und einen Einblick in andere wissenschaftliche Disziplinen zu bekommen: Der Astronom Brian Schmidt, der im Jahr 2011 gemeinsam mit Saul Perlmutter und Adam Riess den Nobelpreis für Physik für die Entdeckung der beschleunigten Expansion des Universums erhalten hat, wird die „Lindau Lecture“ halten, mit der das HLF und die Lindauer Nobelpreisträgertagung ihre Verbundenheit demonstrieren.

Hintergrund
Die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation veranstaltet jährlich das Heidelberg Laureate Forum (HLF), eine Netzwerkveranstaltung für Mathematiker und Informatiker aus aller Welt. Das HLF findet vom 18. bis 23. September 2016 zum vierten Mal statt. Initiiert wurde das Heidelberg Laureate Forum (HLF) von der Klaus Tschira Stiftung (KTS), die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik fördert, und dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Die Organisation erfolgt durch die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) in Zusammenarbeit mit der KTS sowie mit der Association for Computing Machinery (ACM), der International Mathematical Union (IMU) und der Norwegian Academy of Science and Letters (DNVA).

An die Redaktionen
Bitte verstehen Sie voranstehende Meldung zugleich als Einladung zum 4. Heidelberg Laureate Forum und als Einladung, über die Veranstaltungen zu berichten. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie im Rahmen Ihrer Möglichkeiten auf das HLF aufmerksam machen.

Presseanfragen
Christiane Schirok
Wylder Green
Communications
Heidelberg Laureate Forum Foundation
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg
media[at]heidelberg-laureate-forum.org
Tel.: 06221-533-382

Internet: www.heidelberg-laureate-forum.de
Facebook: www.facebook.com/HeidelbergLaureateForum
Twitter: www.twitter.com/HLForum
YouTube: www.youtube.com/LaureateForum
Science Blog: www.scilogs.com/hlf

Wylder Green | Heidelberg Laureate Forum Foundation
Weitere Informationen:
http://www.heidelberg-laureate-forum.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie