Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Wunder des Verstehens - Interdisziplinäre Tagung an der RUB

03.02.2015

Dass wir Menschen uns verstehen – mal mehr und mal weniger – ist die Basis unseres Zusammenlebens. Verstehen ist aber nicht nur ein Grundbegriff menschlicher Lebensführung, sondern besitzt auch in der Philosophie und anderen Wissenschaften eine zentrale Bedeutung. Am 19. Februar widmen sich Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum intensiv diesem Thema. Zu der Tagung „Das Wunder des Verstehens – Ein interdisziplinärer Blick auf ein außerordentliches Phänomen“ sind ab 10 Uhr alle Interessierten herzlich eingeladen. Ort ist der Ceres-Raum, FNO 02/40 – 46.

Die Frage nach dem Verstehen ist immer auch die Frage nach dem Subjekt und dem Objekt des Verständnisses. Wer versteht wen oder was? Ist Verstehen nur rationales Erfassen, Erkennen tieferer Einsichten und komplexerer Zusammenhänge oder ist es mehr?

Das Ich im Du wiederfinden

Verstehen trennt und verbindet Menschen und Systeme. Es scheidet und knüpft das soziale Band. Am Verstehen hängt immer auch Empathie, man versteht den Menschen, weil er ein Mensch ist wie ich. Weil das Verstehen ein „Wiederfinden des Ich im Du ist“, wie der Philosoph Wilhelm Dilthey treffend formulierte. Aber kann man überhaupt gänzlich verstehen? Gibt es nicht auch Dinge, die ewig unverständlich bleiben, und die daraus ihre Dynamik ziehen?

Wer versteht hat Macht

Neben anthropologischen Fragen zielt die Tagung aber auch auf eine topographische Frage ab: Wo versteht man? An welchem Ort im Gehirn bildet und manifestiert sich das Verstehen? Ebenfalls interessant ist der Aspekt der Macht des Verstehenden. „Verstehen“ kommt von verstēn und verstān, welche ihrerseits dem Althochdeutschen firstān – ursprünglich „rings um etwas stehen, etwas beherrschen“ - entlehnt ist.

Die Tagung thematisiert diese Vieldimensionalität des Verstehens und beschäftigt sich mit der Funktion, der Leistung und den Grenzen des Verstehens vor allem in Philosophie und Geisteswissenschaften. Ausgerichtet wird sie von der Mercator Forschergruppe „Räume anthropologischen Wissens“ und der Fakultät für Philosophie der RUB.

Über die Mercator Forschergruppe „Räume anthroposophischen Wissens“

In einem gemeinsamen Projekt mit der Stiftung Mercator hat die Ruhr-Universität Bochum die Mercator Forschergruppe „Räume anthropologischen Wissens“ eingerichtet. Die Wissenschaftler untersuchen Transformationen des Wissens vom Menschen aus wissenschaftsgeschichtlicher, philosophischer, literaturwissenschaftlicher, medienwissenschaftlicher und kultur-psychologischer Perspektive.

Weitere Informationen:

Link zur Mercator Forschergruppe : http://www.ruhr-uni-bochum.de/mrg/index.html.de

Raffaela Römer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie