Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clevere Software für die intelligenten Geräte der Zukunft

11.03.2015

Mehr als 200 Softwareentwickler und -wissenschaftler aus ganz Deutschland kommen vom 17. bis 20. März zur Multikonferenz Software Engineering & Management der TU Dresden zusammen. Im Mittelpunkt der Tagung stehen neben Innovationen für sichere Software auch neuartige Programme zu Startups und Technologietransfer. In Workshops und Vorträgen geben hochkarätige Redner unter anderem von BMW Car IT, Scheer Group, Eclipse und Bosch Software Innovations Einblicke in aktuelle Entwicklungen in der industriellen Forschung.

Die Digitale Wirtschaft ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren des Freistaates Sachsen. Die hiesige Software- und IT-Industrie erwirtschaftet mit weit über 20.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von etwa 2,5 Milliarden Euro und trägt mit ihren Lösungen einen wesentlichen Teil zu Hochtechnologietrends wie dem sogenannten Internet der Dinge, Industrie 4.0 und Smart Cities bei.

Neuartige Dresdner Entwicklungen wie stromlose Sensoren, biegsame OLED, fluide Schaltungen oder schneller 5G-Mobilfunk legen die Grundlagen für neue Anwendungen, intelligente Geräte und Märkte der Zukunft. Voraussetzung für das Steuern dieser „intelligenten Dinge“ wie moderne Smart-Watches, Mobiltelefone, Navigationssysteme und Tablets sind sichere Softwareprogramme.

Die Anforderungen an die Sicherheit der Software steigen dabei stetig. Neue Methoden, neue Technologien, neue Werkzeuge müssen entwickelt werden, um die Software für das Internet der Dinge einbruchs-, ausfall- und reaktionssicher zu machen.

Organisiert wird die Software Engineering & Management 2015 von der Professur Softwaretechnologie der Technischen Universität Dresden und dem Silicon Saxony e.V., welche in Sachsen zu den Hauptakteuren im Bereich Softwareentwicklungen gehören. An der TU Dresden wird seit 2010 am Internet der Dinge, insbesondere an energiesparsamer Software für Server, Mobiltelefone und Serviceroboter, geforscht. Von diesen Arbeiten werden einige vorgestellt.

Höhepunkt der Multikonferenz Software Engineering & Management ist der Sächsische IT-Summit am 19. März im Stadion Dresden, wo Repräsentanten der sächsischen Digitalwirtschaft gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Gesellschaft die Potenziale der Software-Branche für die Entwicklung des Freistaates Sachsen diskutieren. Organisatoren des IT Summits sind die beiden Branchenverbände Silicon Saxony e.V. und BITKOM e.V. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich ist Schirmherr des hochkarätig besetzten Branchendialogs. Mit dabei sind Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Dr. Rainer Kallenbach von der Bosch Software Innovations und die beiden Vorstände des Silicon Saxony e.V., Heinz-Martin Esser und Prof. Frank Schönefeld.

Journalisten sind herzlich zur Konferenz eingeladen!

Besonders empfehlenswert ist folgende Veranstaltung:
Mittwoch, 18. März, 16.45 – 17.45 Uhr
Keynote-Vortrag von Michael Würtenberger, Geschäftsführer BMW CarIT:
„Changing Automotive Industry“
Das „Internet der Dinge“ beschäftigt viele Themenbereiche der Gesellschaft und Industrie. Eine Übersicht soll verdeutlichen, was sich mit dem Ziel, Mobilität für Kunden anzubieten, in der Automobilindustrie und den Produkten und der Entwicklung dieser Produkte verändert hat. Die Automobilindustrie ist Teil der Softwareindustrie geworden.

Anschließend: Empfang mit Dirk Hilbert, Erster Bürgermeister und Beigeordneter für Wirtschaft der Stadt Dresden

Um Anmeldung wird gebeten unter birgit.demuth@tu-dresden.de

Veranstaltungsort: Dorint Hotel, Grunaer Straße 14, 01069 Dresden

Weitere Informationen und vollständiges Tagungsprogramm unter http://swm2015.de.

Informationen für Journalisten
Prof. Uwe Aßmann
Tel.: +49 351 463 38463
uwe.assmann@tu-dresden.de

Dr. Sebastian Götz
Tel.: +49 351 463 38346
sebastian.goetz@acm.org

Pressestelle TU Dresden | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie