Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenmassen und Suchwege - Leipziger Semantic Web Tag 2011

29.04.2011
Der Leipziger Semantic Web Tag 2011 (LSWT), organisiert vom Institut für Informatik der Universität Leipzig veranschaulicht die Möglichkeiten von Linked Data und zeigt konkrete Anwendungsszenarien für Unternehmen und Organisationen auf. Daneben bietet der LSWT auch wieder zahlreiche Möglichkeiten zum informellen Erfahrungsaustausch und Networking.
Zeit: 05.05.2011, 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Ort: Mediencampus Villa Ida
Poetenweg 28
Leipzig
"Seit geraumer Zeit sieht man Linked Data in einer Schlüsselrolle für vielfältige, effiziente Erneuerungen im Umgang mit dem Web", sagt Prof. Klaus-Peter Fähnrich, Abteilung Betriebliche Informationssysteme am Institut für Informatik der Universität Leipzig. "Auch unser Institut trägt mit der Forschungsgruppe AKSW um Dr. Sören Auer seinen Anteil zur Weiterentwicklung des Internets bei."

Linked Data steht für eine Strategie, die bereits jetzt gigantische Informationssammlungen im Netz intelligent vernetzt und so unser "altes Web" der Dokumente um ein weltweites Netz aus Daten ergänzt. Suchmaschienen, Mashups oder persönliche Agenten können diese vernetzten Daten nutzen, um Informationen aus verschiedenen Quellen intelligent zu verknüpfen. Heute noch aufwendige Rechercheaufgaben (wie z.B. das Finden einer Wohnung in der Nähe eines Kindergartens mit einem freien Betreuungsplatz) werden mit Hilfe von Linked Data zum Kinderspiel.

Durch die Erforschung und Entwicklung entsprechender Werkzeuge, Methoden und Datensätze versucht das AKSW Team, das Web, wie wir es heute kennen, entscheidend zu verbessern. "Das", sagt Dr. Sören Auer, Projektleiter an der Universität Leipzig, "macht Linked Data für Bürger, Forscher und Industrie gleichermaßen relevant. Ob es um die effiziente Integration von Unternehmensdaten, um den freien, standardisierten Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen oder um die Öffnung staatlicher ‚Datensilos‘ geht, Linked Data verbessert nachhaltig die Nutzung des Webs als Informationsplattform."

Beim diesjährigen LSWT steht vor allem das Thema "Linked Data für die Massen" im Fokus. Ziel der Vielzahl an Vorträgen ist es, nicht nur die Vorteile von Linked Data, sondern auch dessen Umsetzung und Nutzung zu vermitteln, um so den Einsatz semantischer Technologien in Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung voranzutreiben. Ausgewählte Themen sind unter anderem:

• Automatisierte semantische Suchlösungen für die Verlags- und Medienbranche
• Information Workbench: Linked Data-Anwendungen im Unternehmen
• Semantische Technologien in der Praxis - Anreicherung eines Finanzportals
• data.reegle.info - Linked Data für saubere Energie
• Semantic Repowering the Afghan War Diary
• Parallele Link Discovery in der Cloud
• CONTENTUS - Technologien und Konzepte für multimediale Bibliotheken der nächsten Generation

• Unterstützung der Web Suche mit Linked Data

Höhepunkt des LSWT 2011 sind zwei Keynote-Vorträge führender Linked Data Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Prof. Martin Hepp von der Bundeswehruniversität München und Andreas Blumauer, Geschäftsführer der Semantic Web Company, werden insbesondere über ihre Erfahrungen in der Umsetzung und Weiterentwicklung des Datenwebs berichten. Ferner bieten neun Aussteller aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Gelegenheit, sich über die Nutzung und den Einsatz von Linked Data in Unternehmen zu informieren und im zwanglosen Gespräch Firmen aus der Semantic Web Branchen kennen zu lernen.

Der LSWT wird von der Forschungsgruppe Agile Knowledge Engineering & Semantic Web (AKSW) am Institut für Informatik organisiert und durch das von AKSW geleitete EU-Projekt LOD2 sowie durch das EU-Projekt LATC unterstützt. Ebenso wirken die Medienstiftung der Sparkesse Leipzig, die Leipziger Firmen Netresearch GmbG & Co.KG, Unister Holding GmbH und Kunert Business Software GmbH & Co.KG sowie die in Deutschland, Österreich und der Schweiz ansässigen Firmen Fluid Operations AG, Sones GmbH, CID GmbH, T-Systems Multimedia Solutions GmbH, punkt. netServices sowie Ontos AG als Sponsoren am LSWT mit.

Das Vortragsprogramm sowie weitere Informationen und das Anmeldeformular sind unter http://aksw.org/LSWT zu finden.

Die Arbeitsgruppe Agile Knowledge Engineering and Semantic Web (AKSW) am Institut für Informatik an der Universität Leipzig arbeitet an Projekten im Umfeld der Themen Ontologieerzeugung und -manipulation, Wissensextraktion, Ontology Learning sowie Informations- und Datenintegration im Semantic Web. Neben der Arbeit an theoretischen Ergebnissen wird besonderer Wert auf robuste, skalierbare Implementierungen für das Forschungsfeld gelegt. Die Arbeitsgruppe besteht im Moment aus 15 wissenschaftlichen Mitarbeitern und internationalen Doktoranden sowie einer großen Anzahl von Studenten. AKSW arbeitet an industriellen und öffentlich finanzierten Forschungsprojekten, wie z.B. den im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm finanzierten Projekten LOD2, LATC und OntoWiki, den vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten Projekten SCMS und LE4SW. Von AKSW vorangetriebene open-source Software und Community-Projekte umfassen das Wikipedia-Wissensextraktionsprojekt DBpedia, das semantische Wiki OntoWiki, Triplify und das Machine-Learning-Framework DL-Learner. Mehr Informationen unter: http://aksw.org/About

Das 4-jährige Verbundprojekt "LOD2 - Creating Knowledge out of Interlinked Data", gefördert im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm, ist dem Themenbereich Informations- und Kommunikationstechnologien zugeordnet. Zum Projekt-Konsortium gehören 10 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus sieben verschiedenen europäischen Ländern.

Das 2-jährige Projekt "LATC - LOD Around-the-Clock", gefördert im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm, ist eine Unterstützungsmaßnahme des Themenbereichs Informations- und Kommunikationstechnologien und gehört zum Förderschwerpunkt Intelligentes Informationsmanagement . Koordiniert wird das Projekt von der an der Universität von Galway in Irland ansässigen Forschungseinrichtung "Digital Enterprise Research Institute (DERI)". Neben den irischen und den Leipziger Forschern sind an LATC Wissenschaftler und Praktiker der Vrije Universiteit Amsterdam, der Freien Universität Berlin sowie der Talis Ltd in Großbritannien beteiligt. Sie werden in den nächsten zwei Jahren Beschäftigte aus verschiedenen Institutionen und Unternehmen bei der Nutzung und Veröffentlichung von Linked Open Data im Web unterstützen.

Weitere Informationen:
Dr. Sören Auer
Telefon: +49 (341) 9732367
E-Mail: auer@uni-leipzig.de
Nadine Jänicke
Telefon: +49 341 97-32310
E-Mail: jaenicke@uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie