Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGM-Tag 2013

17.04.2013
Vernetzen, Austauschen und Bewegen – DGM lädt MatWerker aus Industrie und Forschung zum Dialog nach Bochum ein

Vom 22. bis 23. Mai ist es wieder soweit: Zwei Tage lang veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) in Bochum den DGM-Tag, auf dem engagierte Mitglieder und ehrenamtlich Aktive des Fachgebiets Materialwissenschaft und Werkstofftechnik (MatWerk) zusammenkommen und über die zukünftige Entwicklung des Vereins entscheiden.

Wie kann die DGM ihren Auftrag für ihre Mitglieder und für das Fachgebiet Materialwissenschaft und Werkstofftechnik noch besser erfüllen? Um diese Frage dreht sich das Treffen, das die DGM dieses Jahr zusammen mit der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ausrichtet. „Unsere Fachgesellschaft ist auf das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder und interessierter MatWerker angewiesen“, sagt der DGM-Vorstandsvorsitzende Prof. Hans-Jürgen Christ. „Auf dem DGM-Tag haben wir die Gelegenheit, uns zu bedanken und direkt mit ihnen auszutauschen.“

DGM-Tag 2013: Engagierte MatWerker im Mittelpunkt

Am 22. Mai kommen zunächst die Mitglieder der DGM-Gremien zusammen und diskutieren die strategische Entwicklung des Vereins. Krönender Abschluss ist ein gemeinsames Abendessen, das von einer Wissenschafts- und Comedyshow mit spektakulären Experimenten und verblüffenden Effekten (www.physikanten.de) umrahmt wird. Der nächste Tag beginnt mit der DGM-Mitgliederversammlung, zu der auch Nicht-Mitglieder herzlich willkommen sind.

Prof. Helmut Maier von der RUB eröffnet die Versammlung mit einem Vortrag, in dem er die Verbindung aufzeigt zwischen den phantastischen Aluminium-Konstruktionen in den Romanen Jules Vernes und der heutigen Aluminium-Verwendung. Nach den Berichten der DGM-Gremien über ihre Arbeit, stellt sich auf dem DGM-Forum die Ruhr-Universität Bochum vor und die dritte Regionalvertretung des Vereins, das DGM-Regionalforum Rhein-Ruhr, wird feierlich eröffnet.

Im Rahmen der anschließenden Preisverleihung werden wieder exzellente Leistungen im Fachgebiet Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ausgezeichnet. Erstmals hält Prof. Gustav Andreas Tammann, der Enkel des ersten DGM-Ehrenmitglieds Gustav Tammann, auf einer DGM-Veranstaltung über das Werk seines Großvaters einen Vortrag.

Der Gesellschaftsabend bietet wieder in entspannter und zugleich festlicher Atmosphäre die Gelegenheit, sich mit den Kollegen auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. In der beeindruckenden Kulisse des ehemaligen Hüttenwerks werden Prof. Christina Berger (TU Darmstadt, Sprecherin des acatech Themennetzwerks Materialwissenschaft und Werkstofftechnik) und Prof. Wolfgang Kaysser (Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Vorsitzender der Bundesvereinigung MatWerk) zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Über den DGM-Tag

Forschung trifft Wirtschaft: Unter diesem Motto findet sich die Welt der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik alljährlich auf dem DGM-Tag zusammen. Die DGM hat damit ein besonders erfolgreiches Instrument geschaffen, mit dem sie die Vernetzung und den Erfahrungsaustausch zwischen etablierten und aufstrebenden Forschern des inter-disziplinären und für den Industriestandort Deutschland so wichtigen Fachgebiets Materialwissenschaft und Werkstofftechnik fördert.

Weitere Informationen zum DGM-Tag und zum Programm finden Sie unter http://www.dgm.de/dgmtag

Über die DGM
Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (www.dgm.de) ist die größte technisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Europa. Die DGM fördert mit ihren interdisziplinären Fachausschüssen, Veranstaltungs- sowie Fortbildungsreihen den Dialog zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Verein mit Sitz in Frankfurt sorgt für eine deutschlandweite und internationale Vernetzung der Experten, organisiert europaweit Tagungen und Kongresse und bezieht auch den Nachwuchs ein. Mit Exkursionen, vergünstigtem Zugang zu Fortbildungs- und Tagungsplätzen, einer Jugendvertretung („Jung-DGM“) und speziellen Nachwuchsveran-staltungen unterstützt die DGM junge Materialwissenschaftler und Werkstofftechniker. Die Fachausschüsse der DGM decken nahezu alle Materialklassen, Prozesstechniken zur Materi-alherstellung und -verarbeitung, Erkenntnis- und Anwendungsfelder im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ab.

Weitere Informationen
Mehr Informationen zur DGM finden Sie unter http://www.dgm.de oder können direkt bei der DGM angefordert werden.

Ansprechpartner DGM-Tag
Beate Tölle-Kortmann
Tel.: 069-75306-751

Ansprechpartner Presse
Yvonne Burger / Miriam Leonardy
Tel.: 069-75306-759

Miriam Leonardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgm.de/dgmtag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie