Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Oberflächen im Blick: Fraunhofer-Anwendungszentrum lädt zur Fachtagung AOFA 2016

08.08.2016

Entwickler, Betreiber und Nutzer von modernen Oberflächenanalyseverfahren finden vom 5.-7. September in Soest zusammen: Die 19. Arbeitstagung »Angewandte Oberflächenanalytik« (AOFA) findet erstmals am Fraunhofer- Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe statt. Sonderthema in diesem Jahr ist »Surface meets Light«.

Die Oberflächen von Materialien und Werkstoffen haben entscheidenden Einfluss auf ihre Einsatzmöglichkeiten, Zuverlässigkeit und Lebensdauer: Wenn Beschichtungen nicht haften, Korrosion auftritt oder Verfärbungen zu beobachten sind, liegt die Ursache meist an den Übergängen zwischen Material und Umgebung.


Dem diesjährigen Motto »Surface meets Light« werden auf der Arbeitstagung zwei eigene Sitzungen gewidmet. Hier wird Licht mittels laserstrukturierter Oberflächen gebeugt.

© Fraunhofer-Anwendungszentrun Soest

Um diese Nahtstellen zu untersuchen, sind die Verfahren der Oberflächenanalytik gefragt. Sie nehmen die äußeren Atomlagen des Materials in den Blick, aus deren Morphologie, chemischer Zusammensetzung und atomarer Struktur sich Erkenntnisse über das Verhalten ableiten lassen. So können nicht nur unerwünschte Effekte beseitigt, sondern auch Eigenschaften optimiert werden, etwa das optische Verhalten von Gläsern oder das Adhäsionsverhalten von Kunststoffen.

Analytiker, Werkstoffwissenschaftler, Festkörperphysiker und -chemiker sowie Ingenieure stellen auf der alle zwei Jahre stattfindenden Arbeitstagung »Angewandte Oberflächenanalytik« neue analytisch-methodische Entwicklungen und wissenschaftlich-technologische Problemlösungen vor.

»Die AOFA ist seit mehr als 30 Jahren ein wichtiger Termin für Fachleute aus unserem Arbeitsbereich. Ich freue mich sehr, dass wir die Kollegen diesmal am Fraunhofer-Anwendungszentrum in Soest begrüßen dürfen«, sagt Prof. Dr. Stefan Schweizer, Leiter des Fraunhofer AWZ. Er steht gemeinsam mit Prof. Dr. Karl-Heinz Müller von der Fachhochschule Südwestfalen dem Tagungskomitee vor.

Die Arbeitstagung bietet eine ideale Plattform zum Erfahrungs- und Informationsaustausch zu neuen Verfahren, Geräten und Einsatzmöglichkeiten sowie aktuellen Problemstellungen rund um die Anwendung physikalischer Verfahren zur Oberflächen-, Schicht- und Tiefenprofilanalyse.

Die Bandbreite der Werkstoffe umfasst dabei Metalle, anorganische und organische Halbleiter, Gläser, Keramiken, Polymere, magnetische Materialien und Biowerkstoffe. Der hohe Anwendungsbezug der Themen findet auch in der begleitenden Firmenausstellung seine Entsprechung.

Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Thema »Surface meets Light«. Diesem Motto werden gleich zwei eigene Sitzungen gewidmet, in der ausschließlich Methoden der optischen Oberflächenanalytik wie beispielsweise Fluoreszenz-, Infrarot- oder Raman-Spektroskopie im Mittelpunkt stehen werden.

»Nach 2008 und 2012 findet die Tagung bereits zum dritten Mal in Soest statt, diesmal am Fraunhofer AWZ auf dem Campus der Fachhochschule Südwestfalen. Ich bin mir sicher, dass die Teilnehmer aus Wissenschaft und Industrie dort exzellente Bedingungen zum Austausch vorfinden und viele spannende Ideen entwickeln werden«, sagt der Soester Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer.

Die Stadt Soest unterstützt die AOFA 2016 ebenso wie die FH Südwestfalen und die IHK Arnsberg Hellweg-Sauerland. Gesponsert wird die Arbeitstagung, die im Auftrag der Deutschen Vakuum-Gesellschaft DVG stattfindet, von der Agilent Technologies Sales & Services GmbH & Co. KG.

Über das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe

Unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS entstand im Dezember 2013 am Campus der Fachhochschule Südwestfalen in Soest das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe. Gemeinsam mit Partnern aus Industrie, Forschung und Entwicklung sowie in enger Zusammenarbeit mit der FH Südwestfalen beschäftigen sich die Mitarbeiter mit der Charakterisierung und Entwicklung von Leuchtstoffen und Leuchtstoffsystemen. Wichtige Aspekte dabei sind die Effizienz von Leuchtdioden (LEDs), insbesondere des Leuchtstoffes, sowie die Farbstabilität. Im Fokus stehen umfassende optische und spektroskopische Analysen, thermische Messmethoden und Charakterisierungen am LED-Modul sowie Leistungsmessungen im Labor.

Weitere Informationen:

http://www.awz-soest.fraunhofer.de/de/aofa2016.html

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik