Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes Kongress 2016: Diabetes schädigt das Herzkreislauf-System

02.05.2016

Etwa drei Viertel aller Menschen mit Diabetes sterben an akuten Gefäßverschlüssen, vor allem am Herzinfarkt, gefolgt von Schlaganfall. Denn Diabetes mellitus zieht auch Herz und Blutgefäße in Mitleidenschaft. Koronare Herzkrankheit und periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) treten vor allem bei Diabetes Typ 2 auf, betreffen aber auch viele langjährig an Diabetes Typ 1 erkrankte Menschen. Beiden Diabetes-Typen gemeinsam ist, dass Herzerkrankungen bei Betroffenen häufig zu spät festgestellt und behandelt werden. Umgekehrt weisen viele Herzkranke auch einen unerkannten Diabetes auf.

Professor Dr. med. Nikolaus Marx vom Universitätsklinikum Aachen erörtert im Rahmen einer Pressekonferenz zum Diabetes Kongress am Donnerstag, den 5. Mai 2016, wie Diabetologen, Kardiologen und andere Disziplinen bei der Diagnostik und Therapie zusammenarbeiten müssen, um Betroffene frühzeitig behandeln und schwere Folgen vermeiden zu können. „Diabetes interdisziplinär“ ist auch das Hauptthema der 51. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

„Generell sind Menschen mit Diabetes von kardialen Erkrankungen gehäuft betroffen. Umgekehrt sind Störungen des Glukosestoffwechsels bei über der Hälfte aller Herzkranken die Regel. Die beiden Erkrankungen fördern sich gegenseitig“, sagt Professor Dr. med. Nikolaus Marx, Direktor der Medizinischen Klinik I, Klinik für Kardiologie, Pneumologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin am Universitätsklinikum Aachen.

Da Herzerkrankungen bei Menschen mit Diabetes die Prognose und Lebenserwartung deutlich verschlechtern, ist es wichtig, sie möglichst früh festzustellen und zu behandeln: „Allerdings sind zum Beispiel Symptome einer koronaren Herzerkrankung bei Menschen mit Diabetes mellitus häufig untypisch“, erklärt Professor Marx.

„Aus diesem Grund ist eine enge Zusammenarbeit von Diabetologen und Kardiologen in der Diagnostik unabdingbar“. Auch die anschließende Behandlung sei bei Menschen mit Diabetes oft anders als bei stoffwechselgesunden: „Das gilt für die Einstellung bestimmter Werte wie etwa des Blutdrucks, aber auch für chirurgische Eingriffen wie eine Bypass-Operation.“

Wer unter Diabetes und einer Herzerkrankung leidet, hat darüber hinaus oftmals eine eingeschränkte Nierenfunktion. Etwa 40 bis 50 Prozent aller Menschen mit Diabetes entwickeln bei schlechter Einstellung im Verlauf ihrer Stoffwechselerkrankung eine „diabetische Nephropathie“. Auch diese Folgeerkrankung müssen Ärzte bei der Behandlung mitbedenken und die Therapie darauf abstimmen.

„Somit müssen Herzerkrankungen bei Menschen mit Diabetes nicht nur durch eine interdisziplinäre Versorgung von Kardiologen und Diabetologen erfolgen, sondern darüber hinaus häufig weitere Fächer wie zum Beispiel Nephrologen, miteinbeziehen“, erklärt Professor Andreas Hamann, Kongresspräsident der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft, der die interdisziplinäre Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus auch zum Kongress-Motto gewählt hat.

Zudem betont Hamann, dass es bei der Protektion von Komplikationen des Herz-Kreislaufs-Systems nicht nur auf die Senkung des Blutdruckes und des LDL-Cholesterins ankommt, sondern dass es auch neue Daten hierzu für Diabetes-Medikamente gibt, die die Versorgungslandschaft verändern werden.

Alle Informationen zum Diabetes Kongress 2016 sind im Internet unter www.diabeteskongress.de zu finden. Kurzfilme mit Interviews und Beiträgen zum Diabetes Kongress 2016 finden Interessierte in der Mediathek.

Terminhinweise für Journalisten:
Eröffnungsveranstaltung
Diabetes Kongress 2016
51. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)
Termin: Mittwoch, 4. Mai 2016, von 17:00 bis 18:30 Uhr
Ort: CityCube, Plenarsaal
Anschrift: Haupteingang Messedamm, Messedamm 26, 14055 Berlin

Kongress-Pressekonferenz anlässlich des Diabetes Kongresses 2016, 51. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)
Menschen mit Diabetes im Krankenhaus qualifiziert, individuell und
interdisziplinär behandeln
Termin: Donnerstag, 5. Mai 2016, 11:00 bis 12:00 Uhr
Ort: CityCube, Ebene 3, Raum M1
Anschrift: Haupteingang Messedamm, Messedamm 26, 14055 Berlin

Diabetes-Lauf 2016
Termin: Donnerstag, 5. Mai 2016, 17:00 Uhr
Ort: CityCube
Anschrift: Haupteingang Messedamm, Messedamm 26, 14055 Berlin
Online-Anmeldung: http://my4.raceresult.com/47537/registration

Kongress-Pressekonferenz anlässlich des Diabetes Kongresses 2016, 51. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)
Eine Krankheit so vielschichtig wie die Erkrankten:
Menschen mit Diabetes Typ 1 lebenslang gut behandeln
Termin: Freitag, 6. Mai 2016, 11:30 bis 12:30 Uhr
Ort: CityCube, Ebene 3, Raum M1
Anschrift: Haupteingang Messedamm, Messedamm 26, 14055 Berlin

Kontakt für Journalisten:
Pressestelle Diabetes Kongress 2016
Anne-Katrin Döbler/Julia Hommrich/Lisa Ströhlein
51. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931 423, Fax: 0711 8931-167
hommrich@medizinkommunikation.org

Weitere Informationen:

http://www.diabeteskongress.de
http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Julia Voormann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise