Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Multimedia Kongress 2010 findet zusammen mit der Create10 statt

11.05.2010
Verbindung der Kreativ-Szene mit der digitalen Wirtschaft im Stuttgarter Kreativzentrum Römerkastell

Der diesjährige Deutsche Multimedia Kongress (DMMK) findet zusammen mit der Create10 am 10. und 11. November 2010 im Kreativzentrum Römerkastell in Stuttgart statt und verbindet so die Kreative-Szene mit der digitalen Wirtschaft. Werber, Designer, Programmierer, Kommunikationsprofis und Marketingexperten erhalten hier die Möglichkeit, sich mit Vordenkern der europäischen Digitalbranche zu vernetzen und direkte Kontakte zu Industrievertretern zu knüpfen. Die Create10 findet in diesem Jahr erstmals statt. Zur europäischen Zukunftskonferenz für digitale Trends in der Kreativwirtschaft werden kreative Vordenker aus Deutschland und ganz Europa erwartet.

Der DMMK ist mit 18 Jahren der "dienstälteste" Kongress für Multimedia und digitale Wirtschaft - veranstaltet von der MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

"Durch die Verbindung des DMMK 2010 mit der Create10 in Stuttgart leistet die MFG einen wichtigen Beitrag zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Kreativstandorts", erklärt MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis. "Damit lenken wir die nationale und internationale Aufmerksamkeit auf die vielen erfolgreichen großen und kleinen Kreativunternehmen im Land."

Kollaboratives Arbeiten und gemeinsames Lernen Das Kreativzentrum Römerkastell bietet den Fachbesuchern des DMMK und der Create10 einen inspirierenden Rahmen für das gemeinsame Lernen. Hier arbeiten Designer, Medienprofis, Programmierer und Multimedia-Spezialisten gemeinsam mit Künstlern, Schauspielern und Musikern. Das derzeit sechs Hektar große Areal beherbergt rund 40 Unternehmen und Einrichtungen der Kreativwirtschaft, darunter preisgekrönte Agenturen, Radio- und TV-Sender sowie das Filmstudio der Fernsehserie SOKO Stuttgart.

Create10 bringt kreative Vordenker aus Europa zusammen Durch die Verbindung des DMMK 2010 mit der Create10 - der europäischen Zukunftskonferenz für digitale Trends in der Kreativwirtschaft - werden zusätzlich rund 200 kreative Vordenker aus Deutschland und ganz Europa erwartet. In einem Anwenderforum bringt die MFG zudem gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg Anbieter und Anwender von Multimedialösungen und kreativen Dienstleistungen zusammen.

"Als langjähriger Partner der MFG freuen wir uns, dass der DMMK in diesem Jahr stärker mit der europäischen Kreativ-Szene zusammenrückt", freut sich BVDW-Präsident Arndt Groth. "Sich international auszurichten und auch über Ländergrenzen hinweg gemeinsam zu lernen, ist bereits jetzt ein entscheidender Wettbewerbsvorteil, den es noch besser zu nutzen gilt."

DMMK Young Professionals in zeitlicher Nähe zum Hauptkongress Wie auch beim letzten Mal findet der DMMK Young Professionals, die Recruiting-Plattform des DMMK, in der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) statt. Um Synergien zu schaffen, wurde ein Termin in unmittelbarer Nähe zum DMMK gewählt. Am 13. November 2010, also nur zwei Tage nach dem Hauptkongress, können sich Studierende und junge Multimedia-Talente über ihre künftigen Arbeitgeber informieren. Am Freitag, den 12. November, bietet darüber hinaus ein BarCamp die Möglichkeit, sich auf einer unkonventionellen Mitmach-Konferenz mit Social-Media-Vorreitern und Interaktiv-Pionieren auszutauschen und voneinander zu lernen.

DMMK in Stuttgart - DMMA OnlineStar in Berlin Der Deutsche Multimedia Award (DMMA) geht ab sofort gemeinsam mit dem OnlineStar an den Start. Damit bündeln die MFG Baden-Württemberg, der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und die Verlagsgruppe Ebner Ulm ihre Award-Aktivitäten und schaffen mit dem DMMA OnlineStar den wichtigsten Kreativ- und Branchenaward der digitalen Wirtschaft in Deutschland.

Die Preisverleihung des DMMA OnlineStar 2010 wird in Berlin stattfinden und voraussichtlich von hochkarätigen Kreativworkshops in der Landesvertretung Baden-Württemberg begleitet werden.

Weitere Informationen
www.dmmk.de
www.create10.de (ab 25. Mai verfügbar)
www.mfg-innovation.de
www.doit-online.de
www.doit-online.de/facebook
www.twitter.com/dmmk (Hashtag: #dmmk)
www.twitter.com/mfg_innovation (Hashtag: #dmmk)
Druckfähiges Bildmaterial unter:
http://bit.ly/bo2AB7
Ansprechpartner für die Presse:
MFG Baden-Württemberg
Silke Ruoff
Tel.: +49 711-90715-316, Fax: -350
E-Mail: ruoff@mfg.de
Ansprechpartner für Sponsoren:
Annette Passon
Tel.: +49 711-90715-341, Fax: -350
E-Mail: passon@mfg.de
Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg den ITK-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie vernetzt die Kreativwirtschaft mit Technologiebranchen und fördert die Zusammenarbeit von Unternehmen, Institutionen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Daneben fördert sie das Unternehmertum sowie junge Talente durch Wettbewerbe und Innovationsprogramme. Gemeinsam mit Hochschulen und Unternehmen erprobt sie zudem neue Technologien und Anwendungen in so genannten Labs.

Bereits seit 1995 aktiv, gehört die MFG heute zu den führenden Einrichtungen für Innovationsmanagement und Technologietransfer in Europa. Über 50 hoch qualifizierte Mitarbeiter steuern im Stuttgarter Bosch-Areal mehr als 30 Projekte aus den Bereichen Innovationsförderung, Technologietransfer, Cluster- und Netzwerkmanagement, Talentförderung und Unternehmertum sowie Medienkompetenz und Standortmarketing mit einem Projektvolumen von etwa 11 Millionen Euro.

Über den BVDW
Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist die Interessenvertretung für Unternehmen im Bereich interaktives Marketing, digitale Inhalte und interaktive Wertschöpfung. Der BVDW ist interdisziplinär verankert und hat damit einen ganzheitlichen Blick auf die Themen der digitalen Wirtschaft. Er hat sich zur Aufgabe gemacht, Effizienz und Nutzen digitaler Medien transparent zu machen und so den Einsatz in der Gesamtwirtschaft, Gesellschaft und Administration zu fördern. Im ständigen Dialog mit Politik, Öffentlichkeit und anderen Interessengruppen stehend unterstützt der BVDW ergebnisorientiert, praxisnah und effektiv die dynamische Entwicklung der Branche. Die Summe aller Kompetenzen der Mitglieder, gepaart mit den definierten Werten und Emotionen des Verbandes, bilden die Basis für das Selbstverständnis des BVDW. Wir sind das Netz.

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie