Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Debatte über die Herausforderungen einer datengesteuerten Welt

17.08.2015

Wissenschaftler stellen sich den ethischen Herausforderungen von „Computational Science“
Auf dem Programm des 3. Heidelberg Laureate Forum (HLF) steht am Dienstag, 25. August, eine facettenreiche Diskussion über das Thema „Big Data“ und die Herausforderungen, die sich aus der Anwendung von „Computational Science“, der Analyse großer Datenmengen und computergestützten Vorhersagen von Phänomenen aus Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft ergeben. Das Hot Topic des diesjährigen Forums, „Brave New Data World“, widmet sich diesen Themen mit Vorträgen führender Experten, moderierten Workshops und einer Abschlussdiskussion.

Mit diesem Format schafft die Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) die Grundlage für einen fortschrittlichen Diskurs, der am effektivsten aus dem Austausch unterschiedlicher Meinungen und Denkweisen entstehen kann.

Das Hot Topic des diesjährigen Forums thematisiert Fragen, die sich aus der Anwendung von „Computational Science“ ergeben. Wie sicher sind unsere Daten? Wie geschützt ist geistiges Eigentum? Sollten wir das massive Sammeln von Daten blind akzeptieren? Wie kann „Computational Science“ am effektivsten zum Wohle aller eingesetzt werden? Welche Regeln sollen für diese „schöne neue Datenwelt“ gelten?

Alessandro Acquisti, Carnegie Mellon University, Kristin Tolle, Microsoft Research und Jeremy Gillula, Electronic Frontier Foundation, greifen zum Auftakt des Hot Topic-Formats in Vorträgen diese und weitere Themen auf. Im Anschluss sind die Teilnehmer des HLF eingeladen, in einem von vier moderierten Workshops verschiedene Anwendungsgebiete kennenzulernen und brisante Fragen der Informatik zu diskutieren. Moderiert werden die Workshops von Ciro Cattuto, ISI-Stiftung, Megan Price, Human Rights Data Analysis Group, Peter Ryan, Universität Luxemburg und Frank Rieger vom Chaos Computer Club (Teilnahme noch offen).

Bei der Auswahl der Referenten setzt die Heidelberg Laureate Forum Foundation auf divergierende fachliche Hintergründe, um einen ausgewogenen und fortschrittlichen Diskurs zu gewährleisten. Die Referenten kommen von Elite-Hochschulen, führenden Wirtschaftsunternehmen und renommierten Forschungszentren.

Eine offene Diskussionsrunde, bei der die Ergebnisse der Workshops präsentiert werden, bildet den Abschluss des Hot-Topic-Nachmittags. Die Hot-Topic-Session findet in englischer Sprache statt.
Referenten und Themen:

Alessandro Acquisti (Carnegie Mellon University) – „Datenschutz im Zeitalter der erweiterten Realität“
Als Professor für Informationstechnologie und Public Policy am Heinz College, Carnegie Mellon University (CMU), ist Alessandro Acquisti bestens mit dem Thema Datenschutz vertraut. Er ist Direktor des Peex (Privacy Economics Experiments) Labors und Co-Direktor des CBDR (Center for Behavioral and Decision Research), die faszinierende Studien über den Datenschutz veröffentlichen. Acquisti wird beim Heidelberg Laureate Forum seine Forschungen und Experimente über die Unzulänglichkeit digitaler Mechanismen in Bezug auf den Datenschutz präsentieren.

Kristin Tolle (Microsoft Research) – „Verwendung von Big Data, Cloud Computing und Interoperabilität, um Leben zu retten“
Neben ihrer glänzenden Karriere bei Microsoft Research Outreach als Direktorin der Data Science Initiative ist Kristin Tolle eine der Herausgeberinnen und Co-Autorin eines der ersten Bücher über Data ScienceThe Fourth Paradigm: Data Intensive Scientific Discovery. Sie konzentriert sich derzeit auf die Entwicklung eines Programms, das unter Auswertung verschiedener Daten Benutzererfahrungen in vielen Bereichen verbessern soll. Kristin Tolle wird die Herausforderungen des Datenschutzes bei der Zusammenführung verschiedener Datensätze, sowie den entscheidenden Nutzen dieser Vorgehensweise bei der Reaktion auf Naturkatastrophen diskutieren.

Jeremy Gillula (Electronic Frontier Foundation) – „Big Data und die Überwachung von Industrieanlagen“
Jeremy Gillulas Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Electronic Frontier Foundation (EFF), die sich für Grundrechte im Informationszeitalter einsetzt, ermöglicht es ihm, eine breite Palette an Themen abzudecken. Obwohl er die Vorteile autonomer Technologien anerkennt, ist ihm gleichzeitig bewusst, welche Risiken diese für die Privatsphäre des Einzelnen bergen können. Gillula wird über das Ausspähen und den Missbrauch des Online-Trackings für Werbezwecke diskutieren und darüber, wie Informatiker, auch unter Einhaltung des Datenschutzes, bessere Forschungsergebnisse erzielen können.

Ciro Cattuto (ISI Foundation) – „Von der Black Box im Auto zur Black Box-Gesellschaft“
Ciro Cattuto ist wissenschaftlicher Direktor und Leiter des Data Science Laboratory der ISI Foundation. Seine Schwerpunkte beinhalten soziale Netzwerke und speziell das Nutzerverhalten, digitale Epidemiologie und Web-Science. Seine Interessen haben ihn zur Gründung von SocioPatterns veranlasst, einer interdisziplinären Forschungskooperation, die die Grundmuster sozialer Dynamik erfasst und auswertet. Cattuto wird am Beispiel von Black Boxes, die von Versicherungen zu Scoringzwecken in Autos installiert werden, das generelle Thema Scoring und das Potential einer „Black Box-Gesellschaft“ aufgreifen.

Megan Price (Human Rights Data Analysis Center) – „Big Data Versprechungen und Fallstricke: Beispiele aus Syrien“
Die Human Rights Data Analysis Group (HRDAG) ist eine gemeinnützige Organisation, die wissenschaftliche Methoden zur Analyse von Menschenrechtsverletzungen auf der ganzen Welt anwendet. Megan Price ist die Leiterin des Bereichs Forschung und war Leitende Statistikerin in Guatemala und Syrien. Sie wird ihre Arbeit, die Schätzung der Anzahl der Kriegsopfer in Syrien, anhand der Auswertung von Daten erläutern.

Peter Ryan (Universität Luxemburg) – „Hintertüren, Falltüren, und Crypto Wars“
Peter Ryan ist seit mehr als sechs Jahren Professor für Angewandte Sicherheit an der Universität Luxemburg. Als Pionier in der Anwendung von Algebren zur Modellierung und Analyse von Sicherheitssystemen, hat er mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung in der Kryptographie und Informationssicherung. Peter Ryan wird die Versuche, von Regierungsseite kontrollierbare Hintertüren in Verschlüsselungsalgorithmen einzubauen, und die Fallstricke dieser Strategie diskutieren.

Frank Rieger (Chaos Computer Club) – (Teilnahme noch offen)
Der Chaos Computer Club e. V. (CCC) mit Sitz in Deutschland ist seit über dreißig Jahren Vermittler im Spannungsfeld technischer und sozialer Entwicklungen. CCC besteht aus einer Reihe von dezentralen Clubs, deren Schwerpunkte in der technischen Forschung und der Anonymität in Dienstleistungen liegen. Frank Rieger hat seit einigen Jahren den Status eines Ehrensprechers des CCC.

Das Hot Topic wurde von dem renommierten Wissenschaftsjournalisten Michele Catanzaro, Autor von A Very Short Introduction Networks, koordiniert. Catanzaro, der die Diskussionsrunde am Ende der Hot Topic-Session moderieren wird, sieht das 3. HLF als ideale Umgebung und „fruchtbaren Boden, Wissenschaftler zu provokanten und konstruktiven Verbündeten der Öffentlichkeit zu machen“.

Das Programm und weitere Informationen finden Sie unter: www.heidelberg-laureate-forum.org

Journalisten sind ausdrücklich zum Hot Topic des HLF eingeladen. Anmeldungen bitte per Email an: media@heidelberg-laureate-forum.org

Ort und Zeit:
Am 25. August wird ab 14:30 Uhr der Hot-Topic-Nachmittag „Brave New Data World“ (in englischer Sprache) in der Neuen Aula der Neuen Universität, Universitätsplatz, 69117 Heidelberg, veranstaltet.

Hintergrund
Die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation veranstaltet jährlich das Heidelberg Laureate Forum (HLF), eine Netzwerkveranstaltung für Mathematiker und Informatiker aus aller Welt. Das HLF findet vom 23. bis 28. August 2015 zum dritten Mal statt und wird künftig alternierend in der letzten Augustwoche (ungerade Jahreszahlen) bzw. in der letzten Septemberwoche (gerade Jahreszahlen) durchgeführt. Initiiert wurde das Heidelberg Laureate Forum (HLF) von der Klaus Tschira Stiftung (KTS), die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik fördert, und dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Die Organisation erfolgt durch die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) in Zusammenarbeit mit den Initiatoren sowie mit der Association for Computing Machinery (ACM), der International Mathematical Union (IMU) und der Norwegian Academy of Science and Letters (DNVA).

Presseanfragen
Christiane Schirok
Wylder Green
Communications
Heidelberg Laureate Forum Foundation
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg
media[at]heidelberg-laureate-forum.org
Tel.: 06221-533-382

Internet: www.heidelberg-laureate-forum.de
Facebook: www.facebook.com/HeidelbergLaureateForum 
Twitter: www.twitter.com/HLForum
YouTube: www.youtube.com/LaureateForum
Science Blog: www.scilogs.com/hlf

Wylder Green | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Big Data Data Datenschutz Electronic Foundation Frontier Microsoft Microsoft Research Topic Workshops

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie