Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Debatte über die Herausforderungen einer datengesteuerten Welt

17.08.2015

Wissenschaftler stellen sich den ethischen Herausforderungen von „Computational Science“
Auf dem Programm des 3. Heidelberg Laureate Forum (HLF) steht am Dienstag, 25. August, eine facettenreiche Diskussion über das Thema „Big Data“ und die Herausforderungen, die sich aus der Anwendung von „Computational Science“, der Analyse großer Datenmengen und computergestützten Vorhersagen von Phänomenen aus Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft ergeben. Das Hot Topic des diesjährigen Forums, „Brave New Data World“, widmet sich diesen Themen mit Vorträgen führender Experten, moderierten Workshops und einer Abschlussdiskussion.

Mit diesem Format schafft die Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) die Grundlage für einen fortschrittlichen Diskurs, der am effektivsten aus dem Austausch unterschiedlicher Meinungen und Denkweisen entstehen kann.

Das Hot Topic des diesjährigen Forums thematisiert Fragen, die sich aus der Anwendung von „Computational Science“ ergeben. Wie sicher sind unsere Daten? Wie geschützt ist geistiges Eigentum? Sollten wir das massive Sammeln von Daten blind akzeptieren? Wie kann „Computational Science“ am effektivsten zum Wohle aller eingesetzt werden? Welche Regeln sollen für diese „schöne neue Datenwelt“ gelten?

Alessandro Acquisti, Carnegie Mellon University, Kristin Tolle, Microsoft Research und Jeremy Gillula, Electronic Frontier Foundation, greifen zum Auftakt des Hot Topic-Formats in Vorträgen diese und weitere Themen auf. Im Anschluss sind die Teilnehmer des HLF eingeladen, in einem von vier moderierten Workshops verschiedene Anwendungsgebiete kennenzulernen und brisante Fragen der Informatik zu diskutieren. Moderiert werden die Workshops von Ciro Cattuto, ISI-Stiftung, Megan Price, Human Rights Data Analysis Group, Peter Ryan, Universität Luxemburg und Frank Rieger vom Chaos Computer Club (Teilnahme noch offen).

Bei der Auswahl der Referenten setzt die Heidelberg Laureate Forum Foundation auf divergierende fachliche Hintergründe, um einen ausgewogenen und fortschrittlichen Diskurs zu gewährleisten. Die Referenten kommen von Elite-Hochschulen, führenden Wirtschaftsunternehmen und renommierten Forschungszentren.

Eine offene Diskussionsrunde, bei der die Ergebnisse der Workshops präsentiert werden, bildet den Abschluss des Hot-Topic-Nachmittags. Die Hot-Topic-Session findet in englischer Sprache statt.
Referenten und Themen:

Alessandro Acquisti (Carnegie Mellon University) – „Datenschutz im Zeitalter der erweiterten Realität“
Als Professor für Informationstechnologie und Public Policy am Heinz College, Carnegie Mellon University (CMU), ist Alessandro Acquisti bestens mit dem Thema Datenschutz vertraut. Er ist Direktor des Peex (Privacy Economics Experiments) Labors und Co-Direktor des CBDR (Center for Behavioral and Decision Research), die faszinierende Studien über den Datenschutz veröffentlichen. Acquisti wird beim Heidelberg Laureate Forum seine Forschungen und Experimente über die Unzulänglichkeit digitaler Mechanismen in Bezug auf den Datenschutz präsentieren.

Kristin Tolle (Microsoft Research) – „Verwendung von Big Data, Cloud Computing und Interoperabilität, um Leben zu retten“
Neben ihrer glänzenden Karriere bei Microsoft Research Outreach als Direktorin der Data Science Initiative ist Kristin Tolle eine der Herausgeberinnen und Co-Autorin eines der ersten Bücher über Data ScienceThe Fourth Paradigm: Data Intensive Scientific Discovery. Sie konzentriert sich derzeit auf die Entwicklung eines Programms, das unter Auswertung verschiedener Daten Benutzererfahrungen in vielen Bereichen verbessern soll. Kristin Tolle wird die Herausforderungen des Datenschutzes bei der Zusammenführung verschiedener Datensätze, sowie den entscheidenden Nutzen dieser Vorgehensweise bei der Reaktion auf Naturkatastrophen diskutieren.

Jeremy Gillula (Electronic Frontier Foundation) – „Big Data und die Überwachung von Industrieanlagen“
Jeremy Gillulas Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Electronic Frontier Foundation (EFF), die sich für Grundrechte im Informationszeitalter einsetzt, ermöglicht es ihm, eine breite Palette an Themen abzudecken. Obwohl er die Vorteile autonomer Technologien anerkennt, ist ihm gleichzeitig bewusst, welche Risiken diese für die Privatsphäre des Einzelnen bergen können. Gillula wird über das Ausspähen und den Missbrauch des Online-Trackings für Werbezwecke diskutieren und darüber, wie Informatiker, auch unter Einhaltung des Datenschutzes, bessere Forschungsergebnisse erzielen können.

Ciro Cattuto (ISI Foundation) – „Von der Black Box im Auto zur Black Box-Gesellschaft“
Ciro Cattuto ist wissenschaftlicher Direktor und Leiter des Data Science Laboratory der ISI Foundation. Seine Schwerpunkte beinhalten soziale Netzwerke und speziell das Nutzerverhalten, digitale Epidemiologie und Web-Science. Seine Interessen haben ihn zur Gründung von SocioPatterns veranlasst, einer interdisziplinären Forschungskooperation, die die Grundmuster sozialer Dynamik erfasst und auswertet. Cattuto wird am Beispiel von Black Boxes, die von Versicherungen zu Scoringzwecken in Autos installiert werden, das generelle Thema Scoring und das Potential einer „Black Box-Gesellschaft“ aufgreifen.

Megan Price (Human Rights Data Analysis Center) – „Big Data Versprechungen und Fallstricke: Beispiele aus Syrien“
Die Human Rights Data Analysis Group (HRDAG) ist eine gemeinnützige Organisation, die wissenschaftliche Methoden zur Analyse von Menschenrechtsverletzungen auf der ganzen Welt anwendet. Megan Price ist die Leiterin des Bereichs Forschung und war Leitende Statistikerin in Guatemala und Syrien. Sie wird ihre Arbeit, die Schätzung der Anzahl der Kriegsopfer in Syrien, anhand der Auswertung von Daten erläutern.

Peter Ryan (Universität Luxemburg) – „Hintertüren, Falltüren, und Crypto Wars“
Peter Ryan ist seit mehr als sechs Jahren Professor für Angewandte Sicherheit an der Universität Luxemburg. Als Pionier in der Anwendung von Algebren zur Modellierung und Analyse von Sicherheitssystemen, hat er mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung in der Kryptographie und Informationssicherung. Peter Ryan wird die Versuche, von Regierungsseite kontrollierbare Hintertüren in Verschlüsselungsalgorithmen einzubauen, und die Fallstricke dieser Strategie diskutieren.

Frank Rieger (Chaos Computer Club) – (Teilnahme noch offen)
Der Chaos Computer Club e. V. (CCC) mit Sitz in Deutschland ist seit über dreißig Jahren Vermittler im Spannungsfeld technischer und sozialer Entwicklungen. CCC besteht aus einer Reihe von dezentralen Clubs, deren Schwerpunkte in der technischen Forschung und der Anonymität in Dienstleistungen liegen. Frank Rieger hat seit einigen Jahren den Status eines Ehrensprechers des CCC.

Das Hot Topic wurde von dem renommierten Wissenschaftsjournalisten Michele Catanzaro, Autor von A Very Short Introduction Networks, koordiniert. Catanzaro, der die Diskussionsrunde am Ende der Hot Topic-Session moderieren wird, sieht das 3. HLF als ideale Umgebung und „fruchtbaren Boden, Wissenschaftler zu provokanten und konstruktiven Verbündeten der Öffentlichkeit zu machen“.

Das Programm und weitere Informationen finden Sie unter: www.heidelberg-laureate-forum.org

Journalisten sind ausdrücklich zum Hot Topic des HLF eingeladen. Anmeldungen bitte per Email an: media@heidelberg-laureate-forum.org

Ort und Zeit:
Am 25. August wird ab 14:30 Uhr der Hot-Topic-Nachmittag „Brave New Data World“ (in englischer Sprache) in der Neuen Aula der Neuen Universität, Universitätsplatz, 69117 Heidelberg, veranstaltet.

Hintergrund
Die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation veranstaltet jährlich das Heidelberg Laureate Forum (HLF), eine Netzwerkveranstaltung für Mathematiker und Informatiker aus aller Welt. Das HLF findet vom 23. bis 28. August 2015 zum dritten Mal statt und wird künftig alternierend in der letzten Augustwoche (ungerade Jahreszahlen) bzw. in der letzten Septemberwoche (gerade Jahreszahlen) durchgeführt. Initiiert wurde das Heidelberg Laureate Forum (HLF) von der Klaus Tschira Stiftung (KTS), die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik fördert, und dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Die Organisation erfolgt durch die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) in Zusammenarbeit mit den Initiatoren sowie mit der Association for Computing Machinery (ACM), der International Mathematical Union (IMU) und der Norwegian Academy of Science and Letters (DNVA).

Presseanfragen
Christiane Schirok
Wylder Green
Communications
Heidelberg Laureate Forum Foundation
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg
media[at]heidelberg-laureate-forum.org
Tel.: 06221-533-382

Internet: www.heidelberg-laureate-forum.de
Facebook: www.facebook.com/HeidelbergLaureateForum 
Twitter: www.twitter.com/HLForum
YouTube: www.youtube.com/LaureateForum
Science Blog: www.scilogs.com/hlf

Wylder Green | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Big Data Data Datenschutz Electronic Foundation Frontier Microsoft Microsoft Research Topic Workshops

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie