Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das besondere Textil - Heute noch im All, morgen auf unserer Haut

17.03.2014

- Interdisziplinäre Vernetzung für textile Innovationen
- Über 300 Teilnehmer bei „Textil Innovativ“ in Augsburg
- Top-Referenten von Faurecia, Daimler, Sympatex und der ESA

Experten können es fühlen … das Besondere am Textil. Textil ist nicht gleich Textil. Vor allem die sogenannten Technischen Textilien sind mit sehr speziellen – auf die jeweilige Anwendung – zugeschnittenen Eigenschaften ausgestattet. Für die Entwicklung neuer textiler Materialien geht man sogar ins All – aktuell mit dem Projekt Spacetex.

An diesem Projekt arbeiten unter anderem die European Space Agency (ESA), die Hohenstein Institute (eines der führenden deutschen Textilforschungsinstitute) und die Schoeller Textil AG (Gewebe- und Technologiespezialist aus der Schweiz) mit. In der Schwerelosigkeit werden Textilien für den Einsatz unter extremen klimatischen und physiologischen Bedingungen erprobt. Langfristig besteht die Vision von Textil als einer zweiten Haut. Darüber wird Frank M. Salzgeber von der ESA auf dem Symposium „Textil Innovativ“ am 25. März 2014 in Augsburg berichten.

Textil Innovativ 2014: Impulse für Mobilität und Schutz

Das Symposium fokussiert sich auf textile Innovationen für die Bereiche Mobilität und Schutz. Über 300 Teilnehmer aus 6 Ländern nutzen den Branchentreffpunkt, um sich über aktuelle Entwicklungen und Trends zu informieren sowie den Kontakt zu potentiellen Kooperationspartnern aufzubauen.

Gerade die branchen- und technologieübergreifende Vernetzung wird für die Realisierung neuer textiler Produkte immer wichtiger. Die deutsche Textilindustrie ist heute Weltmarktführer in dem Segment Technischer Textilien und damit wichtiger Zulieferer von Unternehmen unterschiedlichster Hightech-Branchen wie dem Automobilbau, der Medizintechnik oder dem Arbeitsschutz. Hier erschließen Technische Textilien immer wieder neue Anwendungen.

20 Referenten präsentieren auf dem Innovationskongress aktuelle Strategien und Trends sowie jüngste Entwicklungen: sowohl für Leichtbau und Design in der Mobilität als auch für Komfort und Funktion bei Schutztextilien.

Die Speakers‘ Corner bietet Ihnen die Möglichkeit, mit Referenten individuelle Fragen zu diskutieren.

Treffen Sie in der Speakers‘ Corner von 12.15 - 12.45 Uhr u. a.:
- Thorsten Süß, Senior Manager Design Studio, Faurecia Innenraum Systeme GmbH, Hagenbach
- Prof. Dr. Werner Klaffke, Geschäftsführer, Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg

Treffen Sie in der Speakers‘ Corner von 15.15 - 15.45 Uhr u.a.:
- Ingeborg Gärtner, Produktmanagement, smart fortwo, Daimler AG, Stuttgart
- Alexander Dietel, Wehrwissenschaftliches Institut für Werk- und Betriebsstoffe, Erding
- Martin Zeidler, Leiter Stab, Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn

In Verbindung mit der begleitenden Ausstellung, in der sich rund 30 Firmen und Institute präsentieren, bildet dieser Innovationskongress eine attraktive Plattform für die Anbahnung neuer Netzwerkkontakte für zukünftige Kooperationen.

Rahmenprogramm 24. März 2014: Besichtigung der Faserhersteller im IWB Bobingen
Die Exkursion am Vortag des Kongresses ermöglicht den Teilnehmern den Besuch der Faserhersteller Trevira, Nextrusion und Johns Manville im Industriepark Werk Bobingen.
Anschließend findet ein Abend-Event im tim I Staatliches Textil- und Industriemuseum in Augsburg statt.

Wir laden Sie als Pressevertreter herzlich zum Symposium „Textil Innovativ“ am 25. März 2014 und zum Rahmenprogramm am 24. März 2014 ein.

Das vollständige Programm, die Anmeldeunterlagen und weitere Informationen finden Sie unter: www.bayern-innovativ.de/textil2014

Die Bayern Innovativ GmbH
Innovationen entstehen vor allem dort, wo Kompetenzen aus verschiedenen Disziplinen zusammentreffen. Die 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung gegründete Bayern Innovativ GmbH bildet daher zielgerichtet immer neue Schnittmengen zwischen potenziellen Kooperationspartnern aus unterschiedlichsten Branchen und Technologien, um insbesondere die Innovationsdynamik kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) zu erhöhen. Bayern Innovativ verknüpft Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft auf allen Stufen der Wertschöpfungskette und unterstützt sie mit maßgeschneiderten Dienstleistungen dabei, vorhandene Lücken in Technologien, Supply Chains und Absatzkanälen zu schließen.
Die Netzwerke der Bayern Innovativ GmbH umfassen aktuell rund 80.000 Akteure aus 40.000 Unternehmen und Forschungsinstituten und 80 partnerschaftlich verbundene Netzwerk-Organisationen. Im Fokus der Aktivitäten stehen die fünf zukunftsorientierten Kompetenzfelder Digitalisierung, Energie, Gesundheit, Material und Mobilität.
www.bayern-innovativ.de, www.textile-innovation.de

Weitere Informationen:

http://www.bayern-innovativ.de/textil2014/presse/presseeinladung - Presseeinladung
http://www.bayern-innovativ.de/textil2014/faxanmeldung.pdf - Anmeldung

Christina Nassauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie