Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das DFKI auf der Informare! 2011 – Informationsmanagement einfach gemacht

29.04.2011
Intelligente Assistenten strukturieren Arbeitsprozesse und stellen relevante Informationen in allen Geschäftsbereichen bereit. Zu dieser Thematik präsentiert sich das DFKI vom 3. bis 5. Mai auf der Informare! 2011 im Café Moskau in Berlin.

Die neue Konferenz befasst sich mit den technischen, organisatorischen, politischen und gesellschaftlichen Aspekten der Informationsbereitstellung, Informationsbeschaffung und digitalen Wissensvermittlung. Auf dem Programm stehen Vorträge, Workshops, Poster Sessions, das ‘Zukunftsgespräch’ und ‘Die lange Nacht der Suchmaschinen’.

Das DFKI zeigt an einem eigenen Stand in der Ausstellung "Die Kunst der Information" Prototypen wie den Social Media Miner, den digitalen Bibliotheksassisten DiLiA oder die intelligente Video-Suchmaschine InViRe.

Prof. Andreas Dengel, Wissenschaftlicher Direktor und Mitglied der DFKI-Unternehmsleitung referiert zum Thema: "Der semantische Desktop – ‚Denkwürdiges’ Informationsmanagement", wobei er den lebendigen Büro-Arbeitsplatz der Zukunft skizzieren wird. Wie so ein Arbeitsplatz funktioniert wird, zeigen Wissenschaftler des DFKI im Workshop „Der Semantische Desktop für Wissensarbeiter“.

Besuchen Sie uns auf der Informare 2011!
Für die Informare! ist eine Anmeldung erforderlich. die Veranstaltungen sind teils kostenpflichtig.
Anmeldung und weitere Informationen:
http://informare-wissen-und-koennen.com/page/anmeldung-4
Die DFKI Exponate im Überblick:
Social Media Miner – Web 2.0-Trenderkennung für Unternehmen

Nutzer äußern zunehmend ihre Meinung öffentlich im Netz. Der Social Media Miner unterstützt teilautomatisiert die Marktforscher in den Unternehmen dabei, den Überblick über die diskutierten Themen in einer Domäne nicht zu verlieren und emergente Trends frühzeitig zu erkennen.
http://socialmediaminer.wordpress.com
http://www.dfki.de/web/aktuelles/cebit2011/fb-wissensmanagement
DiLiA - Digital Library Assistant

Im Projekt DiLiA entwickelt das DFKI Methoden, um den Zugang zu digitalen Datenbeständen um mehrere Dimensionen zu erweitern. Die interaktive Suche schränkt im Dialog mit dem Benutzer die Menge der potenziell interessanten Dokumente effizient ein und erschließt sie inhaltlich.
http://dilia.b.dfki.de
http://www.dfki.de/web/forschung/iui/projekte/base_view?pid=447
RADAR – Resource Annotation and Delivery for Mobile Augmented Reality Services
Im Projekt RADAR wird eine offene Infrastruktur zur Verwaltung und Aggregation beliebiger ortsbezogener, multimedialer Daten aus verschiedenen Quellen wie dem Social und Semantic Web oder digitalen Bibliotheken entwickelt. Neben einem eigenen Mobilclient zur personalisierten Inhaltsbereitstellung stellt RADAR auch Adapter für existierende Services wie Layar, Wikitude und ALOQA zur Verfügung.
http://www.dfki.de/radar
http://www.dfki.de/web/aktuelles/cebit2011/fb-wissensmanagement
SmartOffice – Wissensmanagement Plugins für Microsoft Office
SmartOffice Plugins (PID4Look und PID4Word) erlauben es, E-Mails oder Textdokumente semantischen Kategorien automatisiert zuzuweisen und sie mit Informationen aus einer Wissensbasis zu annotieren. PID4Look generiert Vorschläge zur Klassifikation von E-Mails in Outlook und bietet eine einfache Explorationsmöglichkeit in einer Wissensdatenbank: der Nutzer kann Kategorien visualisieren und weitere, damit verbundene Kategorien oder Informationsobjekte aus der Wissensbasis durchsuchen.
http://www.adiwa.net/
http://www.dfki.de/web/aktuelles/cebit2011/fb-wissensmanagement
DynaQ - Dynamic Queries für dokument-basierte, persönliche Informationsräume
Desktop-Suche der neuen Generation. In vielen Fällen ist es leichter, einen Weg zum Ziel zu finden, als das Ziel vorab zu beschreiben. DynaQ ist ein Werkzeug zur benutzergerechten Informationsrecherche. und unterstützt das natürliche Suchverhalten des Menschen.

http://dynaq.opendfki.de/

InViRe - Intelligentes inhaltsbasiertes Video-Retrieval
Im Projekt InViRe entwickeln Forscher des DFKI ein prototypisches System für die inhaltsbasierte Suche in großen Videodatenbanken (Content-Based Video Retrieval). Die Suche von InViRe erfolgt dabei nach visuellen Eigenschaften des Videomaterials - ein Ansatz, der herkömmliche textbasierte Verfahren wahlweise ersetzen oder ergänzen kann. Mit der Auswahl eines Keyframes aus der Videodatenbank wird die Suche nach ähnlichen Videos gestartet. Der Vergleich des Datenbankinhalts zur Anfrage erfolgt über eine Reihe von visuellen Merkmalen wie Farbe, Textur oder Bewegung.
http://madm.dfki.de/moonvid/
http://madm.dfki.de/demo/cgi-bin/invire/invire.cgi
DFKI-Pressekontakt:
Herr Christian Heyer
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Trippstadter Straße 122, 67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631 / 205 75-1710
E-Mail: Christian.Heyer@dfki.de
Internet: http://www.dfki.de
DFKI-Kontakt Informare:
Udo Urban
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Trippstadter Straße 122, 67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631 / 205 75-1700
E-Mail: Udo.Urban@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie