Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Undenkbare denken: Wie forschen wir morgen?

07.09.2017

Publikationsdruck, Big data, Cybots, Konkurrenz aus Fernost, aber auch mehr Geld und Freiraum für Nachwuchsforscher: Unser Wissenschaftssystem unterliegt zahlreichen Einflüssen aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft und wandelt sich rasant. Die Frage, wie die Rahmenbedingungen für Forschung so gestaltet werden können, dass kreatives und exzellentes Denken möglich bleibt, ist Thema der Veranstaltung „Das Undenkbare denken“. Die Satellitenveranstaltung zum Wissenschaftsforum Chemie (WiFo), mit dem die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in diesem Jahr ihr 150-jähriges Bestehen feiert, findet am 15. September 2017 im Harnack-Haus der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin statt.

Prof. Dr. Katharina Al-Shamery ist Organisatorin des Symposiums. Die Professorin für physikalische Chemie an der Universität Oldenburg ist seit Jahren an der Frage interessiert, wie die Universität und die Forschung von morgen aussehen: „Bei einer Begutachtung in China habe ich einen Nachwuchswissenschaftler kennengelernt, der zahlreiche sehr gute Publikationen vorweisen kann – in Themenfeldern der Chemie, die auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun haben. Er benutzt Cybots, also Computerprogramme, die sein wissenschaftliches Spezialwissen mit neuen Forschungsthemen in Verbindung bringen – und Vorschläge für ungewöhnliche und damit unter Umständen ungewöhnlich fruchtbare Kooperationen machen.“

Das Gespräch mit dem jungen Wissenschaftler war einer der Auslöser für Katharina Al-Shamery, die Veranstaltung „Das Undenkbare denken“ zu konzipieren: „Insbesondere die Digitalisierung sorgt dafür, dass wir uns derzeit mitten in einer wissenschaftlichen Revolution befinden. Die Veranstaltung soll einen Beitrag leisten, dies zu reflektieren.“ Ein Wechsel aus Impulsvorträgen, Podiumsdiskussionen, neuen Formaten wie Fishbowl-Diskussionen und Berichten junger Forschender über ihre Arbeit geben zahlreiche Anregungen zum Weiterdenken.

„Wir konnten sehr hochrangige Referenten für das Thema gewinnen“, sagt Al-Shamery. So berichtet beispielsweise Professor Dr. Pooi See Lee von der Nanyang Technological University in Singapur von den Rahmenbedingungen, die zu der aktuellen Erfolgsgeschichte der Wissenschaft in asiatischen Ländern wie Singapur geführt hat. Professor Dr. Erhard Meyer-Galow, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Hüls AG und Stinnes AG sowie ehemaliger GDCh-Präsident, wird seine Erfahrungen teilen, wie alternative Erkenntnisprozesse jenseits etablierter Standardverfahren Wissenschaftler inspirieren können.

Gleich in der ersten Podiumsdiskussion wird dann das Thema Digitalisierung eine wichtige Rolle spielen: „Wir haben hierfür sowohl Vertreter der Ansicht eingeladen, dass der Einfluss der Algorithmen auf die zukünftige Richtung der Forschung eher beschränkt bleibt, als auch solche, die darin eine realistische und ernstzunehmende Option sehen“, sagt Al-Shamery:

„Ich verspreche mir einen kontroversen und spannenden Disput darüber, welche Rolle wir beispielsweise Cybots in der Forschung geben wollen – oder müssen.“ In einer Fishbowl-Diskussion am Nachmittag können dann auch die Besucher der Tagung aktiv werden und mit einem weiteren hochrangig besetzten Panel über die Frage weiter diskutieren, wie überhaupt Exzellenz in der Wissenschaft entsteht und wie gute Rahmenbedingungen dafür aussehen müssen.

Damit diese übergeordneten und weit in die Zukunft reichenden Themen Erdung behalten, nehmen knapp 20 Nachwuchsforscher an dem Symposium teil, die ihre neusten Forschungsergebnisse vorstellen und darstellen, wie sie zu herausragenden Ergebnissen gekommen sind. Al-Shamery: „Von dieser Mischung aus Vision und Bericht aus dem Labor verspreche ich mir Hinweise darauf, was wir bei der Weiterentwicklung unserer Forschungslandschaft beachten müssen – damit wir auch in Zukunft weltweit begehrte Partner in der chemischen Forschung bleiben.“

Das vollständige Programm der Satellitenveranstaltungen „Das Undenkbare denken“ finden Sie unter https://thinking-the-unthinkable.de.

Vertreter der Medien sind herzlich zu den Veranstaltungen eingeladen. Um Anmeldung unter pr@gdch.de wird gebeten.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 31 000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie fördert die wissenschaftliche Arbeit, Forschung und Lehre sowie den Austausch und die Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnis. 2017 feiert die Gesellschaft ihr Jubiläum: Vor 150 Jahren gründete August Wilhelm von Hofmann in Berlin mit der Deutschen Chemischen Gesellschaft die erste Vorgängerorganisation der GDCh.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de
https://thinking-the-unthinkable.de/
http://pr@gdch.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics