Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das besondere Textil - Heute noch im All, morgen auf unserer Haut

17.03.2014

- Interdisziplinäre Vernetzung für textile Innovationen
- Über 300 Teilnehmer bei „Textil Innovativ“ in Augsburg
- Top-Referenten von Faurecia, Daimler, Sympatex und der ESA

Experten können es fühlen … das Besondere am Textil. Textil ist nicht gleich Textil. Vor allem die sogenannten Technischen Textilien sind mit sehr speziellen – auf die jeweilige Anwendung – zugeschnittenen Eigenschaften ausgestattet. Für die Entwicklung neuer textiler Materialien geht man sogar ins All – aktuell mit dem Projekt Spacetex.

An diesem Projekt arbeiten unter anderem die European Space Agency (ESA), die Hohenstein Institute (eines der führenden deutschen Textilforschungsinstitute) und die Schoeller Textil AG (Gewebe- und Technologiespezialist aus der Schweiz) mit. In der Schwerelosigkeit werden Textilien für den Einsatz unter extremen klimatischen und physiologischen Bedingungen erprobt. Langfristig besteht die Vision von Textil als einer zweiten Haut. Darüber wird Frank M. Salzgeber von der ESA auf dem Symposium „Textil Innovativ“ am 25. März 2014 in Augsburg berichten.

Textil Innovativ 2014: Impulse für Mobilität und Schutz

Das Symposium fokussiert sich auf textile Innovationen für die Bereiche Mobilität und Schutz. Über 300 Teilnehmer aus 6 Ländern nutzen den Branchentreffpunkt, um sich über aktuelle Entwicklungen und Trends zu informieren sowie den Kontakt zu potentiellen Kooperationspartnern aufzubauen.

Gerade die branchen- und technologieübergreifende Vernetzung wird für die Realisierung neuer textiler Produkte immer wichtiger. Die deutsche Textilindustrie ist heute Weltmarktführer in dem Segment Technischer Textilien und damit wichtiger Zulieferer von Unternehmen unterschiedlichster Hightech-Branchen wie dem Automobilbau, der Medizintechnik oder dem Arbeitsschutz. Hier erschließen Technische Textilien immer wieder neue Anwendungen.

20 Referenten präsentieren auf dem Innovationskongress aktuelle Strategien und Trends sowie jüngste Entwicklungen: sowohl für Leichtbau und Design in der Mobilität als auch für Komfort und Funktion bei Schutztextilien.

Die Speakers‘ Corner bietet Ihnen die Möglichkeit, mit Referenten individuelle Fragen zu diskutieren.

Treffen Sie in der Speakers‘ Corner von 12.15 - 12.45 Uhr u. a.:
- Thorsten Süß, Senior Manager Design Studio, Faurecia Innenraum Systeme GmbH, Hagenbach
- Prof. Dr. Werner Klaffke, Geschäftsführer, Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg

Treffen Sie in der Speakers‘ Corner von 15.15 - 15.45 Uhr u.a.:
- Ingeborg Gärtner, Produktmanagement, smart fortwo, Daimler AG, Stuttgart
- Alexander Dietel, Wehrwissenschaftliches Institut für Werk- und Betriebsstoffe, Erding
- Martin Zeidler, Leiter Stab, Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn

In Verbindung mit der begleitenden Ausstellung, in der sich rund 30 Firmen und Institute präsentieren, bildet dieser Innovationskongress eine attraktive Plattform für die Anbahnung neuer Netzwerkkontakte für zukünftige Kooperationen.

Rahmenprogramm 24. März 2014: Besichtigung der Faserhersteller im IWB Bobingen
Die Exkursion am Vortag des Kongresses ermöglicht den Teilnehmern den Besuch der Faserhersteller Trevira, Nextrusion und Johns Manville im Industriepark Werk Bobingen.
Anschließend findet ein Abend-Event im tim I Staatliches Textil- und Industriemuseum in Augsburg statt.

Wir laden Sie als Pressevertreter herzlich zum Symposium „Textil Innovativ“ am 25. März 2014 und zum Rahmenprogramm am 24. März 2014 ein.

Das vollständige Programm, die Anmeldeunterlagen und weitere Informationen finden Sie unter: www.bayern-innovativ.de/textil2014

Die Bayern Innovativ GmbH
Innovationen entstehen vor allem dort, wo Kompetenzen aus verschiedenen Disziplinen zusammentreffen. Die 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung gegründete Bayern Innovativ GmbH bildet daher zielgerichtet immer neue Schnittmengen zwischen potenziellen Kooperationspartnern aus unterschiedlichsten Branchen und Technologien, um insbesondere die Innovationsdynamik kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) zu erhöhen. Bayern Innovativ verknüpft Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft auf allen Stufen der Wertschöpfungskette und unterstützt sie mit maßgeschneiderten Dienstleistungen dabei, vorhandene Lücken in Technologien, Supply Chains und Absatzkanälen zu schließen.
Die Netzwerke der Bayern Innovativ GmbH umfassen aktuell rund 80.000 Akteure aus 40.000 Unternehmen und Forschungsinstituten und 80 partnerschaftlich verbundene Netzwerk-Organisationen. Im Fokus der Aktivitäten stehen die fünf zukunftsorientierten Kompetenzfelder Digitalisierung, Energie, Gesundheit, Material und Mobilität.
www.bayern-innovativ.de, www.textile-innovation.de

Weitere Informationen:

http://www.bayern-innovativ.de/textil2014/presse/presseeinladung - Presseeinladung
http://www.bayern-innovativ.de/textil2014/faxanmeldung.pdf - Anmeldung

Christina Nassauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten