Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Create10: MFG veranstaltet europäische Zukunftskonferenz für digitale Trends in der Kreativwirtschaft

11.05.2010
Mobiles Internet und Mensch-Computer-Interaktion zählen zu den fünf aussichtsreichsten Entwicklungen

Die europäische Zukunftskonferenz für digitale Trends in der Kreativwirtschaft, die Create10, findet erstmalig am 10. und 11. November 2010 in Stuttgart statt. Gemeinsam mit Partnern aus Stadt, Region und Land vernetzt die MFG Baden-Württemberg digitale Pioniere aus Deutschland und ganz Europa.

Zusammen mit der Create10 findet im Stuttgarter Kreativzentrum Römerkastell auch der diesjährige Deutsche Multimedia Kongress (DMMK) statt. Die Fachbesucher erhalten so die Möglichkeit, sich sowohl über europäische Forschungs- und Zukunftstrends zu informieren als auch konkrete Anwendungsbeispiele aus der digitalen Wirtschaft kennen zu lernen.

Am 10. und 11. November 2010 findet im Stuttgarter Kreativzentrum Römerkastell, dem größten Medien-, Musik- und Kulturzentrum Baden-Württembergs, die Create10 statt. Zur europäischen Zukunftskonferenz für digitale Trends in der Kreativwirtschaft werden Medienpioniere, kreative Vordenker und IT-Experten aus Deutschland und ganz Europa erwartet. Veranstalter ist die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, mit Unterstützung von Partnern aus Stadt, Region und Land.

Die Konferenz beinhaltet drei verschiedene Teile: das CReATE-Forum, ein Anwenderforum sowie interaktive Workshops, in denen die wichtigsten Entwicklungen in der digitalen Kreativwirtschaft vorgestellt und gemeinsam neue Ideen erarbeitet werden.

Die fünf zentralen Forschungsfelder für die europäische Kreativwirtschaft
Im ersten Teil, dem CReATE-Forum, werden die fünf aussichtsreichsten Forschungsfelder vorgestellt, die die europäische Kreativwirtschaft in den nächsten zehn Jahren wesentlich prägen werden. Dazu zählen:
• Neue visuelle Dimensionen & digitale Interaktion zwischen Mensch und Computer
• Verbesserte Produktivität & Semantische Software
• Neue Vertriebskanäle im World Wide Web
• Neue Flexibilität im mobilen Zeitalter
• Neue Produktionswege mit nutzergenerierten Inhalten
Diese zentralen Forschungsfelder der europäischen Kreativwirtschaft hat die MFG Baden-Württemberg gemeinsam mit Partnern aus der Region sowie aus Frankreich, England und Italien im Rahmen des großen europäischen Forschungsprojekts CReATE identifziert.
Einsatzmöglichkeiten digitaler Technologien im Marketing und Vertrieb
Ein weiterer Baustein der Veranstaltung ist ein Anwenderforum für Vertreter aus der Industrie. Hier bringt die MFG gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg Anbieter und Anwender von Multimedialösungen und kreativen Dienstleistungen zusammen. Mitarbeiter aus dem Fahrzeug- und Maschinenbau sowie der Hightech-Industrie erfahren, wie sie ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten mithilfe digitaler Technologien verbessern können. Erfahrungsberichte aus der Praxis zeigen zudem, welche Softwaretools für die Zielgruppenkommunikation eingesetzt werden können und wie die Kunden über Online-Plattformen und Social-Media-Tools in den Entwicklungs- und Designprozess eingebunden werden können.
Mobiles Internet und Computerspiele für die Industrie
Zu ausgewählten Trendthemen, wie z. B. Mobile Web (mobiles Internet), Games (Computerspiele) oder Visual Experience (neue Visualisierungstechnologien) finden im Rahmen der Create10 interaktive Workshops statt. Hier werden die zentralen Entwicklungen in den Bereichen vorgestellt und von Experten und Anwendern gemeinsam diskutiert und bearbeitet. Forscher, Entwickler und interessierte Anwender treffen sich hier auf Augenhöhe, um gemeinsam zu arbeiten und voneinander zu lernen.

„Die Kreativveranstaltung bietet große Chancen für Stuttgart und die Region“, sind sich Dr. Walter Rogg, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart und Dr. Klaus Vogt, Leiter der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt, einig. „Wir sind überzeugt, dass die Unternehmen aus Industrie und Kreativwirtschaft gleichermaßen von der nationalen und internationalen Ausstrahlung der Veranstaltung profitieren werden.“
Mehrwert durch Deutschen Multimedia Kongress
Zusammen mit der Create10 findet im Stuttgarter Römerkastell auch der Deutsche Multimedia Kongress (DMMK) statt. Veranstaltet wird der mit 18 Jahren „dienstälteste“ Kongress für Multimedia und digitale Wirtschaft ebenfalls von der MFG Baden-Württemberg in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. (BVDW).
„Mit der Ausrichtung der Create10 und des DMMK in Stuttgart leistet die MFG einen wichtigen Beitrag zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Kreativstandorts“, erklärt MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis. „Damit lenken wir die nationale und internationale Aufmerksamkeit auf die vielen erfolgreichen großen und kleinen Kreativunternehmen im Land. Ihnen bieten wir eine Plattform, auf der sie sich präsentieren und gemeinsam mit Partnern aus der Region und ganz Europa neue Projekte entwickeln können.“

Erfolgsmodell des kollaborativen Arbeitens
Mit dem Kreativzentrum Römerkastell als Veranstaltungsort erhalten die Fachbesucher der Create10 einen inspirierenden Rahmen für das gemeinsame Lernen. Hier arbeiten Designer, Medienprofis, Programmierer und Multimedia-Spezialisten gemeinsam mit Künstlern, Schauspielern und Musikern. Das derzeit sechs Hektar große Areal beherbergt etwa 40 Unternehmen und Einrichtungen der Kreativwirtschaft, darunter preisgekrönte Agenturen, eine Radio- und Fernsehstation sowie das Filmstudio der Fernsehserie SOKO Stuttgart.

Hinweis für die Redaktionen:
Die Websites zu Create10 (www.create10.de und www.create10.eu) starten am 25. Mai 2010.

Druckfähiges Bildmaterial:
http://bit.ly/bo2AB7

Weiterführende Links:
www.mfg-innovation.de
www.twitter.com/mfg_innovation (Hashtag: #create10)
www.lets-create.eu

Über das europäische Forschungsprojekt CReATE
Unter Leitung der MFG Baden-Württemberg haben sich im Rahmen des EU-Projekts CReATE (Creating a joint research agenda for promoting ICT-based innovations in Creative Industries) Wirtschaftsförderer und Clusterinitiativen aus Rhône-Alpes, Piemonte, West Midlands und Baden-Württemberg zusammengeschlossen, um eine europäische Forschungsagenda für IT-basierte Innovationen in der Kreativwirtschaft zu erarbeiten. Nach der Analyse regionaler Stärken und Schwächen wurden interregionale IT-Forschungsfelder definiert. Im September 2009 wurde dazu der Global Synthesis Report veröffentlicht, im Frühjahr 2010 folgte die gemeinsame europäische Forschungsagenda. Weiterer Partner aus Baden-Württemberg ist das Steinbeis-Europa-Zentrum.
Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg den ITK-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie vernetzt die Kreativwirtschaft mit Technologiebranchen und fördert die Zusammenarbeit von Unternehmen, Institutionen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Daneben fördert sie das Unternehmertum sowie junge Talente durch Wettbewerbe und Innovationsprogramme. Gemeinsam mit Hochschulen und Unternehmen erprobt sie zudem neue Technologien und Anwendungen in so genannten Labs.
Bereits seit 1995 aktiv, gehört die MFG heute zu den führenden Einrichtungen für Innovationsmanagement und Technologietransfer in Europa. Über 50 hoch qualifizierte Mitarbeiter steuern im Stuttgarter Bosch-Areal mehr als 30 Projekte aus den Bereichen Innovationsförderung, Technologietransfer, Cluster- und Netzwerkmanagement, Talentförderung und Unternehmertum sowie Medienkompetenz und Standortmarketing mit einem Projektvolumen von etwa 11 Millionen Euro.

Ansprechpartnerin für die Presse:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: +49 711-90715-316, Fax: -350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Ansprechpartnerin für Sponsoren:
Annette Passon
Projektleiterin Events
Tel.: +49 711-90715-341, Fax: -350
E-Mail: passon@mfg.de

Silke Ruoff | MFG
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit