Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carbon Nanotubes: Multitalente im Nano-Bereich

18.02.2013
Inno.CNT-Jahreskongress 2013 in Fellbach: »Die Arbeit mit Kohlenstoff-Nanomaterialien wird für Deutschland eine Erfolgsgeschichte«

Anmeldung zum Pressegespräch: www.inno-cnt-2013.de/anmeldung/presse

Technologien, Anwendungen und neue Perspektiven für Kohlenstoff-Nanomaterialien in Forschung und Industrie stehen im Mittelpunkt des fünften Jahreskongresses der Innovationsallianz Carbon Nanotubes (Inno.CNT) am 20. und 21. Februar 2013 in der Schwabenlandhalle in Fellbach bei Stuttgart.

»Die Arbeit mit Kohlenstoff-Nanoröhren (Carbon Nanotubes, CNT) wird in Deutschland eine Erfolgsgeschichte«, meint Ivica Kolaric, Leiter der Abteilung Funktionale Materialien am Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, das den Inno.CNT-Jahreskongress 2013 koordiniert. Ziel müsse sein, Hochtechnologien in Deutschland nicht nur zu erfinden, sondern auch zu vermarkten und Produktion und Wertschöpfung im eigenen Land zu halten.

Dafür sieht Ivica Kolaric glänzende Voraussetzungen: Die Kohlenstoff-Nanomaterialien seien nirgends so tief erforscht wie in Deutschland; »wir wissen, was möglich ist und was nicht, und haben wettbewerbsfähige Technologien auf hohem Niveau«. Dazu gebe es die weltweit einzigartige innovationsfreudige Landschaft der kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland, die mit Forschung und Wissenschaft eng vernetzt und in der Lage sei, Zukunftstechnologien auch auf den Markt zu bringen.

Zur Unterstützung stehe mit Inno.CNT, der Innovationsallianz Carbon Nanotubes, ein schlagkräftiges Konsortium bereit, das Technologien erarbeitet habe, die genau zu den in Deutschland relevanten Marktsegmente wie Gesundheits- und Energietechnik passe. Als Beispiel führt Kolaric die Möglichkeit an, künstliche Muskeln, Energiespeicher oder Superkondensatoren mit CNT-Materialien zu entwickeln.

Das Programm des Jahreskongresses, zu dem rund 160 Teilnehmer aus Deutschland, Asien und den USA erwartet werden, ist dicht gepackt. In mehr als dreißig Vorträgen, die teilweise in Parallel-Sitzungen zu Anwendung und Technologie gehalten werden, informieren Experten aus Forschung und Industrie über neue Trends und Lösungsmöglichkeiten beim Einsatz von Karbon-Nanostrukturen, zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrttechnik oder bei der Entwicklung elektrisch leitfähiger Organobleche, Hochleistungs-Lacken und –Verbundwerkstoffen; auch Aspekte der Sicherheitsforschung und Toxizitätseinschätzung kommen nicht zu kurz.

»Kohlenstoff ist der Werkstoff der Zukunft und quasi unbegrenzt verfügbar«, betont Ivica Kolaric. CNT und andere Kohlenstoff-Nanomaterialien können für ein enormes Spektrum lösungsspezifischer Werkstoffe mit neuartigen Produkteigenschaften eingesetzt werden. Beispiele sind Metalle mit höherer Festigkeit und verbesserten Reibungs- und Oberflächeneigenschaften, energieeffiziente Heizungsschichten mit völlig neuen Designfreiheiten oder transparente und elektrisch leitfähige Schichten für die Photovoltaik, für Touchpanels und Displays in der Unterhaltungselektronik.

Ivica Kolaric und sein Team von der Abteilung Funktionale Materialien am Fraunhofer IPA, das seit über zehn Jahren an der Entwicklung neuer Werkstoff- und Produkteigenschaften auf CNT-Grundlage arbeitet, hat zuletzt den Hans-Jürgen Warnecke Innovationspreis 2012 für die aus Graphen und Kohlenstoff-Nanoröhrchen bestehende »ECO Touch«-Tinte erhalten, die mit ihrer hohen elektrischen Leitfähigkeit und Flexibilität für neuartige Touchdisplays besonders geeignet ist und eine echte Verbesserung gegenüber herkömmlichen Werkstoffen für transparent leitfähige Schichten darstellt.

PRESSEGESPRÄCH
Inno.CNT 2013
Jahreskongress Innovationsallianz Carbon Nanotubes
20. Februar 2013 | 12.30 bis 13.30 Uhr | Raum Mörike
Schwabenlandhalle Fellbach
Tainer Str. 7 | 70734 Fellbach
Gesprächspartner beim Inno.CNT 2013 Pressegespräch:
– Dr. Péter Krüger, Bayer MaterialScience AG, Leverkusen
– Ivica Kolaric, Leiter der Abteilung Funktionale Materialien, Fraunhofer IPA, Stuttgart
– Felicitas Hepp, Technische Verantwortung für Projekte aus dem Themenbereich »Nanomaterialien für die Raumfahrt«, HPS (High Performance Space Structure Systems) GmbH, München
– Franz Cieslik, KS Gleitlager GmbH, St. Leon-Rot
– Dr. Ansgar Komp, Polyurethane Leitung, Freudenberg Forschungsdienste SE & Co. KG, Weinheim

Einzelne Interviews können gerne im Anschluss an das Pressegespräch gegeben werden. Ebenso besteht die Möglichkeit, beim Imbiss das Gespräch mit den Experten fortzusetzen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Margarete Mack
Telefon +49 711 970-3706
margarete.mack@ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.inno-cnt-2013.de/
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung
26.09.2017 | Technische Universität Darmstadt

nachricht Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle
26.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Eine detaillierte Waldkarte des blauen Planeten

26.09.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter

26.09.2017 | Wirtschaft Finanzen