Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weg ist das Ziel: automatischer Tankwart für Elektrofahrzeuge

30.11.2015

Praktisches Szenario erlaubt am 3. Dezember 2015 eine Zeitreise in die Elektromobilität der Zukunft

Der Fahrer eines Elektrofahrzeuges wird nach der Reservierung einer von ihm ausgewählten Ladestation am Reiseziel nahtlos vom Außenbereich bis in die Tiefgarage zum Ladestellplatz navigiert. Dort verbindet ein Roboterarm vollautomatisch das Fahrzeug mit der Ladestation.

Der Fahrer und der Betreiber der Ladestation können den per Tastendruck ausgelösten Ladevorgang dank eines Energiemess- und Steuerungssystems genau kontrollieren. Was hier noch etwas nach Science Fiction klingt, wird am 3. Dezember 2015 ab 11 Uhr in der Tiefgarage unter dem Theaterplatz in Chemnitz demonstriert.

Wissenschaftler der projektleitenden Professur Schaltkreis- und Systementwurf sowie der Professur Robotik und Mensch-Technik-Interaktion der Technischen Universität Chemnitz waren vor drei Jahren gemeinsam mit fünf Industriepartnern angetreten, um Hemmschwellen für die Nutzung von Elektrofahrzeugen abzubauen.

Im Projekt „Generische Infrastruktur zur nahtlosen energetischen Kopplung von Elektrofahrzeugen“ (GINKO), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „Unternehmen Region“ gefördert wurde, mussten viele Aspekte beachtet werden.

Insbesondere für die Ansteuerung des Roboterarms zur automatischen Verbindung mit dem Fahrzeug entwickelte ein Praxispartner Lösungen im Bereich der Bildverarbeitung. Denn bevor der Roboter das Ladekabel anstecken kann, muss erkannt werden, wo sich die Ladebuchse am Fahrzeug befindet.

Auch die nutzerfreundliche Navigation sowohl im Freien als auch innerhalb von Gebäuden, die Ladesteuerung und die Energieverbrauchsmessung stellten das Projektteam vor große Herausforderungen.

Insbesondere die Sicherheit im Bewegungsraum des Roboterarms stand im Projekt ganz weit oben, damit der Fahrer, andere Personen im Bereich der Parkposition, das Fahrzeug und der Roboterarm selbst nicht zu Schaden kommen.

Einladung zum Pressetermin

Sehr geehrte Damen und Herren der Medien,

am 3. Dezember 2015 wird ab 11 Uhr ein praktisches Beispielszenario der nahtlosen energetischen Kopplung von Elektrofahrzeugen in der Tiefgarage unter dem Theaterplatz in Chemnitz (Theaterplatz 5) demonstriert. Wissenschaftler und Industrievertreter, die am GINKO-Projekt beteiligt sind, führen Ihnen das Gesamtsystem vor und stehen Ihnen für Foto- und Filmaufnahmen sowie für Gespräche zur Verfügung.

Im Namen der Projektpartner lade ich Sie herzlich ein zu dieser anschaulichen Abschusspräsentation des Verbundprojektes GINKO. Die Organisatoren bitten um eine Rückmeldung, wenn Sie an der Veranstaltung teilnehmen. Kontakt: Thomas Graichen, Telefon 0371 531-33437, E-Mail thomas.graichen@etit.tu-chemnitz.de.

Mit herzlichen Grüßen

Mario Steinebach
Pressesprecher der TU Chemnitz

Weitere Informationen:

http://www.unternehmen-region.de/de/7149.php - Projekthomepage

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau