Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGM-Tag 2013

17.04.2013
Vernetzen, Austauschen und Bewegen – DGM lädt MatWerker aus Industrie und Forschung zum Dialog nach Bochum ein

Vom 22. bis 23. Mai ist es wieder soweit: Zwei Tage lang veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) in Bochum den DGM-Tag, auf dem engagierte Mitglieder und ehrenamtlich Aktive des Fachgebiets Materialwissenschaft und Werkstofftechnik (MatWerk) zusammenkommen und über die zukünftige Entwicklung des Vereins entscheiden.

Wie kann die DGM ihren Auftrag für ihre Mitglieder und für das Fachgebiet Materialwissenschaft und Werkstofftechnik noch besser erfüllen? Um diese Frage dreht sich das Treffen, das die DGM dieses Jahr zusammen mit der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ausrichtet. „Unsere Fachgesellschaft ist auf das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder und interessierter MatWerker angewiesen“, sagt der DGM-Vorstandsvorsitzende Prof. Hans-Jürgen Christ. „Auf dem DGM-Tag haben wir die Gelegenheit, uns zu bedanken und direkt mit ihnen auszutauschen.“

DGM-Tag 2013: Engagierte MatWerker im Mittelpunkt

Am 22. Mai kommen zunächst die Mitglieder der DGM-Gremien zusammen und diskutieren die strategische Entwicklung des Vereins. Krönender Abschluss ist ein gemeinsames Abendessen, das von einer Wissenschafts- und Comedyshow mit spektakulären Experimenten und verblüffenden Effekten (www.physikanten.de) umrahmt wird. Der nächste Tag beginnt mit der DGM-Mitgliederversammlung, zu der auch Nicht-Mitglieder herzlich willkommen sind.

Prof. Helmut Maier von der RUB eröffnet die Versammlung mit einem Vortrag, in dem er die Verbindung aufzeigt zwischen den phantastischen Aluminium-Konstruktionen in den Romanen Jules Vernes und der heutigen Aluminium-Verwendung. Nach den Berichten der DGM-Gremien über ihre Arbeit, stellt sich auf dem DGM-Forum die Ruhr-Universität Bochum vor und die dritte Regionalvertretung des Vereins, das DGM-Regionalforum Rhein-Ruhr, wird feierlich eröffnet.

Im Rahmen der anschließenden Preisverleihung werden wieder exzellente Leistungen im Fachgebiet Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ausgezeichnet. Erstmals hält Prof. Gustav Andreas Tammann, der Enkel des ersten DGM-Ehrenmitglieds Gustav Tammann, auf einer DGM-Veranstaltung über das Werk seines Großvaters einen Vortrag.

Der Gesellschaftsabend bietet wieder in entspannter und zugleich festlicher Atmosphäre die Gelegenheit, sich mit den Kollegen auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. In der beeindruckenden Kulisse des ehemaligen Hüttenwerks werden Prof. Christina Berger (TU Darmstadt, Sprecherin des acatech Themennetzwerks Materialwissenschaft und Werkstofftechnik) und Prof. Wolfgang Kaysser (Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Vorsitzender der Bundesvereinigung MatWerk) zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Über den DGM-Tag

Forschung trifft Wirtschaft: Unter diesem Motto findet sich die Welt der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik alljährlich auf dem DGM-Tag zusammen. Die DGM hat damit ein besonders erfolgreiches Instrument geschaffen, mit dem sie die Vernetzung und den Erfahrungsaustausch zwischen etablierten und aufstrebenden Forschern des inter-disziplinären und für den Industriestandort Deutschland so wichtigen Fachgebiets Materialwissenschaft und Werkstofftechnik fördert.

Weitere Informationen zum DGM-Tag und zum Programm finden Sie unter http://www.dgm.de/dgmtag

Über die DGM
Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (www.dgm.de) ist die größte technisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Europa. Die DGM fördert mit ihren interdisziplinären Fachausschüssen, Veranstaltungs- sowie Fortbildungsreihen den Dialog zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Verein mit Sitz in Frankfurt sorgt für eine deutschlandweite und internationale Vernetzung der Experten, organisiert europaweit Tagungen und Kongresse und bezieht auch den Nachwuchs ein. Mit Exkursionen, vergünstigtem Zugang zu Fortbildungs- und Tagungsplätzen, einer Jugendvertretung („Jung-DGM“) und speziellen Nachwuchsveran-staltungen unterstützt die DGM junge Materialwissenschaftler und Werkstofftechniker. Die Fachausschüsse der DGM decken nahezu alle Materialklassen, Prozesstechniken zur Materi-alherstellung und -verarbeitung, Erkenntnis- und Anwendungsfelder im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ab.

Weitere Informationen
Mehr Informationen zur DGM finden Sie unter http://www.dgm.de oder können direkt bei der DGM angefordert werden.

Ansprechpartner DGM-Tag
Beate Tölle-Kortmann
Tel.: 069-75306-751

Ansprechpartner Presse
Yvonne Burger / Miriam Leonardy
Tel.: 069-75306-759

Miriam Leonardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgm.de/dgmtag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie