Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das besondere Textil - Heute noch im All, morgen auf unserer Haut

17.03.2014

- Interdisziplinäre Vernetzung für textile Innovationen
- Über 300 Teilnehmer bei „Textil Innovativ“ in Augsburg
- Top-Referenten von Faurecia, Daimler, Sympatex und der ESA

Experten können es fühlen … das Besondere am Textil. Textil ist nicht gleich Textil. Vor allem die sogenannten Technischen Textilien sind mit sehr speziellen – auf die jeweilige Anwendung – zugeschnittenen Eigenschaften ausgestattet. Für die Entwicklung neuer textiler Materialien geht man sogar ins All – aktuell mit dem Projekt Spacetex.

An diesem Projekt arbeiten unter anderem die European Space Agency (ESA), die Hohenstein Institute (eines der führenden deutschen Textilforschungsinstitute) und die Schoeller Textil AG (Gewebe- und Technologiespezialist aus der Schweiz) mit. In der Schwerelosigkeit werden Textilien für den Einsatz unter extremen klimatischen und physiologischen Bedingungen erprobt. Langfristig besteht die Vision von Textil als einer zweiten Haut. Darüber wird Frank M. Salzgeber von der ESA auf dem Symposium „Textil Innovativ“ am 25. März 2014 in Augsburg berichten.

Textil Innovativ 2014: Impulse für Mobilität und Schutz

Das Symposium fokussiert sich auf textile Innovationen für die Bereiche Mobilität und Schutz. Über 300 Teilnehmer aus 6 Ländern nutzen den Branchentreffpunkt, um sich über aktuelle Entwicklungen und Trends zu informieren sowie den Kontakt zu potentiellen Kooperationspartnern aufzubauen.

Gerade die branchen- und technologieübergreifende Vernetzung wird für die Realisierung neuer textiler Produkte immer wichtiger. Die deutsche Textilindustrie ist heute Weltmarktführer in dem Segment Technischer Textilien und damit wichtiger Zulieferer von Unternehmen unterschiedlichster Hightech-Branchen wie dem Automobilbau, der Medizintechnik oder dem Arbeitsschutz. Hier erschließen Technische Textilien immer wieder neue Anwendungen.

20 Referenten präsentieren auf dem Innovationskongress aktuelle Strategien und Trends sowie jüngste Entwicklungen: sowohl für Leichtbau und Design in der Mobilität als auch für Komfort und Funktion bei Schutztextilien.

Die Speakers‘ Corner bietet Ihnen die Möglichkeit, mit Referenten individuelle Fragen zu diskutieren.

Treffen Sie in der Speakers‘ Corner von 12.15 - 12.45 Uhr u. a.:
- Thorsten Süß, Senior Manager Design Studio, Faurecia Innenraum Systeme GmbH, Hagenbach
- Prof. Dr. Werner Klaffke, Geschäftsführer, Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg

Treffen Sie in der Speakers‘ Corner von 15.15 - 15.45 Uhr u.a.:
- Ingeborg Gärtner, Produktmanagement, smart fortwo, Daimler AG, Stuttgart
- Alexander Dietel, Wehrwissenschaftliches Institut für Werk- und Betriebsstoffe, Erding
- Martin Zeidler, Leiter Stab, Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn

In Verbindung mit der begleitenden Ausstellung, in der sich rund 30 Firmen und Institute präsentieren, bildet dieser Innovationskongress eine attraktive Plattform für die Anbahnung neuer Netzwerkkontakte für zukünftige Kooperationen.

Rahmenprogramm 24. März 2014: Besichtigung der Faserhersteller im IWB Bobingen
Die Exkursion am Vortag des Kongresses ermöglicht den Teilnehmern den Besuch der Faserhersteller Trevira, Nextrusion und Johns Manville im Industriepark Werk Bobingen.
Anschließend findet ein Abend-Event im tim I Staatliches Textil- und Industriemuseum in Augsburg statt.

Wir laden Sie als Pressevertreter herzlich zum Symposium „Textil Innovativ“ am 25. März 2014 und zum Rahmenprogramm am 24. März 2014 ein.

Das vollständige Programm, die Anmeldeunterlagen und weitere Informationen finden Sie unter: www.bayern-innovativ.de/textil2014

Die Bayern Innovativ GmbH
Innovationen entstehen vor allem dort, wo Kompetenzen aus verschiedenen Disziplinen zusammentreffen. Die 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung gegründete Bayern Innovativ GmbH bildet daher zielgerichtet immer neue Schnittmengen zwischen potenziellen Kooperationspartnern aus unterschiedlichsten Branchen und Technologien, um insbesondere die Innovationsdynamik kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) zu erhöhen. Bayern Innovativ verknüpft Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft auf allen Stufen der Wertschöpfungskette und unterstützt sie mit maßgeschneiderten Dienstleistungen dabei, vorhandene Lücken in Technologien, Supply Chains und Absatzkanälen zu schließen.
Die Netzwerke der Bayern Innovativ GmbH umfassen aktuell rund 80.000 Akteure aus 40.000 Unternehmen und Forschungsinstituten und 80 partnerschaftlich verbundene Netzwerk-Organisationen. Im Fokus der Aktivitäten stehen die fünf zukunftsorientierten Kompetenzfelder Digitalisierung, Energie, Gesundheit, Material und Mobilität.
www.bayern-innovativ.de, www.textile-innovation.de

Weitere Informationen:

http://www.bayern-innovativ.de/textil2014/presse/presseeinladung - Presseeinladung
http://www.bayern-innovativ.de/textil2014/faxanmeldung.pdf - Anmeldung

Christina Nassauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften