Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Center for Metropolitan Studies mit Projekt auf MS Wissenschaft

04.05.2015

Vom 5. bis 10. Mai 2015 ist die Mitmach-Ausstellung „Zukunftsstadt“ in Berlin zu sehen

Das Center for Metropolitan Studies (CMS) der TU Berlin beteiligt sich unter der Leitung von Gastprofessorin Dr.-Ing. Johanna Schlaack an der Ausstellung „Zukunftsstadt“ auf dem Wissenschaftsschiff MS Wissenschaft.

Unter dem Titel „Die Welt in der Stadt“ wird eine interaktive Ideenbox präsentiert, die die Komplexität von Stadt spielerisch vermittelt und begreifbar macht.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen:

Zeit: 10–19 Uhr
Täglich um 17 Uhr findet eine kostenlose Führung durch die Ausstellung statt.
Ort: 5. Mai–8. Mai 2015, Berlin-Mitte, Schiffbauerdamm, Höhe Hausnummer 15, Nähe Bhf. Friedrichstraße
9. Mai–10.Mai 2015, Berlin-Tegel, Greenwichpromenade, Anleger für Flusskreuzfahrtschiffe

Im Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt beschäftigt sich die Ausstellung „Zukunftsstadt“ mit der nachhaltigen Stadt von morgen. Es geht um die Themen Mobilität und Vernetzung, Energie und Klima, aber auch um Natur in der Stadt, um neue Wohnformen und soziale und wirtschaftliche Entwicklungen. Konzipiert und umgesetzt wurde die Schau von Wissenschaft im Dialog (WiD) im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sie tourt an Bord der MS Wissenschaft durch rund 40 Städte in Deutschland und Österreich.

Das vom Center for Metropolitan Studies präsentierte Exponat basiert auf dem von Prof. Dr.-Ing. Schlaack entwickelten Konzept der „Better City Box“, einer Art Werkzeugkasten, um die städtische Komplexität besser verstehen und multidimensional einordnen zu können.

Als gebaute Version der „Better City Box“ macht das Ausstellungsexponat aktuelle Stadtforschung auch für Besucherinnen und Besucher ohne wissenschaftlichen Hintergrund anschaulich. Über Touchscreens kann das Publikum verschiedene Stadtbausteine öffnen, entdecken, wie sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in der Stadt verbinden, und anhand von Schlüsselbegriffen erfahren, welche städtischen Strukturen, Prozesse und Produkte dafür eine Rolle spielen.

Entwickelt wurde das Exponat gemeinsam vom Center for Metropolitan Studies, der „HLZFR. GmbH – Architekten, Tischler, Zimmerer“ und dem Internationalen DFG-Graduiertenkolleg „Die Welt in der Stadt: Metropolitanität und Globalisierung vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart“.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
TU Berlin
Center for Metropolitan Studies
Prof. Dr. Johanna Schlaack
Tel.: 030 314-273 72 /-284 00 (Sekr.)
E-Mail: johanna.schlaack@metropolitanstudies.de

Wissenschaft im Dialog gGmbH
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dorothee Menhart
Tel.: 030 206 2295 55
E-Mail: dorothee.menhart@w-i-d.de

www.wissenschaft-im-dialog.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie