Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Dialog am Stechlinsee“ bringt Wissenschaftler und Naturschützer zusammen

10.10.2014

Um Umweltproblemen wie dem Klimawandel oder dem Verlust der Artenvielfalt zu begegnen, braucht es das Engagement aller Beteiligten. Inwieweit die Zusammenarbeit von Akteuren aus Wissenschaft und Naturschutz dazu beitragen kann, darüber wird vom 24. bis zum 26. Oktober 2014 beim „Dialog am Stechlinsee“ diskutiert. Die vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) initiierte Veranstaltung richtet sich an Vertreter aus Forschung, Politik und Praxis, aber auch an interessierte Bürger.

Der drohende Verlust bekannter Arten wie Otter und Schellente oder die Auswirkungen des Klimawandels auf Flüsse und Seen erregen immer wieder öffentliche Aufmerksamkeit. Zahlreiche kleinere Organismen, die ebenso betroffen sind, geraten hingegen oft aus dem Blickfeld.


Der Stechlinsee ist bereits seit 1938 Naturschutzgebiet und seit 1959 Gegenstand intensiver gewässerökologischer Untersuchungen.

Foto: Thomas Gonsioczyk/IGB

Sie alle sind jedoch untrennbar miteinander verbunden. Die zugrundeliegenden Prozesse sind meist so komplex, dass Schutzmaßnahmen allein nicht immer zum Erfolg führen. Um Lebensräume sowie seltene Tier- und Pflanzenarten künftig besser schützen zu können, braucht es deshalb ein grundlegendes Verständnis. Dabei greifen ökologische Forschung und praktischer Naturschutz immer wieder ineinander.

Anlass genug für die Initiatoren des ersten „Dialogs am Stechlinsee“, sich dem Thema „Naturschutz und wissenschaftliche Forschung – Perspektiven der Zusammenarbeit“ anzunehmen. „Mit der Veranstaltung wollen wir Verständnis für die Perspektive des jeweils anderen wecken, Vorbehalte ausräumen und Kooperationen fördern, von denen Naturschutz und Wissenschaft profitieren“, erklärt Dr. Peter Casper, einer der Organisatoren des Dialogs und Wissenschaftler am IGB in Neuglobsow. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse könnten beispielsweise dem Naturschutz helfen, bei seiner Arbeit bessere Erfolge zu erzielen. Umgekehrt versprechen sich die Wissenschaftler vom Naturschutz neue Impulse für die Umweltforschung. In jedem Fall würde von der Partnerschaft die Natur profitieren.

Ein breites Programm zum Mithören und Mitdiskutieren

Den Auftakt bildet am Abend des 24. Oktobers ein Vortrag im Kurt Tucholsky Literaturmuseum im Schloss Rheinsberg. Prof. Manfred Stock vom PIK Potsdam spricht über den Klimawandel und stellt sich anschließend der öffentlichen Diskussion. Der darauffolgende Samstag bietet eine Reihe abwechslungsreicher Vorträge im Stechlinsee-Center Neuglobsow.

Zu den Referenten gehören u.a. Prof. Karsten Reise vom Alfred-Wegener-Institut auf Sylt, Prof. Vera Luchthardt von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde und Prof. Josef H. Reichholf von der Technischen Universität München. Auch Wissenschaftler des IGB werden sich aktiv beteiligen, darunter Prof. Klement Tockner, Direktor des Instituts. Naturschutz hautnah erleben können die Teilnehmer am Sonntag, dem 26. Oktober, bei einer geführten Exkursion in das Gramzow-Seengebiet nahe Fürstenberg/Havel, das im EU-Life Projekt „Kalkmoore“ integriert ist.

Alle Veranstaltungen des umfangreichen Programms sind öffentlich. „Interessierte Bürger, Vertreter von Behörden und Vereinen, Politiker, Studenten, Unternehmer und Wissenschaftler sind herzlich eingeladen, bei den Vorträgen und Debatten mitzuhören und mitzudiskutieren“, betont Peter Casper. Das IGB organisiert die Veranstaltung gemeinsam mit dem Förderverein „Naturlandschaft Stechlin und Menzer Heide“ e.V. Unterstützt werden sie dabei von der Deutschen Gesellschaft für Limnologie e.V. (DGL) und der Verwaltung des Naturparks Stechlin-Ruppiner Land.

Mit dem „Dialog am Stechlinsee“ begründet das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei eine neue Veranstaltungsreihe, die das traditionelle „Stechlin-Forum“ fortsetzt und den „Dialog am Müggelsee“ sowie den „Dialog am Arendsee“ ergänzt. Allen Veranstaltungen gemein ist das Anliegen, aktuelle Themen aus Wissenschaft und Praxis mit Fachleuten und Bürgern aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten.

Presseeinladung:
Vertreter und Vertreterinnen der Presse sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Gern stehen Ihnen die Referenten im Vorfeld oder im Anschluss für Interviews oder Rückfragen zur Verfügung. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des IGB (Angelina Tittmann, Tel. 030 64181631, E-Mail tittmann@igb-berlin.de)

Anmeldung und Information:
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Alte Fischerhütte 2
D-16775 Stechlin OT Neuglobsow
Tel.: (033082) 699-0
Fax: (03 30 82) 699-17
E-Mail: stechlin@igb-berlin.de

Abendveranstaltung des Dialogs

Freitag, 24.10.2014, 19:30 Uhr
Ort: Kurt Tucholsky Literaturmuseum, Schloss Rheinsberg
http://www.rheinsberg.de/de/tucholsky-museum/kulturelle-bildung/lesungen.html
„Macht der Klimawandel eine Pause?“
Manfred Stock, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Workshop
Samstag, 25.10.2014
Ort: Stechlinsee-Center, Neuglobsow
9:00-9:30 Uhr
Begrüßung „Naturschutz und Biodiversität“
Klement Tockner, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Berlin
9:30-10:30 Uhr
Plenarvortrag
„Naturschutz und wissenschaftliche Forschung: Unterschiedliche Sichtweisen mit Konfliktpotential“
Josef H. Reichholf, Technische Universität München
11:00-11:45 Uhr
„Naturschutz, Gewässerschutz, Gewässerforschung: eine fruchtbare Dreiecksbeziehung?“
Mark Gessner, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Neuglobsow
11:45-12:30 Uhr
„Naturgeschichte und Naturschutzziele im Wattenmeer“
Karsten Reise, Alfred-Wegener-Institut, Sylt
13:30-14:15 Uhr
„Strategien zur Harmonisierung von Gewässer-, Klima- und Artenschutz dargestellt am Beispiel der Moorrestaurierung“
Dominik Zak, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Berlin
14:15-15:00 Uhr
„Naturschutz im Klimawandel – ein Thema für Naturschutzakteure? Aus den Niederungen angewandter Forschung“
Vera Luthardt, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
15:30-16:15 Uhr
„Wissen wir genug für das richtige Management von aquatischen Lebensräumen? Mangelnde Forschung zum Thema Naturschutz“
Rüdiger Mauersberger, Förderverein Uckermärkische Seen
16:15 Uhr
Fazit und Abschlussdiskussion
Mario Schrumpf, Naturpark Stechlin-Ruppiner Land, Menz
und Mark Gessner, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Neuglobsow
Exkursion
Sonntag, 26.10.2014, 9:00-12:00 Uhr
Treffpunkt: Stechlinsee-Center, Neuglobsow
in das Gramzow-Seengebiet: EU LIFE-Projekt „Kalkmoore“
Führung: Michael Zauft, Projektleiter Stiftung Naturschutzfond Brandenburg

Das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) gehört zum Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB), einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. In ihnen arbeiten mehr als 1.500 Mitarbeiter. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft. Entstanden ist der Forschungsverbund 1992 in einer einzigartigen historischen Situation aus der ehemaligen Akademie der Wissenschaften der DDR.

Weitere Informationen:

http://www.igb-berlin.de/veranstaltungen_details/events/dialog-am-stechlinsee.ht... - das Programm „Dialog am Stechlinsee“
http://www.igb-berlin.de

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie