Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Dialog am Stechlinsee“ bringt Wissenschaftler und Naturschützer zusammen

10.10.2014

Um Umweltproblemen wie dem Klimawandel oder dem Verlust der Artenvielfalt zu begegnen, braucht es das Engagement aller Beteiligten. Inwieweit die Zusammenarbeit von Akteuren aus Wissenschaft und Naturschutz dazu beitragen kann, darüber wird vom 24. bis zum 26. Oktober 2014 beim „Dialog am Stechlinsee“ diskutiert. Die vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) initiierte Veranstaltung richtet sich an Vertreter aus Forschung, Politik und Praxis, aber auch an interessierte Bürger.

Der drohende Verlust bekannter Arten wie Otter und Schellente oder die Auswirkungen des Klimawandels auf Flüsse und Seen erregen immer wieder öffentliche Aufmerksamkeit. Zahlreiche kleinere Organismen, die ebenso betroffen sind, geraten hingegen oft aus dem Blickfeld.


Der Stechlinsee ist bereits seit 1938 Naturschutzgebiet und seit 1959 Gegenstand intensiver gewässerökologischer Untersuchungen.

Foto: Thomas Gonsioczyk/IGB

Sie alle sind jedoch untrennbar miteinander verbunden. Die zugrundeliegenden Prozesse sind meist so komplex, dass Schutzmaßnahmen allein nicht immer zum Erfolg führen. Um Lebensräume sowie seltene Tier- und Pflanzenarten künftig besser schützen zu können, braucht es deshalb ein grundlegendes Verständnis. Dabei greifen ökologische Forschung und praktischer Naturschutz immer wieder ineinander.

Anlass genug für die Initiatoren des ersten „Dialogs am Stechlinsee“, sich dem Thema „Naturschutz und wissenschaftliche Forschung – Perspektiven der Zusammenarbeit“ anzunehmen. „Mit der Veranstaltung wollen wir Verständnis für die Perspektive des jeweils anderen wecken, Vorbehalte ausräumen und Kooperationen fördern, von denen Naturschutz und Wissenschaft profitieren“, erklärt Dr. Peter Casper, einer der Organisatoren des Dialogs und Wissenschaftler am IGB in Neuglobsow. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse könnten beispielsweise dem Naturschutz helfen, bei seiner Arbeit bessere Erfolge zu erzielen. Umgekehrt versprechen sich die Wissenschaftler vom Naturschutz neue Impulse für die Umweltforschung. In jedem Fall würde von der Partnerschaft die Natur profitieren.

Ein breites Programm zum Mithören und Mitdiskutieren

Den Auftakt bildet am Abend des 24. Oktobers ein Vortrag im Kurt Tucholsky Literaturmuseum im Schloss Rheinsberg. Prof. Manfred Stock vom PIK Potsdam spricht über den Klimawandel und stellt sich anschließend der öffentlichen Diskussion. Der darauffolgende Samstag bietet eine Reihe abwechslungsreicher Vorträge im Stechlinsee-Center Neuglobsow.

Zu den Referenten gehören u.a. Prof. Karsten Reise vom Alfred-Wegener-Institut auf Sylt, Prof. Vera Luchthardt von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde und Prof. Josef H. Reichholf von der Technischen Universität München. Auch Wissenschaftler des IGB werden sich aktiv beteiligen, darunter Prof. Klement Tockner, Direktor des Instituts. Naturschutz hautnah erleben können die Teilnehmer am Sonntag, dem 26. Oktober, bei einer geführten Exkursion in das Gramzow-Seengebiet nahe Fürstenberg/Havel, das im EU-Life Projekt „Kalkmoore“ integriert ist.

Alle Veranstaltungen des umfangreichen Programms sind öffentlich. „Interessierte Bürger, Vertreter von Behörden und Vereinen, Politiker, Studenten, Unternehmer und Wissenschaftler sind herzlich eingeladen, bei den Vorträgen und Debatten mitzuhören und mitzudiskutieren“, betont Peter Casper. Das IGB organisiert die Veranstaltung gemeinsam mit dem Förderverein „Naturlandschaft Stechlin und Menzer Heide“ e.V. Unterstützt werden sie dabei von der Deutschen Gesellschaft für Limnologie e.V. (DGL) und der Verwaltung des Naturparks Stechlin-Ruppiner Land.

Mit dem „Dialog am Stechlinsee“ begründet das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei eine neue Veranstaltungsreihe, die das traditionelle „Stechlin-Forum“ fortsetzt und den „Dialog am Müggelsee“ sowie den „Dialog am Arendsee“ ergänzt. Allen Veranstaltungen gemein ist das Anliegen, aktuelle Themen aus Wissenschaft und Praxis mit Fachleuten und Bürgern aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten.

Presseeinladung:
Vertreter und Vertreterinnen der Presse sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Gern stehen Ihnen die Referenten im Vorfeld oder im Anschluss für Interviews oder Rückfragen zur Verfügung. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des IGB (Angelina Tittmann, Tel. 030 64181631, E-Mail tittmann@igb-berlin.de)

Anmeldung und Information:
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Alte Fischerhütte 2
D-16775 Stechlin OT Neuglobsow
Tel.: (033082) 699-0
Fax: (03 30 82) 699-17
E-Mail: stechlin@igb-berlin.de

Abendveranstaltung des Dialogs

Freitag, 24.10.2014, 19:30 Uhr
Ort: Kurt Tucholsky Literaturmuseum, Schloss Rheinsberg
http://www.rheinsberg.de/de/tucholsky-museum/kulturelle-bildung/lesungen.html
„Macht der Klimawandel eine Pause?“
Manfred Stock, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Workshop
Samstag, 25.10.2014
Ort: Stechlinsee-Center, Neuglobsow
9:00-9:30 Uhr
Begrüßung „Naturschutz und Biodiversität“
Klement Tockner, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Berlin
9:30-10:30 Uhr
Plenarvortrag
„Naturschutz und wissenschaftliche Forschung: Unterschiedliche Sichtweisen mit Konfliktpotential“
Josef H. Reichholf, Technische Universität München
11:00-11:45 Uhr
„Naturschutz, Gewässerschutz, Gewässerforschung: eine fruchtbare Dreiecksbeziehung?“
Mark Gessner, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Neuglobsow
11:45-12:30 Uhr
„Naturgeschichte und Naturschutzziele im Wattenmeer“
Karsten Reise, Alfred-Wegener-Institut, Sylt
13:30-14:15 Uhr
„Strategien zur Harmonisierung von Gewässer-, Klima- und Artenschutz dargestellt am Beispiel der Moorrestaurierung“
Dominik Zak, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Berlin
14:15-15:00 Uhr
„Naturschutz im Klimawandel – ein Thema für Naturschutzakteure? Aus den Niederungen angewandter Forschung“
Vera Luthardt, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
15:30-16:15 Uhr
„Wissen wir genug für das richtige Management von aquatischen Lebensräumen? Mangelnde Forschung zum Thema Naturschutz“
Rüdiger Mauersberger, Förderverein Uckermärkische Seen
16:15 Uhr
Fazit und Abschlussdiskussion
Mario Schrumpf, Naturpark Stechlin-Ruppiner Land, Menz
und Mark Gessner, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Neuglobsow
Exkursion
Sonntag, 26.10.2014, 9:00-12:00 Uhr
Treffpunkt: Stechlinsee-Center, Neuglobsow
in das Gramzow-Seengebiet: EU LIFE-Projekt „Kalkmoore“
Führung: Michael Zauft, Projektleiter Stiftung Naturschutzfond Brandenburg

Das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) gehört zum Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB), einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. In ihnen arbeiten mehr als 1.500 Mitarbeiter. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft. Entstanden ist der Forschungsverbund 1992 in einer einzigartigen historischen Situation aus der ehemaligen Akademie der Wissenschaften der DDR.

Weitere Informationen:

http://www.igb-berlin.de/veranstaltungen_details/events/dialog-am-stechlinsee.ht... - das Programm „Dialog am Stechlinsee“
http://www.igb-berlin.de

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics