Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGCH-Kongress: Chirurgen tagen gemeinsam im ICC Berlin

25.02.2010
Wissenschaftlicher Fortschritt und klinischen Alltag sichtbar machen

Komplikationslose Abläufe im Operationssaal sind nur durch intensive Abstimmung aller Beteiligten möglich. Fächerübergreifende Schnittstellen, funktionierende Kommunikation und Patientensicherheit sind daher die Hauptthemen des 127. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH).

Dieser findet vom 20. bis 23. April 2010 im Internationalen Congress Centrum Berlin statt. Erstmals tagen die Chirurgen gleichzeitig mit dem IT-Kongress für den Gesundheitsmarkt "conhIT". Welche Möglichkeiten Informationstechnologie oder Telemedizin beispielsweise für mehr Patientensicherheit bieten, sind weitere Kongressthemen.

Kongresspräsident Professor Dr. med. Reiner Gradinger stellt die Tagung unter das Motto "Wissen, Denken, Handeln" und warnt vor zunehmender Kommerzialisierung in der Medizin. "Prämienzahlungen für eingewiesene Patienten oder Rationierungen von Leistungen aufgrund des Kostendrucks dürfen nicht zum medizinischen Alltag werden", beklagt Professor Gradinger aktuelle Entwicklungen. Neben den wissenschaftlichen Neuerungen in der Chirurgie stehen deshalb auch gesundheitspolitische und ethische Fragen auf dem Tagungsprogramm. Der Unternehmens- und Politikberater Professor Dr. Roland Berger greift dies in einem Vortrag auf.

Schwerpunkte des diesjährigen Chirurgenkongresses sind der sogenannten perioperativen Medizin gewidmet - diese umfasst alle Abläufe, die vor, während und im Anschluss an eine Operation bedeutend sind. Dazu gehören etwa Schmerz- und Qualitätsmanagement oder die Ernährungsmedizin. Die Intensiv- und Notfallmedizin erfordert schnelle Entscheidungen, und diese sollten Ärzte möglichst interdisziplinär treffen. Eine funktionierende Kommunikation ist hier lebenswichtig. Wie Chirurgen diese optimal organisieren können und was die Sicherheit des Patienten erhöht, ist Thema mehrerer Kongressveranstaltungen.

Rund 5000 erwartete Kongressbesucher aus allen Teilfächern der Chirurgie diskutieren neueste Erkenntnisse und Techniken. Um diese schneller in die Behandlung am Patienten einfließen zu lassen, tauschen sich Grundlagenforscher und Kliniker in gemeinsamen Sitzungen aus. "Wir wollen das Zusammenspiel zwischen wissenschaftlichem Fortschritt und klinischem Alltag auf unserem Kongress sichtbar machen", ergänzt Professor Gradinger, Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München.

Das wissenschaftliche Programm wird neben der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie auch von den neun Fachgesellschaften der Viszeral-, Unfall-, Gefäß-, Kinder-, Herz-, Thorax-, Neuro- und plastischen Chirurgie sowie den Orthopäden gestaltet. Eine Posterpräsentation, eine Industrieausstellung und Fortbildungskurse, beispielsweise zur Laparoskopie oder ein gefäßchirurgischer Nahtkurs, ergänzen das Programm.

Zum Abschluss des diesjährigen Chirurgenkongresses findet die traditionelle Ruderregatta erstmals in Kooperation mit der Stiftung Leben mit Krebs statt. Unter dem Motto "Rudern gegen Krebs" werden die Erlöse Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen zugute kommen. Die Stiftung bietet bundesweit ein medizinisch betreutes Sport- und Therapieprogramm an. Ziel ist, die Belastung von Erkrankung und Therapie aktiv mit regelmäßigem Sport zu überwinden und die Lebensqualität zu verbessern.

Für Mitglieder der DGCH ist die Teilnahme am Kongress kostenlos, wenn sie sich am Tagungscounter in Berlin mit ihrer Mitgliederkarte 2010 anmelden oder sich vorab online unter www.chirurgie2010.de registrieren. Assoziierte Mitglieder der Fachgesellschaften DGAV, DGG, DGKCH, DGNC, DGOOC, DGPRÄC, DGT, DGTHG und DGU können den Kongress zu vergünstigten Konditionen besuchen. Nichtmitglieder, die sich bis zum 25. März 2010 voranmelden, erhalten ermäßigten Eintritt. Kontakt für Anmeldungen: MCN Medizinische Congressorganisation Nürnberg AG, Kongressabteilung DGCH, Neuwieder Str. 9, 90411 Nürnberg, Fax: 0911/393-16 55 oder online unter: http://www.chirurgie2010.de.

Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Pressestelle
Beate Schweizer
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-295
Telefax: 0711 8931-167
E-Mail: Schweizer@medizinkommunikation.org

Beate Schweizer | idw
Weitere Informationen:
http://www.chirurgie2010.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics