Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie soll Deutschland in Zukunft Energie gewinnen?

08.12.2009
Interessierte Bürgerinnen und Bürger aus der Region Essen für Diskussion mit Energie-Experten gesucht

Wie soll in Zukunft all die Energie gewonnen werden, die Tag für Tag gebraucht wird zum Kochen, Heizen oder Fortbewegen, um Maschinen anzutreiben oder ganze Städte zu beleuchten? Mit modernen Kohle- oder Atomkraftwerken? Aus erneuerbaren Energien? Welche Rolle werden Erdwärme, Brennstoffzellen oder die Speicherung von CO2 spielen?

Wissenschaft im Dialog (WiD), die Initiative der deutschen Wissenschaft, sucht interessierte Bürgerinnen und Bürger, die gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Forschung über die zukünftige Energieversorgung in Deutschland nachdenken.

Kostenlose Teilnahme

Interessierte Menschen aus Essen und Umgebung sind eingeladen, sich an drei Wochenenden mit dem Thema zu beschäftigen. Sie können sich ab sofort um eine kostenlose Teilnahme an einer so genannten Konsensuskonferenz bewerben. Jugendliche sind ebenso aufgerufen sich zu bewerben wie Erwachsene. Wer ausgewählt wird, diskutiert ab dem 23. Januar 2010 in Essen an drei Wochenenden mit Wissenschaftlern, die im Bereich Energiegewinnung forschen. Vorkenntnisse werden seitens der teilnehmenden Bürger nicht vorausgesetzt. Wichtig ist vielmehr das Interesse am Thema Energie.

WiD beteiligt Bürgerinnen und Bürger am Diskurs über Forschungsthemen

Wissenschaft im Dialog, die Initiative der großen deutschen Wissenschaftsorganisationen, lädt zu der Konferenz ein, weil sie sich zum Ziel gesetzt hat, Forschung und Gesellschaft miteinander ins Gespräch zu bringen. WiD will das Interesse an Themen der Forschung wecken und eine Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am Diskurs über wissenschaftliche Themen fördern. Zur Teilnahme an der Konsensuskonferenz in Essen werden keine Experten, Einsteins oder Überflieger gesucht, sondern Bürgerinnen und Bürger, denen die Zukunft Deutschlands wichtig ist.

Wie sieht die Teilnahme aus?

Die interessierten Essener treffen sich an drei Wochenenden im Januar und Februar 2010 und diskutieren die Frage „Wie sieht die Energieversorgung der Zukunft in Deutschland aus?“. Dabei werden sie von Expertinnen und Experten unterstützt. Wissenschaft im Dialog stellt Informationsmaterialien zur Verfügung, die einen Einblick in die Thematik geben. An zwei Vorbereitungswochenenden macht sich die Gruppe mit dem Thema vertraut und wählt aus einer Liste jene Experten aus, mit denen schließlich zusammengearbeitet werden soll. Am dritten Wochenende steht ein Bürgergutachten an, eine Empfehlung an Forscher und Politik: Wie sollte – aus Sicht von Essener Bürgerinnen und Bürgern – Deutschland in Zukunft seine Energie gewinnen?

Diskutiert wird an drei Wochenenden

23.-24. Januar 2010 (1. Vorbereitungswochenende),
30.-31. Januar 2010 (2. Vorbereitungswochenende),
6.-8. Februar 2010 (Konsensuskonferenz)
Anmeldungen sind möglich bis zum 15. Januar 2010
Insgesamt können 20 Teilnehmer aus Essen und Region an der Konferenz teilnehmen.

Kontakt für Interessierte

Interessenten können sich bewerben oder zunächst unverbindlich über eine kostenlose Teilnahme informieren:

Telefon 0951 / 51 95 25 oder E-Mail: info@w-i-d.de Internet: www.essen.wissenschaft-debattieren.de Kontakt (nur für die Presse): Projektleitung Konsensuskonferenz Maria Kolbert Tel.: 030 / 206 22 95 65 maria.kolbert@w-i-d.de

Dorothee Menhart | Wissenschaft im Dialog gGmbH
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-im-dialog.de
http://www.essen.wissenschaft-debattieren.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik