Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weg ist das Ziel: automatischer Tankwart für Elektrofahrzeuge

30.11.2015

Praktisches Szenario erlaubt am 3. Dezember 2015 eine Zeitreise in die Elektromobilität der Zukunft

Der Fahrer eines Elektrofahrzeuges wird nach der Reservierung einer von ihm ausgewählten Ladestation am Reiseziel nahtlos vom Außenbereich bis in die Tiefgarage zum Ladestellplatz navigiert. Dort verbindet ein Roboterarm vollautomatisch das Fahrzeug mit der Ladestation.

Der Fahrer und der Betreiber der Ladestation können den per Tastendruck ausgelösten Ladevorgang dank eines Energiemess- und Steuerungssystems genau kontrollieren. Was hier noch etwas nach Science Fiction klingt, wird am 3. Dezember 2015 ab 11 Uhr in der Tiefgarage unter dem Theaterplatz in Chemnitz demonstriert.

Wissenschaftler der projektleitenden Professur Schaltkreis- und Systementwurf sowie der Professur Robotik und Mensch-Technik-Interaktion der Technischen Universität Chemnitz waren vor drei Jahren gemeinsam mit fünf Industriepartnern angetreten, um Hemmschwellen für die Nutzung von Elektrofahrzeugen abzubauen.

Im Projekt „Generische Infrastruktur zur nahtlosen energetischen Kopplung von Elektrofahrzeugen“ (GINKO), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „Unternehmen Region“ gefördert wurde, mussten viele Aspekte beachtet werden.

Insbesondere für die Ansteuerung des Roboterarms zur automatischen Verbindung mit dem Fahrzeug entwickelte ein Praxispartner Lösungen im Bereich der Bildverarbeitung. Denn bevor der Roboter das Ladekabel anstecken kann, muss erkannt werden, wo sich die Ladebuchse am Fahrzeug befindet.

Auch die nutzerfreundliche Navigation sowohl im Freien als auch innerhalb von Gebäuden, die Ladesteuerung und die Energieverbrauchsmessung stellten das Projektteam vor große Herausforderungen.

Insbesondere die Sicherheit im Bewegungsraum des Roboterarms stand im Projekt ganz weit oben, damit der Fahrer, andere Personen im Bereich der Parkposition, das Fahrzeug und der Roboterarm selbst nicht zu Schaden kommen.

Einladung zum Pressetermin

Sehr geehrte Damen und Herren der Medien,

am 3. Dezember 2015 wird ab 11 Uhr ein praktisches Beispielszenario der nahtlosen energetischen Kopplung von Elektrofahrzeugen in der Tiefgarage unter dem Theaterplatz in Chemnitz (Theaterplatz 5) demonstriert. Wissenschaftler und Industrievertreter, die am GINKO-Projekt beteiligt sind, führen Ihnen das Gesamtsystem vor und stehen Ihnen für Foto- und Filmaufnahmen sowie für Gespräche zur Verfügung.

Im Namen der Projektpartner lade ich Sie herzlich ein zu dieser anschaulichen Abschusspräsentation des Verbundprojektes GINKO. Die Organisatoren bitten um eine Rückmeldung, wenn Sie an der Veranstaltung teilnehmen. Kontakt: Thomas Graichen, Telefon 0371 531-33437, E-Mail thomas.graichen@etit.tu-chemnitz.de.

Mit herzlichen Grüßen

Mario Steinebach
Pressesprecher der TU Chemnitz

Weitere Informationen:

http://www.unternehmen-region.de/de/7149.php - Projekthomepage

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen