Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIVI2012: Optimierte Strategien bei Sepsis im Fokus

03.12.2012
Wer mit einem Herzinfarkt lebend das Krankenhaus erreicht, hat eine Überlebenschance von über 90 Prozent. Bei Menschen, die mit einer Blutvergiftung in die Klinik kommen, liegt sie dagegen gerade einmal bei 50 Prozent.

„Deshalb ist das Thema Sepsis auch ein ganz wichtiger Bestandteil des DIVI 2012“, sagt der diesjährige Kongresspräsident Professor Tobias Welte. „Wir wollen versuchen neue Wege zu finden, um sowohl die Ärzte als auch die Bevölkerung für diese so dramatisch unterschätzte Krankheit zu sensibilisieren, sie früher zu erkennen und gezielter zu behandeln.“

Der 12. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin findet vom 05. bis 07.12.2012 in Hamburg statt.

Eine Sepsis fordert hierzulande täglich 162 Todesopfer. Trotzdem spielt die Krankheit im Bewusstsein der Menschen kaum eine Rolle. Nicht einmal die Hälfte der Bevölkerung weiß, dass es sich bei einer Sepsis um eine Blutvergiftung handelt. Die andere Hälfte weiß immerhin, dass es sich um eine Infektion handelt. „Dafür reicht oft schon eine kleine Wunde oder ein entzündeter Zahn aus, um eine fatale Kettenreaktion im Körper auszulösen“, sagt Professor Gernot Marx, Sektionssprecher der DIVI im Bereich Systemische Inflammation und Sepsis.

Normalerweise hat das Immunsystem keine Probleme, eine räumlich begrenzte Infektion zu bekämpfen. Dennoch versagt dieser Mechanismus oft. Vor allem dann, wenn der Erreger besonders aggressiv ist oder wenn die Abwehrkräfte der Betroffenen geschwächt sind. „Dann dringen Bakterien in die Blutbahn ein und infizieren nach und nach die Organe“, sagt der Experte, der auch Direktor der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care am Universitätsklinikum der RWTH Aachen ist. Die Folge: das Immunsystem mobilisiert alle Kräfte und vernichtet alle fremdartigen Stoffe. Bei einer kleinen Wunde kein Problem. Aber im Falle einer Sepsis ist der ganze Körper dem Amok laufenden Immunsystem ausgesetzt. „Weiße Blutkörperchen setzen Gifte frei, die schlimme Nebenwirkungen haben“, sagt Professor Marx. Sie durchlöchern die Gefäße, Blut tritt aus, der Blutdruck sackt ab, der Puls schießt in die Höhe, der Kreislauf bricht zusammen, es kommt zum septischen Schock.“

Das ganze Drama spielt sich binnen Stunden ab. Was lange fehlte, waren spezifische Marker, mit den sich die Krankheit zuverlässig diagnostizieren lässt. „Ein erster Schritt ist der Nachweis von Procalcitonin im Blut“, sagt der Aachener Notfallmediziner: „Dabei handelt es sich um ein Hormon der Schilddrüse. Bei gesunden Menschen fließt es nicht durch die Blutbahn.“

Wenn eine Sepsis vorliegt, müssen die Ärzte schnell handeln. Besonders wichtig ist es, den Erreger zu finden, um ihn dann mit den richtigen Antibiotika zu bekämpfen. „Zahlreiche neue diagnostische Verfahren wie beispielsweise PCR-basierte Tests sind derzeit in Erprobung, Ergebnisse sind in Kürze zu erwarten", sagt Professor Marx. Wenn ein Entzündungsherd operativ behandelt werden kann, sollte dies so frühzeitig wie möglich geschehen.

„Außerdem müssen wir die Forschung vorantreiben und die Ärzte besser aus- und fortbilden“, sagt Kongresspräsident Professor Welte, Direktor der Klinik für Pneumologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. „Obwohl so weit verbreitet und gefährlich, spielt die Sepsis kaum eine Rolle im Medizinstudium. Hier heißt es, auch die Ärzte und vor allem Intensiv- und Notfallmediziner weiter zu sensibilisieren und fortzubilden.“

Nach dem von der DIVI begrüßten Weltsepsistag am 13. September diesen Jahres gehört das Thema „Sepsis“ in Theorie und Praxis auch zum Programm des 12. Kongresses der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, der vom 05. bis 07.12.2012 im CCH Congress Center Hamburg stattfindet und bei dem rund 5000 Teilnehmer erwartet werden. Das Motto lautet: „Erfolg durch Interdisziplinarität“. Kongresspräsident Professor Welte: „Denn gerade die Intensiv- und Notfallmedizin ist ein Bereich, in dem unterschiedliche Berufsgruppen – Ärzte, Pfleger und medizinisch-technischer Bereich - perfekt zusammen arbeiten müssen, um eine optimale Patientenversorgung zu gewährleisten.“ Neben dem Thema Sepsis halten hochkarätige Referenten auch Vorträge zu aktuellen Themen, etwa zur Situation der Organspende, den internationalen Konzepten zum Hirntod oder zu Notfällen im Kindesalter. Gleichzeitig findet ein Pflegekongress statt und wie schon in den letzten Jahren gibt es ein umfangreiches Praxisprogramm für Mediziner, Pfleger und Physiotherapeuten an. Dazu gehören Workshops, Hands-on-Kurse und etliche Fortbildungsmöglichkeiten. „Besonderes Highlight sind die Aktionen der Feuerwehr Hamburg, die am 06. und 07. 12. zwischen 11:45 und 12.15 eine Höhenrettungsübung im 28.Stock des Hotel Radissons durchführen, bei der die verletzte Person über die Außenwände transportiert werden muss“, sagt Kongress-Sekretär Privat-Dozent Dr. Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE).

Ein Pressegespräch findet am 06.12. um 9 Uhr im Sall 16 des CCH statt. Dort diskutieren das Kongress- und DIVI-Präsidium zu den spannenden Interdisziplinarität und die neuen Herausforderungen in der Intensiv- und Notfallmedizin. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.divi2012.de.

DIVI weltweit einzigartig
Die 1977 gegründete DIVI ist ein weltweit einzigartiger Zusammenschluss von mehr als 1500 Anästhesisten, Neurologen, Chirurgen, Internisten, Kinder- und Jugendmedizinern sowie Fachkrankenpflegern und entsprechenden Fachgesellschaften: Ihre fächer- und berufsübergreifende Zusammenarbeit und ihr Wissensaustausch machen im Alltag den Erfolg der Intensiv- und Notfallmedizin aus. Insgesamt bündelt die DIVI damit das Engagement von mehr als 30 Fachgesellschaften.
Die Experten der DIVI:
- Professor Gernot Marx ist Sprecher und Gründungsmitglied der Sektion Systemische Inflammation und Sepsis bei der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Er arbeitet als Direktor der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care am Universitätsklinikum der RWTH Aachen.
- Professor Tobias Welte ist Präsident des 12. Kongresses der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin und Direktor der Klinik für Pneumologie an der Medizinischen Hochschule Hannover.

- Privat-Dozent Dr. Stefan Kluge ist Kongresssekretär des 12. Kongresses der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin und Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE).

Gerne vermitteln wir Ihnen unsere Experten für Ihre Anfragen und Interviews sowie Bildmaterial. Um Belegsendung wird im Veröffentlichungsfall gebeten.

Ihre Ansprechpartnerin:

Larissa Vogt
Pressesprecherin
Luisenstraße 45
10117 Berlin
Telefon: 0173/6194422
E-Mail: pressestelle@divi-org.de

Larissa Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.divi2012.de/
http://www.divi-org.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften