Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGHO-Frühjahrstagung 2012: Neue Wege der Zusammenarbeit in der Onkologie

23.01.2012
Vom 15. bis 16. März lädt die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. zum medizinpolitischen Dialog nach Berlin.
Namhafte Experten diskutieren auf der diesjährigen Frühjahrstagung integrative Konzepte in der Onkologie sowie die europäische Perspektive der Medical Oncology. Der Kongress findet im dbb forum berlin, Friedrichstraße 169/170 in Berlin statt.

Schwerpunkt der diesjährigen Tagung ist die Integrative Onkologie. Die überwiegende Mehrheit der Krebserkrankten nutzt heutzutage komplementäre Therapieverfahren. Oftmals auf eigene Faust und teils mit schwerwiegenden Folgen. Integrative Onkologie geht auf das Patientenbedürfnis ein und kombiniert wissenschaftlich fundierte Naturheilkunde mit klassisch-schulmedizinischen Therapieverfahren. „Wir müssen diese Entwicklung als Fachgesellschaft begleiten. Wichtig ist der Dialog zwischen Onkologen und komplementärmedizinischen Ärzten bei der Behandlung der Krebspatienten“, erklärt Prof. Gerhard Ehninger, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO.

Das Symposium „Integrative Onkologie – neues Design oder neues Denken“ am Donnerstag, den 15. März von 11:00 bis 16:00 Uhr, diskutiert die derzeitigen Konzeptideen. Unter dem Titel „Was nehmen wir (nicht) ausreichend wahr?“ werden verschiedene Konzepte wie das Mind-Body-Verfahren und die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), aber auch therapieunterstützende Maßnahmen wie Ernährung und Sport diskutiert. Anerkannte Experten stellen Modellprojekte für Integrative Onkologie in Deutschland wie das Kompetenznetz „Komplementärmedizin in der Onkologie“ und das Essener Modell vor. So haben beispielsweise die Kliniken Essen-Mitte bereits 1999 unter der Leitung von Prof. Gustav Dobos eine eigene Abteilung für Integrative Onkologie eingerichtet, die neben klassischer Schulmedizin auch ein breites Spektrum naturheilkundlicher Therapien anbietet.
Medizinische Onkologie für eine patientenorientierte Onkologie 2011 ist in der EU die Facharztspezialisierung "Medical Oncology" anerkannt worden, für deren Zustimmung sich die DGHO bei der Bundesärztekammer eingesetzt hat. „Wir als Fachgesellschaft sind gefordert, auf Strukturfragen wie die derzeitige Entwicklung hin zu einer Organonkologie zu reagieren und im Dialog mit anderen Fachgebieten befriedigende Lösungen im Sinne der Patienten zu finden“, so Ehninger.

Das Symposium „Medizinische Onkologie“ am Freitag, den 16. März von 15:00 bis 17:00 Uhr, stellt den Status quo in Deutschland und Europa vor. Experten aus Klinik und Praxis, unter anderem Prof. Martin Schuler, Universitätsklinikum Essen, und PD Dr. Stephan Schmitz, Köln, diskutieren den aktuellen Stand in Universität, Praxis und kommunalen Krankenhäusern. Mit Vorträgen von Dr. Götz Geiges und Dr. Hans-Joachim Hindenburg kommen auch die Perspektiven der Urologie und der Gynäkologie zu Wort.

Frühjahrstagung 2012
Die Frühjahrstagung der DGHO widmet sich alljährlich medizinpolitischen Themen und übergeordneten inhaltlichen Schwerpunkten in Form von Workshops und Vorträgen. Zudem dient die Frühjahrstagung dem Austausch über die verschiedenen Aktivitäten der Fachgesellschaft in Form von Arbeitskreistreffen, Beiratssitzungen sowie Sitzungen von VUHO, ADHOK und BNHO. Die DGHO-Frühjahrstagung ist von der Landesärztekammer Berlin mit 3 Punkten in der Kategorie B anerkannt.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung können im Internet unter http://www.dgho.de/informationen/veranstaltungen/dgho-fruehjahrstagung abgerufen werden.

DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V.
Die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. besteht seit über 70 Jahren und hat heute mehr als 2.700 Mitglieder, die in der Erfor¬schung und Behandlung hämatologischer und onkologischer Erkrankungen tätig sind. Mit der Ausarbeitung von Aus-, Fort- und Weiterbildungscurricula, der Erstellung von Behandlungsleitlinien und Behandlungsempfehlungen sowie mit der Durchführung von Fachtagungen und Fortbildungsseminaren fördert die Fachgesellschaft die hochwertige Versorgung von Patienten mit hämatologischen und onkologischen Erkrankungen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V.
DGHO Hauptstadtbüro
V.i.S.d.P. Tim Ladiges
Fon: 030 / 27 87 60 89 – 0
Fax: 030 / 27 87 60 89 – 18
E-Mail: ladiges@dgho.de
Internet: www.dgho.de
Akzent
Agentur für strategische Kommunikation
Ulrike Feldhusen, Kirsten Thellmann
Fon: 030 / 63 41 32 – 05, 0761 / 70 76 – 904
Fax: 030 / 63 41 32 – 06, 0761 / 70 76 – 905
E-Mail: u.feldhusen@akzent-pr.de
E-Mail: k.thellmann@akzent-pr.de

Ulrike Feldhusen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgho.de/informationen/veranstaltungen/dgho-fruehjahrstagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit