Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EATB 2016: Gewebemediziner treffen sich in Hannover

01.11.2016

Vom 24. - 25. November treffen sich in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover Gewebemediziner aus aller Welt. Anlass ist die 25. Jahrestagung der European Association of Tissue Banks (EATB). Veranstalter der Konferenz ist die in Hannover ansässige Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG). Mediziner, Forscher und Mitarbeiter internationaler Gewebebanken tagen im Schloss Herrenhausen, um sich über die neuesten Entwicklungen der Gewebemedizin auszutauschen.

„Wir freuen uns, Forscher und Mediziner aus der ganzen Welt im Wissenschaftsstandort Hannover begrüßen zu dürfen“, sagt Martin Börgel, Vorstandsmitglied der EATB und Geschäftsführer der DGFG. „Die Konferenz bietet einmal mehr die Gelegenheit, aktuelle Themen der Gewebemedizin zu diskutieren und Entwicklungen voranzubringen.“


Gewebe werden vor der Transplantation in speziellen Gewebebanken, für die Operation vorbereitet.

DGFG/Schaft


Veranstaltungsort der EATB 2016 ist Schloss Herrenhausen in Hannover.

DGFG/Schaft

Zu den Geweben gehören u.a. Augenhornhäute, Herzklappen, Blutgefäße, Haut, Knochen oder auch die Amnionmembran. Die Gewebemedizin ist fester Bestandteil der medizinischen Versorgung. Nach Informationen der DGFG transplantieren Ärzte jedes Jahr allein in Deutschland etwa 6.000 Augenhornhäute, zehntausende Knochenpräparate und mehr als 200 Herzklappen und Blutgefäße. „Damit transplantieren Ärzte deutlich mehr Gewebe als Organe“, sagt Börgel. Das Grundprinzip ist einfach zu erklären: Das geschädigte Gewebe eines Patienten wird durch das funktionsfähige Gewebe eines Spenders ersetzt. Zuvor muss es in einer Gewebebank aufbereitet werden.

Wissenschaft verändert die Gewebemedizin

Das Prinzip der reinen Übertragung verändert sich. Tissue Engineering und wissenschaftliche Forschung verändern das Gewebebanking und die Operationstechniken. In der Augenheilkunde verwenden Ärzte zunehmend Verfahren, bei denen sie nur eine ultradünne Schicht der Hornhaut ersetzen müssen. Dezellularisierte Herzklappen sind die große Hoffnung der Herzchirurgie.

Sie haben gegenüber herkömmlichen Herzklappen eine deutlich längere Haltbarkeit und wachsen bei Kindern sogar mit. Die Anwendung der Amnionmembran, die von der mütterlichen Fruchtblase, der Plazenta, stammt, eröffnet völlig neue Möglichkeiten der Behandlung von chronischen Wunden. Die Transplantation von Haut rettet Schwerstbrandverletzten das Leben.

Im Mittelpunkt der internationalen 2-tägigen Konferenz steht der gemeinsame Austausch über wissenschaftliche Entwicklungen, den aktuellen Stand der Forschung, aber auch das Üben ganz praktischer Anwendungen in internationalen Workshops. Grundlage der Gewebemedizin in Europa bildet die aus dem Jahr 2004 stammende Richtlinie 2004/23/EG der Europäischen Union. „Diese Richtlinie wurde dann von den Mitgliedsländern der EU ganz unterschiedlich in nationales Recht umgesetzt“, sagt Börgel.

Ärzte transplantieren mehr Gewebe als Organe

Gewebeverpflanzungen tragen seit über 100 Jahren dazu bei, viele Erkrankungen und Verletzungen zu behandeln. Zehntausende Patienten erleben eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensqualität, können wieder sehen oder gewinnen ihre Selbständigkeit zurück. In diesem Zusammenhang stehen zwei neue Entwicklungen der DGFG ebenfalls im Fokus. Seit Ende 2015 hat die DGFG die Genehmigung im Reinraum vorpräparierte Augenhornhautlamellen zur Transplantation abzugeben. Darüber hinaus forscht die DGFG in einer interdisziplinären Arbeitsgruppe an der Anwendung der Amnionmembran in einem Clipring, der wie eine Kontaktlinse auf das Auge gesetzt werden kann. „Damit vereinfacht sich die Anwendung der Amnionmembran bei Augenerkrankungen um ein Vielfaches“, sagt Börgel.

EATB feiert in Hannover 25-jähriges Jubiläum

Die European Association of Tissue Banks ist eine Vereinigung zahlreicher europäischer Gewebeeinrichtungen mit Sitz in Wien. Die Vereinigung verbindet seit nunmehr 25 Jahren Gewebebanken über nationale Grenzen hinweg. Ziel ist die Verbesserung der Strukturen der Gewebebanken im Sinne einer besseren Patientenversorgung. Die EATB organisiert jährlich in Zusammenarbeit mit regionalen Mitgliedern Tagungen zum Austausch über wissenschaftliche, ethische und klinische Fragestellungen. Bei der Tagung in Hannover feiert die EATB ihr 25-jähriges Bestehen.

Die DGFG ist eine unabhängige, gemeinnützige Gesellschaft, die seit 1997 die Gewebespende und -transplantation in Deutschland fördert. Die DGFG hat seitdem ein bundesweites Netzwerk zahlreicher deutscher Kliniken, Gewebebanken und transplantierender Einrichtungen aufgebaut. Jede medizinische Einrichtung in Deutschland kann Gewebe von der DGFG beziehen. Gesellschafter sind vier Universitäten – Anstalten des öffentlichen Rechts: das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, das Universitätsklinikum Leipzig, die Medizinische Hochschule Hannover sowie die Universitätsmedizin Rostock. Mehr als 60 Krankenhäuser unterstützen das Netzwerk der DGFG durch die Meldung möglicher Gewebespender.

Weitere Informationen:

http://www.eatb.eu
http://www.gewebenetzwerk.de

Tino Schaft | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte