Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Debatte über die Herausforderungen einer datengesteuerten Welt

17.08.2015

Wissenschaftler stellen sich den ethischen Herausforderungen von „Computational Science“
Auf dem Programm des 3. Heidelberg Laureate Forum (HLF) steht am Dienstag, 25. August, eine facettenreiche Diskussion über das Thema „Big Data“ und die Herausforderungen, die sich aus der Anwendung von „Computational Science“, der Analyse großer Datenmengen und computergestützten Vorhersagen von Phänomenen aus Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft ergeben. Das Hot Topic des diesjährigen Forums, „Brave New Data World“, widmet sich diesen Themen mit Vorträgen führender Experten, moderierten Workshops und einer Abschlussdiskussion.

Mit diesem Format schafft die Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) die Grundlage für einen fortschrittlichen Diskurs, der am effektivsten aus dem Austausch unterschiedlicher Meinungen und Denkweisen entstehen kann.

Das Hot Topic des diesjährigen Forums thematisiert Fragen, die sich aus der Anwendung von „Computational Science“ ergeben. Wie sicher sind unsere Daten? Wie geschützt ist geistiges Eigentum? Sollten wir das massive Sammeln von Daten blind akzeptieren? Wie kann „Computational Science“ am effektivsten zum Wohle aller eingesetzt werden? Welche Regeln sollen für diese „schöne neue Datenwelt“ gelten?

Alessandro Acquisti, Carnegie Mellon University, Kristin Tolle, Microsoft Research und Jeremy Gillula, Electronic Frontier Foundation, greifen zum Auftakt des Hot Topic-Formats in Vorträgen diese und weitere Themen auf. Im Anschluss sind die Teilnehmer des HLF eingeladen, in einem von vier moderierten Workshops verschiedene Anwendungsgebiete kennenzulernen und brisante Fragen der Informatik zu diskutieren. Moderiert werden die Workshops von Ciro Cattuto, ISI-Stiftung, Megan Price, Human Rights Data Analysis Group, Peter Ryan, Universität Luxemburg und Frank Rieger vom Chaos Computer Club (Teilnahme noch offen).

Bei der Auswahl der Referenten setzt die Heidelberg Laureate Forum Foundation auf divergierende fachliche Hintergründe, um einen ausgewogenen und fortschrittlichen Diskurs zu gewährleisten. Die Referenten kommen von Elite-Hochschulen, führenden Wirtschaftsunternehmen und renommierten Forschungszentren.

Eine offene Diskussionsrunde, bei der die Ergebnisse der Workshops präsentiert werden, bildet den Abschluss des Hot-Topic-Nachmittags. Die Hot-Topic-Session findet in englischer Sprache statt.
Referenten und Themen:

Alessandro Acquisti (Carnegie Mellon University) – „Datenschutz im Zeitalter der erweiterten Realität“
Als Professor für Informationstechnologie und Public Policy am Heinz College, Carnegie Mellon University (CMU), ist Alessandro Acquisti bestens mit dem Thema Datenschutz vertraut. Er ist Direktor des Peex (Privacy Economics Experiments) Labors und Co-Direktor des CBDR (Center for Behavioral and Decision Research), die faszinierende Studien über den Datenschutz veröffentlichen. Acquisti wird beim Heidelberg Laureate Forum seine Forschungen und Experimente über die Unzulänglichkeit digitaler Mechanismen in Bezug auf den Datenschutz präsentieren.

Kristin Tolle (Microsoft Research) – „Verwendung von Big Data, Cloud Computing und Interoperabilität, um Leben zu retten“
Neben ihrer glänzenden Karriere bei Microsoft Research Outreach als Direktorin der Data Science Initiative ist Kristin Tolle eine der Herausgeberinnen und Co-Autorin eines der ersten Bücher über Data ScienceThe Fourth Paradigm: Data Intensive Scientific Discovery. Sie konzentriert sich derzeit auf die Entwicklung eines Programms, das unter Auswertung verschiedener Daten Benutzererfahrungen in vielen Bereichen verbessern soll. Kristin Tolle wird die Herausforderungen des Datenschutzes bei der Zusammenführung verschiedener Datensätze, sowie den entscheidenden Nutzen dieser Vorgehensweise bei der Reaktion auf Naturkatastrophen diskutieren.

Jeremy Gillula (Electronic Frontier Foundation) – „Big Data und die Überwachung von Industrieanlagen“
Jeremy Gillulas Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Electronic Frontier Foundation (EFF), die sich für Grundrechte im Informationszeitalter einsetzt, ermöglicht es ihm, eine breite Palette an Themen abzudecken. Obwohl er die Vorteile autonomer Technologien anerkennt, ist ihm gleichzeitig bewusst, welche Risiken diese für die Privatsphäre des Einzelnen bergen können. Gillula wird über das Ausspähen und den Missbrauch des Online-Trackings für Werbezwecke diskutieren und darüber, wie Informatiker, auch unter Einhaltung des Datenschutzes, bessere Forschungsergebnisse erzielen können.

Ciro Cattuto (ISI Foundation) – „Von der Black Box im Auto zur Black Box-Gesellschaft“
Ciro Cattuto ist wissenschaftlicher Direktor und Leiter des Data Science Laboratory der ISI Foundation. Seine Schwerpunkte beinhalten soziale Netzwerke und speziell das Nutzerverhalten, digitale Epidemiologie und Web-Science. Seine Interessen haben ihn zur Gründung von SocioPatterns veranlasst, einer interdisziplinären Forschungskooperation, die die Grundmuster sozialer Dynamik erfasst und auswertet. Cattuto wird am Beispiel von Black Boxes, die von Versicherungen zu Scoringzwecken in Autos installiert werden, das generelle Thema Scoring und das Potential einer „Black Box-Gesellschaft“ aufgreifen.

Megan Price (Human Rights Data Analysis Center) – „Big Data Versprechungen und Fallstricke: Beispiele aus Syrien“
Die Human Rights Data Analysis Group (HRDAG) ist eine gemeinnützige Organisation, die wissenschaftliche Methoden zur Analyse von Menschenrechtsverletzungen auf der ganzen Welt anwendet. Megan Price ist die Leiterin des Bereichs Forschung und war Leitende Statistikerin in Guatemala und Syrien. Sie wird ihre Arbeit, die Schätzung der Anzahl der Kriegsopfer in Syrien, anhand der Auswertung von Daten erläutern.

Peter Ryan (Universität Luxemburg) – „Hintertüren, Falltüren, und Crypto Wars“
Peter Ryan ist seit mehr als sechs Jahren Professor für Angewandte Sicherheit an der Universität Luxemburg. Als Pionier in der Anwendung von Algebren zur Modellierung und Analyse von Sicherheitssystemen, hat er mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung in der Kryptographie und Informationssicherung. Peter Ryan wird die Versuche, von Regierungsseite kontrollierbare Hintertüren in Verschlüsselungsalgorithmen einzubauen, und die Fallstricke dieser Strategie diskutieren.

Frank Rieger (Chaos Computer Club) – (Teilnahme noch offen)
Der Chaos Computer Club e. V. (CCC) mit Sitz in Deutschland ist seit über dreißig Jahren Vermittler im Spannungsfeld technischer und sozialer Entwicklungen. CCC besteht aus einer Reihe von dezentralen Clubs, deren Schwerpunkte in der technischen Forschung und der Anonymität in Dienstleistungen liegen. Frank Rieger hat seit einigen Jahren den Status eines Ehrensprechers des CCC.

Das Hot Topic wurde von dem renommierten Wissenschaftsjournalisten Michele Catanzaro, Autor von A Very Short Introduction Networks, koordiniert. Catanzaro, der die Diskussionsrunde am Ende der Hot Topic-Session moderieren wird, sieht das 3. HLF als ideale Umgebung und „fruchtbaren Boden, Wissenschaftler zu provokanten und konstruktiven Verbündeten der Öffentlichkeit zu machen“.

Das Programm und weitere Informationen finden Sie unter: www.heidelberg-laureate-forum.org

Journalisten sind ausdrücklich zum Hot Topic des HLF eingeladen. Anmeldungen bitte per Email an: media@heidelberg-laureate-forum.org

Ort und Zeit:
Am 25. August wird ab 14:30 Uhr der Hot-Topic-Nachmittag „Brave New Data World“ (in englischer Sprache) in der Neuen Aula der Neuen Universität, Universitätsplatz, 69117 Heidelberg, veranstaltet.

Hintergrund
Die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation veranstaltet jährlich das Heidelberg Laureate Forum (HLF), eine Netzwerkveranstaltung für Mathematiker und Informatiker aus aller Welt. Das HLF findet vom 23. bis 28. August 2015 zum dritten Mal statt und wird künftig alternierend in der letzten Augustwoche (ungerade Jahreszahlen) bzw. in der letzten Septemberwoche (gerade Jahreszahlen) durchgeführt. Initiiert wurde das Heidelberg Laureate Forum (HLF) von der Klaus Tschira Stiftung (KTS), die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik fördert, und dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Die Organisation erfolgt durch die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) in Zusammenarbeit mit den Initiatoren sowie mit der Association for Computing Machinery (ACM), der International Mathematical Union (IMU) und der Norwegian Academy of Science and Letters (DNVA).

Presseanfragen
Christiane Schirok
Wylder Green
Communications
Heidelberg Laureate Forum Foundation
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg
media[at]heidelberg-laureate-forum.org
Tel.: 06221-533-382

Internet: www.heidelberg-laureate-forum.de
Facebook: www.facebook.com/HeidelbergLaureateForum 
Twitter: www.twitter.com/HLForum
YouTube: www.youtube.com/LaureateForum
Science Blog: www.scilogs.com/hlf

Wylder Green | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Big Data Data Datenschutz Electronic Foundation Frontier Microsoft Microsoft Research Topic Workshops

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik