Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Welt der Neurologie zu Gast in der Forschungsstadt Leipzig

03.07.2017

Größter deutschsprachiger Neurologiekongress tagt vom 20. bis 23. September im CCL – Congress Center Leipzig

Ein breites Update über das gesamte Spektrum der Neurologie in nur vier Tagen – das erwartet Besucher vom 20. bis 23. September auf dem 90. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) im Congress Center Leipzig. Mit rund 6000 Experten für Gehirn, Rückenmark, Nerven und Muskeln ist der DGN-Kongress einer der größten Neurologiekongresse weltweit.

„Die Neurologie in Deutschland zählt zu den am schnellsten wachsenden klinischen Disziplinen und ist die Schlüsselmedizin des 21. Jahrhunderts“, sagt Prof. Dr. Gereon R. Fink, Präsident der DGN.

Der Kongress widmet sich den zahlreichen Innovationen in Diagnostik und Therapie, etwa der Reparatur von geschädigten Gehirnzellen, der Früherkennung der Parkinson- und der Alzheimer-Erkrankung, dem Einfluss der Darmflora auf Gehirnerkrankungen oder den Möglichkeiten und Grenzen neuartiger Medikamente gegen Multiple Sklerose, Alzheimer und Epilepsie.

Das große Fortbildungsprogramm mit 49 Kursen und 257 Einzelvorträgen bringt neues, unabhängiges Wissen schnell zu den behandelnden Ärzten und somit zu den Patienten. Für Medienvertreter stehen ein umfangreiches Themen- und Serviceangebot sowie zwei Pressekonferenzen auf dem Programm. Alle Informationen gibt es auf www.dgnkongress.org.

Kongresspräsident Professor Joseph Claßen und Kongresssekretärin Professorin Dorothee Saur, beide vom Universitätsklinikum Leipzig, haben gemeinsam mit der Programmkommission der DGN ein umfangreiches Programm aus weit über 1000 Einzelbeiträgen zusammengestellt.

Neben Wissenschaft und Fortbildung erwarten Besucher auch berufspolitische Diskussionsrunden im DGN(forum zu aktuellen Themen wie Teleneurologie oder Ökonomie und Ethik in der Medizin. Ein eigenes, sehr umfangreiches Nachwuchsprogramm der Jungen Neurologen und Reisestipendien für bis zu 150 Studierende machen den Kongress auch für junge Assistenzärzte und Studierende attraktiv.

Spitzenforschung und renommierte Preise

In Leipzig werden herausragende Gastredner vor Ort sein, etwa Professor Karl Deisseroth, Forscher in Stanford, USA, der 2017 mit dem weltweit höchstdotierten medizinischen Forschungspreis, vergeben von der Else Kröner-Fresenius-Stiftung, ausgezeichnet wurde. Er wird im Rahmen des dieses Jahr englischsprachigen Präsidentensymposiums (Donnerstag, 21.9., 17:00 – 19:30 Uhr) die von ihm wesentlich mitentwickelte Methode der Optogenetik vorstellen, die mit Licht das feine Zusammenspiel von Nervenzellen im Gehirn kontrollierbar und damit verstehbar macht.

Zu den Höhepunkten des DGN-Kongresses gehört traditionell die feierliche Eröffnungsveranstaltung (Donnerstag, 21.9., 10:30 – 12:30 Uhr), bei der in diesem Jahr Professorin Katrin Amunts vom Forschungszentrum Jülich aus erster Hand Einblicke in das spannende Human Brain Project geben wird. Außerdem wird Professor Hans-Jochen Heinze vom Wissenschaftsrat erläutern, warum medizinischer Fortschritt auch von der Ausbildung junger Ärzte abhängt. Bei der Eröffnungsveranstaltung werden unter anderem der renommierte Pette-Preis und zum zehnten Mal der Deutsche Journalistenpreis Neurologie verliehen.

Neurologische Erkrankungen verändern nicht nur die Neuronen

„Bei den neurodegenerativen Erkrankungen und Bewegungsstörungen ist über Fortschritte bei atypischen Parkinsonsyndromen zu berichten, über neue Analysemöglichkeiten bei Bewegungsstörungen und ihre Rehabilitation“, beschreibt Kongresspräsident Claßen Thementrends der zahlreichen Symposien. „Kognitive Störungen, zum Beispiel solche der Sprache oder der Handlungskontrolle, verstehen wir mit Hilfe der Netzwerkanalysen zunehmend besser. Das hilft uns, gezielt neue Therapieoptionen zu entwickeln“, so Claßen weiter. „Und bei der Multiplen Sklerose scheinen nach den vielen neuen verlaufsmodifizierenden Therapien der letzten Jahre jetzt Regenerationsvorgänge und ihre Förderung zunehmend in den Vordergrund zu rücken.“

„Wir sind Neurologie.“ – Kongressbesucher werden Neurologiebotschafter

Der DGN-Kongress ist das erste große Live-Forum für die vor wenigen Tagen gestartete Kampagne „Wir sind Neurologie.“ Mit der Kampagne rückt die DGN die wachsende Bedeutung des dynamischen Fachs Neurologie stärker in den Fokus von Öffentlichkeit und Politik. Auf großformatigen Plakaten, in Anzeigen und unter www.wir-sind-neurologie.de geben Neurologiebotschafter vom Ordinarius bis zum Studierenden zentralen Themen der Neurologie eine Stimme. In Leipzig können sich Kongressbesucher in der „Wir-sind-Neurologie.“-Fotobox als Neurologiebotschafter fotografieren lassen und vor Ort Teil der Kampagne werden. Die wachsende Botschafter-Community und weitere Aktionen zur Kampagne sind online unter dem Hashtag #wirsindneurologie und auf den Facebook- und Twitter-Kanälen @dgneurologie jederzeit verfolgbar.

Wissenschaft auf der Show-Bühne, Orchestermusik und Fußball

Mit überwältigender Resonanz hat die DGN vergangenes Jahr den ersten neurologischen Science Slam „Geistesblitze“ ins Leben gerufen. Auch in Leipzig werden Neurologen und Neurowissenschaftler Forschung unterhaltsam präsentieren. Zum Science Slam am Freitag, dem 22. September, um 20:30 Uhr in der Kongresshalle am Zoo Leipzig, tritt die Wissenschaft aus dem Elfenbeinturm heraus auf die öffentliche Bühne. Kongressbesucher sind ebenso eingeladen wie die Leipziger Bevölkerung. Der Eintritt ist frei.
Zeitgleich mit dem Kongress stehen in Leipzig außerdem klassische Musik und Sport mit „neurologischer Note“ auf dem Programm. Am 21. September um 21:00 Uhr feiert das zum Kongress neu gegründete Deutsche NeuroOrchester im Mendelssohnsaal des Gewandhauses zu Leipzig seinen Einstand. Karten für das Benefiz-Konzert zu Gunsten der Deutschen Parkinson Gesellschaft sind über den Webshop des Gewandhausorchesters erhältlich.
Am Freitagnachmittag, 22. September, wird beim Benefiz-Fußballturnier der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung zum dritten Mal für die Prävention und Rehabilitation Schädelhirnverletzter gekickt. Bei dem vom FSV Deutsche Neurologen 1997 e.V. organisierten Turnier auf der Platzanlage des Leipziger FC 07 (Gontardweg 2, 04357 Leipzig) treten acht Mannschaften gegeneinander an.

Wichtige Informationen für Journalisten

Pressekonferenzen: Auf zwei Pressekonferenzen für Fach- und Publikumsmedien informiert die DGN über aktuelle Themen und Forschungsergebnisse aus der Neurologie:
Auftaktpressekonferenz am Mittwoch, 20. September, 11:00 – 12:00 Uhr,
Fachpressekonferenz am Freitag, 22. September, 10:00 – 11:30 Uhr.

Die Welt der Neurologie zu Gast in Leipzig: Was sonst aufwendige Recherchen, langwierige Telefonate oder Reisen erfordert, finden Journalisten beim DGN-Kongress kompakt unter einem Dach. Neben Vorträgen, Seminaren, Workshops und Fachausstellungen zu Forschung, Prävention, Diagnose und Therapie neurologischer Erkrankungen gibt es genügend Raum und Gelegenheiten für persönliche Gespräche und Interviews mit Fachärzten und richtungsweisenden Experten der deutschen und internationalen Neuromedizin – und vielfältige Impulse für die journalistische Arbeit.

Pressezentrum: Auf dem Kongress vor Ort stehen Medienvertretern ein gut ausgestattetes Pressezentrum sowie ein ruhiger Interviewraum zur Verfügung. Die Pressestelle unterstützt gerne bei Recherchen oder der Vermittlung von Interviewpartnern.

Presseservice im Web

Kongresswebsite www.dgnkongress.org mit vollständigem Kongressprogramm, Pressezentrum und aktuellen Informationen
Pressezentrum: Online-Akkreditierung www.dgn.org/presse für den Kongress mit Anmeldung zum Presse-Newsletter der DGN
Bildmaterial: Kongresslogo und druckfähiges Bildmaterial zum Download in der DGN-Mediathek www.dgn.org/mediathek

Ihr Kontakt zur Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
c/o albertZWEI media GmbH, Oettingenstraße 25, 80538 München
Tel.: +49 (0) 89 46148622
Fax: +49 (0) 89 46148625
E-Mail: presse@dgn.org
Ihre Ansprechpartner: Frank Miltner, Katja Töpfer, Elisabeth Baljan

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 8000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu sichern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist Berlin.
www.dgn.org

Präsident: Prof. Dr. med. Gereon R. Fink
Stellvertretende Präsidentin: Prof. Dr. med. Christine Klein
Past-Präsident: Prof. Dr. med. Ralf Gold
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter

Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel.: +49 (0)30 531437930, E-Mail: info@dgn.org

Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Weitere Informationen:

https://www.dgn.org/presse/pressemitteilungen/55-pressemitteilung-2017/3438-die-...

Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Bewegungsstörungen Leipzig Neurologie Science Slam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie