Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Dritte Generation Ostdeutschland und der demografische Wandel

10.12.2013
Perspektive hoch 3 e.V. veranstaltet am 10. Dezember 2013, um 19:00 Uhr, im Collegium Hungaricum Berlin ein DemografieLab in Kooperation mit dem Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung.

Bei der Veranstaltung im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2013 – Die demografische Chance sollen Positionen und Perspektiven von Wissenschaftler/innen und Praktiker/innen zum Thema Demografischer Wandel in den Kontext der spezifischen Situation in Ostdeutschland gesetzt werden.

Dabei wird insbesondere die Rolle der Mitte 20- bis Mitte 30-Jährigen, die in der DDR geboren wurden und im wiedervereinigten Deutschland aufgewachsen sind, der so genannten Dritten Generation Ostdeutschland, diskutiert.

Die aktuellen Diskussionen um Alterung, Schrumpfung, Nachhaltigkeit und Einwanderung berühren zahlreiche Aspekte des Lebens. Die Zusammensetzung der Gesellschaft nach Alter, Herkunft und räumlicher Verteilung ändert sich tiefgreifend. Schon heute zeichnen sich Herausforderungen, aber auch Gestaltungsmöglichkeiten des Wandels ab. Perspektive hoch 3 e.V. will diese aktiv begleiten, denn für die Zukunft unseres Zusammenlebens sind praktikable Vorschläge und Strategien gefragt.

Das DemografieLab verfolgt die Idee einer Art „Demografie-TED“. Es verknüpft klassisches Vortragsformat und Diskussion mit einer Videodokumentation. Wissenschaftler/innen und Praktiker/innen geben anschauliche Einblicke in ihre Forschung, ihre Perspektiven und Erfahrungen. Jede Präsentation folgt einem festgelegten Muster: Für jeden Vortrag stehen max. 12 Minuten zur Verfügung – direkt im Anschluss gibt es die Möglichkeit für Nachfragen, Kommentare und Austausch.

Folgende Beiträge sind bestätigt:

- Dr. Peter-Georg Albrecht, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Hochschule Magdeburg Stendal
- Dr. Urmila Goel, Gender-Forscherin und Autorin
- Dr. Ansgar Klein, Geschäftsführer Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE)
- Franziska Schubert, Koordinatorin Bündnis Zukunft Oberlausitz
- Martin Speer, Botschafter Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen
- Michael Teffel, Bildungsreferent und ehem. Mitarbeiter der Kreisau Initiative Berlin e.V.

Die Vorträge werden Ende Dezember in Form von Kurzvideos auf der Website des Berlin-Instituts online zur Diskussion gestellt.

Die Veranstaltung wird im Wissenschaftsjahr 2013 – Die demografische Chance durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert

Im Wissenschaftsjahr 2013 – Die demografische Chance stehen drei Handlungsfelder im Mittelpunkt: Wir leben länger. Wir werden weniger. Wir werden vielfältiger. Durch vielfältige Aktionen und Veranstaltungen wird die gesellschaftliche Debatte über Herausforderungen und Chancen des demografischen Wandels gefördert.

Weitere Informationen zur Veranstaltung, zum Programm und den Referenten finden Sie unter:

http://perspektivehochdrei.wordpress.com/was-wir-machen/demografielab/

Pressekontakt: Anne Kupke
Mail: mail@perspektivehochdrei.de
Tel.: +49(0)176-99815852
Perspektive hoch 3 e.V.
Projekt DemografieLab
Feurigstr. 54A
10827 Berlin
Tel.: +49 (0)30 787942-16
Mail: mail@perspektivehochdrei.de
Web: www.perspektivehochdrei.de
Weitere Informationen:
http://www.berlin-institut.org
http://www.demografische-chance.de
http://www.bmbf.de
http://www.hungaricum.de

Anastasia Albert | idw
Weitere Informationen:
http://www.demografische-chance.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie