Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EATB 2016: Gewebemediziner treffen sich in Hannover

01.11.2016

Vom 24. - 25. November treffen sich in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover Gewebemediziner aus aller Welt. Anlass ist die 25. Jahrestagung der European Association of Tissue Banks (EATB). Veranstalter der Konferenz ist die in Hannover ansässige Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG). Mediziner, Forscher und Mitarbeiter internationaler Gewebebanken tagen im Schloss Herrenhausen, um sich über die neuesten Entwicklungen der Gewebemedizin auszutauschen.

„Wir freuen uns, Forscher und Mediziner aus der ganzen Welt im Wissenschaftsstandort Hannover begrüßen zu dürfen“, sagt Martin Börgel, Vorstandsmitglied der EATB und Geschäftsführer der DGFG. „Die Konferenz bietet einmal mehr die Gelegenheit, aktuelle Themen der Gewebemedizin zu diskutieren und Entwicklungen voranzubringen.“


Gewebe werden vor der Transplantation in speziellen Gewebebanken, für die Operation vorbereitet.

DGFG/Schaft


Veranstaltungsort der EATB 2016 ist Schloss Herrenhausen in Hannover.

DGFG/Schaft

Zu den Geweben gehören u.a. Augenhornhäute, Herzklappen, Blutgefäße, Haut, Knochen oder auch die Amnionmembran. Die Gewebemedizin ist fester Bestandteil der medizinischen Versorgung. Nach Informationen der DGFG transplantieren Ärzte jedes Jahr allein in Deutschland etwa 6.000 Augenhornhäute, zehntausende Knochenpräparate und mehr als 200 Herzklappen und Blutgefäße. „Damit transplantieren Ärzte deutlich mehr Gewebe als Organe“, sagt Börgel. Das Grundprinzip ist einfach zu erklären: Das geschädigte Gewebe eines Patienten wird durch das funktionsfähige Gewebe eines Spenders ersetzt. Zuvor muss es in einer Gewebebank aufbereitet werden.

Wissenschaft verändert die Gewebemedizin

Das Prinzip der reinen Übertragung verändert sich. Tissue Engineering und wissenschaftliche Forschung verändern das Gewebebanking und die Operationstechniken. In der Augenheilkunde verwenden Ärzte zunehmend Verfahren, bei denen sie nur eine ultradünne Schicht der Hornhaut ersetzen müssen. Dezellularisierte Herzklappen sind die große Hoffnung der Herzchirurgie.

Sie haben gegenüber herkömmlichen Herzklappen eine deutlich längere Haltbarkeit und wachsen bei Kindern sogar mit. Die Anwendung der Amnionmembran, die von der mütterlichen Fruchtblase, der Plazenta, stammt, eröffnet völlig neue Möglichkeiten der Behandlung von chronischen Wunden. Die Transplantation von Haut rettet Schwerstbrandverletzten das Leben.

Im Mittelpunkt der internationalen 2-tägigen Konferenz steht der gemeinsame Austausch über wissenschaftliche Entwicklungen, den aktuellen Stand der Forschung, aber auch das Üben ganz praktischer Anwendungen in internationalen Workshops. Grundlage der Gewebemedizin in Europa bildet die aus dem Jahr 2004 stammende Richtlinie 2004/23/EG der Europäischen Union. „Diese Richtlinie wurde dann von den Mitgliedsländern der EU ganz unterschiedlich in nationales Recht umgesetzt“, sagt Börgel.

Ärzte transplantieren mehr Gewebe als Organe

Gewebeverpflanzungen tragen seit über 100 Jahren dazu bei, viele Erkrankungen und Verletzungen zu behandeln. Zehntausende Patienten erleben eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensqualität, können wieder sehen oder gewinnen ihre Selbständigkeit zurück. In diesem Zusammenhang stehen zwei neue Entwicklungen der DGFG ebenfalls im Fokus. Seit Ende 2015 hat die DGFG die Genehmigung im Reinraum vorpräparierte Augenhornhautlamellen zur Transplantation abzugeben. Darüber hinaus forscht die DGFG in einer interdisziplinären Arbeitsgruppe an der Anwendung der Amnionmembran in einem Clipring, der wie eine Kontaktlinse auf das Auge gesetzt werden kann. „Damit vereinfacht sich die Anwendung der Amnionmembran bei Augenerkrankungen um ein Vielfaches“, sagt Börgel.

EATB feiert in Hannover 25-jähriges Jubiläum

Die European Association of Tissue Banks ist eine Vereinigung zahlreicher europäischer Gewebeeinrichtungen mit Sitz in Wien. Die Vereinigung verbindet seit nunmehr 25 Jahren Gewebebanken über nationale Grenzen hinweg. Ziel ist die Verbesserung der Strukturen der Gewebebanken im Sinne einer besseren Patientenversorgung. Die EATB organisiert jährlich in Zusammenarbeit mit regionalen Mitgliedern Tagungen zum Austausch über wissenschaftliche, ethische und klinische Fragestellungen. Bei der Tagung in Hannover feiert die EATB ihr 25-jähriges Bestehen.

Die DGFG ist eine unabhängige, gemeinnützige Gesellschaft, die seit 1997 die Gewebespende und -transplantation in Deutschland fördert. Die DGFG hat seitdem ein bundesweites Netzwerk zahlreicher deutscher Kliniken, Gewebebanken und transplantierender Einrichtungen aufgebaut. Jede medizinische Einrichtung in Deutschland kann Gewebe von der DGFG beziehen. Gesellschafter sind vier Universitäten – Anstalten des öffentlichen Rechts: das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, das Universitätsklinikum Leipzig, die Medizinische Hochschule Hannover sowie die Universitätsmedizin Rostock. Mehr als 60 Krankenhäuser unterstützen das Netzwerk der DGFG durch die Meldung möglicher Gewebespender.

Weitere Informationen:

http://www.eatb.eu
http://www.gewebenetzwerk.de

Tino Schaft | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie