Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Dialog am Stechlinsee“ bringt Wissenschaftler und Naturschützer zusammen

10.10.2014

Um Umweltproblemen wie dem Klimawandel oder dem Verlust der Artenvielfalt zu begegnen, braucht es das Engagement aller Beteiligten. Inwieweit die Zusammenarbeit von Akteuren aus Wissenschaft und Naturschutz dazu beitragen kann, darüber wird vom 24. bis zum 26. Oktober 2014 beim „Dialog am Stechlinsee“ diskutiert. Die vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) initiierte Veranstaltung richtet sich an Vertreter aus Forschung, Politik und Praxis, aber auch an interessierte Bürger.

Der drohende Verlust bekannter Arten wie Otter und Schellente oder die Auswirkungen des Klimawandels auf Flüsse und Seen erregen immer wieder öffentliche Aufmerksamkeit. Zahlreiche kleinere Organismen, die ebenso betroffen sind, geraten hingegen oft aus dem Blickfeld.


Der Stechlinsee ist bereits seit 1938 Naturschutzgebiet und seit 1959 Gegenstand intensiver gewässerökologischer Untersuchungen.

Foto: Thomas Gonsioczyk/IGB

Sie alle sind jedoch untrennbar miteinander verbunden. Die zugrundeliegenden Prozesse sind meist so komplex, dass Schutzmaßnahmen allein nicht immer zum Erfolg führen. Um Lebensräume sowie seltene Tier- und Pflanzenarten künftig besser schützen zu können, braucht es deshalb ein grundlegendes Verständnis. Dabei greifen ökologische Forschung und praktischer Naturschutz immer wieder ineinander.

Anlass genug für die Initiatoren des ersten „Dialogs am Stechlinsee“, sich dem Thema „Naturschutz und wissenschaftliche Forschung – Perspektiven der Zusammenarbeit“ anzunehmen. „Mit der Veranstaltung wollen wir Verständnis für die Perspektive des jeweils anderen wecken, Vorbehalte ausräumen und Kooperationen fördern, von denen Naturschutz und Wissenschaft profitieren“, erklärt Dr. Peter Casper, einer der Organisatoren des Dialogs und Wissenschaftler am IGB in Neuglobsow. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse könnten beispielsweise dem Naturschutz helfen, bei seiner Arbeit bessere Erfolge zu erzielen. Umgekehrt versprechen sich die Wissenschaftler vom Naturschutz neue Impulse für die Umweltforschung. In jedem Fall würde von der Partnerschaft die Natur profitieren.

Ein breites Programm zum Mithören und Mitdiskutieren

Den Auftakt bildet am Abend des 24. Oktobers ein Vortrag im Kurt Tucholsky Literaturmuseum im Schloss Rheinsberg. Prof. Manfred Stock vom PIK Potsdam spricht über den Klimawandel und stellt sich anschließend der öffentlichen Diskussion. Der darauffolgende Samstag bietet eine Reihe abwechslungsreicher Vorträge im Stechlinsee-Center Neuglobsow.

Zu den Referenten gehören u.a. Prof. Karsten Reise vom Alfred-Wegener-Institut auf Sylt, Prof. Vera Luchthardt von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde und Prof. Josef H. Reichholf von der Technischen Universität München. Auch Wissenschaftler des IGB werden sich aktiv beteiligen, darunter Prof. Klement Tockner, Direktor des Instituts. Naturschutz hautnah erleben können die Teilnehmer am Sonntag, dem 26. Oktober, bei einer geführten Exkursion in das Gramzow-Seengebiet nahe Fürstenberg/Havel, das im EU-Life Projekt „Kalkmoore“ integriert ist.

Alle Veranstaltungen des umfangreichen Programms sind öffentlich. „Interessierte Bürger, Vertreter von Behörden und Vereinen, Politiker, Studenten, Unternehmer und Wissenschaftler sind herzlich eingeladen, bei den Vorträgen und Debatten mitzuhören und mitzudiskutieren“, betont Peter Casper. Das IGB organisiert die Veranstaltung gemeinsam mit dem Förderverein „Naturlandschaft Stechlin und Menzer Heide“ e.V. Unterstützt werden sie dabei von der Deutschen Gesellschaft für Limnologie e.V. (DGL) und der Verwaltung des Naturparks Stechlin-Ruppiner Land.

Mit dem „Dialog am Stechlinsee“ begründet das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei eine neue Veranstaltungsreihe, die das traditionelle „Stechlin-Forum“ fortsetzt und den „Dialog am Müggelsee“ sowie den „Dialog am Arendsee“ ergänzt. Allen Veranstaltungen gemein ist das Anliegen, aktuelle Themen aus Wissenschaft und Praxis mit Fachleuten und Bürgern aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten.

Presseeinladung:
Vertreter und Vertreterinnen der Presse sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Gern stehen Ihnen die Referenten im Vorfeld oder im Anschluss für Interviews oder Rückfragen zur Verfügung. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des IGB (Angelina Tittmann, Tel. 030 64181631, E-Mail tittmann@igb-berlin.de)

Anmeldung und Information:
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Alte Fischerhütte 2
D-16775 Stechlin OT Neuglobsow
Tel.: (033082) 699-0
Fax: (03 30 82) 699-17
E-Mail: stechlin@igb-berlin.de

Abendveranstaltung des Dialogs

Freitag, 24.10.2014, 19:30 Uhr
Ort: Kurt Tucholsky Literaturmuseum, Schloss Rheinsberg
http://www.rheinsberg.de/de/tucholsky-museum/kulturelle-bildung/lesungen.html
„Macht der Klimawandel eine Pause?“
Manfred Stock, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Workshop
Samstag, 25.10.2014
Ort: Stechlinsee-Center, Neuglobsow
9:00-9:30 Uhr
Begrüßung „Naturschutz und Biodiversität“
Klement Tockner, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Berlin
9:30-10:30 Uhr
Plenarvortrag
„Naturschutz und wissenschaftliche Forschung: Unterschiedliche Sichtweisen mit Konfliktpotential“
Josef H. Reichholf, Technische Universität München
11:00-11:45 Uhr
„Naturschutz, Gewässerschutz, Gewässerforschung: eine fruchtbare Dreiecksbeziehung?“
Mark Gessner, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Neuglobsow
11:45-12:30 Uhr
„Naturgeschichte und Naturschutzziele im Wattenmeer“
Karsten Reise, Alfred-Wegener-Institut, Sylt
13:30-14:15 Uhr
„Strategien zur Harmonisierung von Gewässer-, Klima- und Artenschutz dargestellt am Beispiel der Moorrestaurierung“
Dominik Zak, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Berlin
14:15-15:00 Uhr
„Naturschutz im Klimawandel – ein Thema für Naturschutzakteure? Aus den Niederungen angewandter Forschung“
Vera Luthardt, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
15:30-16:15 Uhr
„Wissen wir genug für das richtige Management von aquatischen Lebensräumen? Mangelnde Forschung zum Thema Naturschutz“
Rüdiger Mauersberger, Förderverein Uckermärkische Seen
16:15 Uhr
Fazit und Abschlussdiskussion
Mario Schrumpf, Naturpark Stechlin-Ruppiner Land, Menz
und Mark Gessner, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Neuglobsow
Exkursion
Sonntag, 26.10.2014, 9:00-12:00 Uhr
Treffpunkt: Stechlinsee-Center, Neuglobsow
in das Gramzow-Seengebiet: EU LIFE-Projekt „Kalkmoore“
Führung: Michael Zauft, Projektleiter Stiftung Naturschutzfond Brandenburg

Das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) gehört zum Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB), einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. In ihnen arbeiten mehr als 1.500 Mitarbeiter. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft. Entstanden ist der Forschungsverbund 1992 in einer einzigartigen historischen Situation aus der ehemaligen Akademie der Wissenschaften der DDR.

Weitere Informationen:

http://www.igb-berlin.de/veranstaltungen_details/events/dialog-am-stechlinsee.ht... - das Programm „Dialog am Stechlinsee“
http://www.igb-berlin.de

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik