Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Create10: MFG veranstaltet europäische Zukunftskonferenz für digitale Trends in der Kreativwirtschaft

11.05.2010
Mobiles Internet und Mensch-Computer-Interaktion zählen zu den fünf aussichtsreichsten Entwicklungen

Die europäische Zukunftskonferenz für digitale Trends in der Kreativwirtschaft, die Create10, findet erstmalig am 10. und 11. November 2010 in Stuttgart statt. Gemeinsam mit Partnern aus Stadt, Region und Land vernetzt die MFG Baden-Württemberg digitale Pioniere aus Deutschland und ganz Europa.

Zusammen mit der Create10 findet im Stuttgarter Kreativzentrum Römerkastell auch der diesjährige Deutsche Multimedia Kongress (DMMK) statt. Die Fachbesucher erhalten so die Möglichkeit, sich sowohl über europäische Forschungs- und Zukunftstrends zu informieren als auch konkrete Anwendungsbeispiele aus der digitalen Wirtschaft kennen zu lernen.

Am 10. und 11. November 2010 findet im Stuttgarter Kreativzentrum Römerkastell, dem größten Medien-, Musik- und Kulturzentrum Baden-Württembergs, die Create10 statt. Zur europäischen Zukunftskonferenz für digitale Trends in der Kreativwirtschaft werden Medienpioniere, kreative Vordenker und IT-Experten aus Deutschland und ganz Europa erwartet. Veranstalter ist die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, mit Unterstützung von Partnern aus Stadt, Region und Land.

Die Konferenz beinhaltet drei verschiedene Teile: das CReATE-Forum, ein Anwenderforum sowie interaktive Workshops, in denen die wichtigsten Entwicklungen in der digitalen Kreativwirtschaft vorgestellt und gemeinsam neue Ideen erarbeitet werden.

Die fünf zentralen Forschungsfelder für die europäische Kreativwirtschaft
Im ersten Teil, dem CReATE-Forum, werden die fünf aussichtsreichsten Forschungsfelder vorgestellt, die die europäische Kreativwirtschaft in den nächsten zehn Jahren wesentlich prägen werden. Dazu zählen:
• Neue visuelle Dimensionen & digitale Interaktion zwischen Mensch und Computer
• Verbesserte Produktivität & Semantische Software
• Neue Vertriebskanäle im World Wide Web
• Neue Flexibilität im mobilen Zeitalter
• Neue Produktionswege mit nutzergenerierten Inhalten
Diese zentralen Forschungsfelder der europäischen Kreativwirtschaft hat die MFG Baden-Württemberg gemeinsam mit Partnern aus der Region sowie aus Frankreich, England und Italien im Rahmen des großen europäischen Forschungsprojekts CReATE identifziert.
Einsatzmöglichkeiten digitaler Technologien im Marketing und Vertrieb
Ein weiterer Baustein der Veranstaltung ist ein Anwenderforum für Vertreter aus der Industrie. Hier bringt die MFG gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg Anbieter und Anwender von Multimedialösungen und kreativen Dienstleistungen zusammen. Mitarbeiter aus dem Fahrzeug- und Maschinenbau sowie der Hightech-Industrie erfahren, wie sie ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten mithilfe digitaler Technologien verbessern können. Erfahrungsberichte aus der Praxis zeigen zudem, welche Softwaretools für die Zielgruppenkommunikation eingesetzt werden können und wie die Kunden über Online-Plattformen und Social-Media-Tools in den Entwicklungs- und Designprozess eingebunden werden können.
Mobiles Internet und Computerspiele für die Industrie
Zu ausgewählten Trendthemen, wie z. B. Mobile Web (mobiles Internet), Games (Computerspiele) oder Visual Experience (neue Visualisierungstechnologien) finden im Rahmen der Create10 interaktive Workshops statt. Hier werden die zentralen Entwicklungen in den Bereichen vorgestellt und von Experten und Anwendern gemeinsam diskutiert und bearbeitet. Forscher, Entwickler und interessierte Anwender treffen sich hier auf Augenhöhe, um gemeinsam zu arbeiten und voneinander zu lernen.

„Die Kreativveranstaltung bietet große Chancen für Stuttgart und die Region“, sind sich Dr. Walter Rogg, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart und Dr. Klaus Vogt, Leiter der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt, einig. „Wir sind überzeugt, dass die Unternehmen aus Industrie und Kreativwirtschaft gleichermaßen von der nationalen und internationalen Ausstrahlung der Veranstaltung profitieren werden.“
Mehrwert durch Deutschen Multimedia Kongress
Zusammen mit der Create10 findet im Stuttgarter Römerkastell auch der Deutsche Multimedia Kongress (DMMK) statt. Veranstaltet wird der mit 18 Jahren „dienstälteste“ Kongress für Multimedia und digitale Wirtschaft ebenfalls von der MFG Baden-Württemberg in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. (BVDW).
„Mit der Ausrichtung der Create10 und des DMMK in Stuttgart leistet die MFG einen wichtigen Beitrag zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Kreativstandorts“, erklärt MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis. „Damit lenken wir die nationale und internationale Aufmerksamkeit auf die vielen erfolgreichen großen und kleinen Kreativunternehmen im Land. Ihnen bieten wir eine Plattform, auf der sie sich präsentieren und gemeinsam mit Partnern aus der Region und ganz Europa neue Projekte entwickeln können.“

Erfolgsmodell des kollaborativen Arbeitens
Mit dem Kreativzentrum Römerkastell als Veranstaltungsort erhalten die Fachbesucher der Create10 einen inspirierenden Rahmen für das gemeinsame Lernen. Hier arbeiten Designer, Medienprofis, Programmierer und Multimedia-Spezialisten gemeinsam mit Künstlern, Schauspielern und Musikern. Das derzeit sechs Hektar große Areal beherbergt etwa 40 Unternehmen und Einrichtungen der Kreativwirtschaft, darunter preisgekrönte Agenturen, eine Radio- und Fernsehstation sowie das Filmstudio der Fernsehserie SOKO Stuttgart.

Hinweis für die Redaktionen:
Die Websites zu Create10 (www.create10.de und www.create10.eu) starten am 25. Mai 2010.

Druckfähiges Bildmaterial:
http://bit.ly/bo2AB7

Weiterführende Links:
www.mfg-innovation.de
www.twitter.com/mfg_innovation (Hashtag: #create10)
www.lets-create.eu

Über das europäische Forschungsprojekt CReATE
Unter Leitung der MFG Baden-Württemberg haben sich im Rahmen des EU-Projekts CReATE (Creating a joint research agenda for promoting ICT-based innovations in Creative Industries) Wirtschaftsförderer und Clusterinitiativen aus Rhône-Alpes, Piemonte, West Midlands und Baden-Württemberg zusammengeschlossen, um eine europäische Forschungsagenda für IT-basierte Innovationen in der Kreativwirtschaft zu erarbeiten. Nach der Analyse regionaler Stärken und Schwächen wurden interregionale IT-Forschungsfelder definiert. Im September 2009 wurde dazu der Global Synthesis Report veröffentlicht, im Frühjahr 2010 folgte die gemeinsame europäische Forschungsagenda. Weiterer Partner aus Baden-Württemberg ist das Steinbeis-Europa-Zentrum.
Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg den ITK-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie vernetzt die Kreativwirtschaft mit Technologiebranchen und fördert die Zusammenarbeit von Unternehmen, Institutionen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Daneben fördert sie das Unternehmertum sowie junge Talente durch Wettbewerbe und Innovationsprogramme. Gemeinsam mit Hochschulen und Unternehmen erprobt sie zudem neue Technologien und Anwendungen in so genannten Labs.
Bereits seit 1995 aktiv, gehört die MFG heute zu den führenden Einrichtungen für Innovationsmanagement und Technologietransfer in Europa. Über 50 hoch qualifizierte Mitarbeiter steuern im Stuttgarter Bosch-Areal mehr als 30 Projekte aus den Bereichen Innovationsförderung, Technologietransfer, Cluster- und Netzwerkmanagement, Talentförderung und Unternehmertum sowie Medienkompetenz und Standortmarketing mit einem Projektvolumen von etwa 11 Millionen Euro.

Ansprechpartnerin für die Presse:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: +49 711-90715-316, Fax: -350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Ansprechpartnerin für Sponsoren:
Annette Passon
Projektleiterin Events
Tel.: +49 711-90715-341, Fax: -350
E-Mail: passon@mfg.de

Silke Ruoff | MFG
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten