Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carbon Nanotubes: Multitalente im Nano-Bereich

18.02.2013
Inno.CNT-Jahreskongress 2013 in Fellbach: »Die Arbeit mit Kohlenstoff-Nanomaterialien wird für Deutschland eine Erfolgsgeschichte«

Anmeldung zum Pressegespräch: www.inno-cnt-2013.de/anmeldung/presse

Technologien, Anwendungen und neue Perspektiven für Kohlenstoff-Nanomaterialien in Forschung und Industrie stehen im Mittelpunkt des fünften Jahreskongresses der Innovationsallianz Carbon Nanotubes (Inno.CNT) am 20. und 21. Februar 2013 in der Schwabenlandhalle in Fellbach bei Stuttgart.

»Die Arbeit mit Kohlenstoff-Nanoröhren (Carbon Nanotubes, CNT) wird in Deutschland eine Erfolgsgeschichte«, meint Ivica Kolaric, Leiter der Abteilung Funktionale Materialien am Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, das den Inno.CNT-Jahreskongress 2013 koordiniert. Ziel müsse sein, Hochtechnologien in Deutschland nicht nur zu erfinden, sondern auch zu vermarkten und Produktion und Wertschöpfung im eigenen Land zu halten.

Dafür sieht Ivica Kolaric glänzende Voraussetzungen: Die Kohlenstoff-Nanomaterialien seien nirgends so tief erforscht wie in Deutschland; »wir wissen, was möglich ist und was nicht, und haben wettbewerbsfähige Technologien auf hohem Niveau«. Dazu gebe es die weltweit einzigartige innovationsfreudige Landschaft der kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland, die mit Forschung und Wissenschaft eng vernetzt und in der Lage sei, Zukunftstechnologien auch auf den Markt zu bringen.

Zur Unterstützung stehe mit Inno.CNT, der Innovationsallianz Carbon Nanotubes, ein schlagkräftiges Konsortium bereit, das Technologien erarbeitet habe, die genau zu den in Deutschland relevanten Marktsegmente wie Gesundheits- und Energietechnik passe. Als Beispiel führt Kolaric die Möglichkeit an, künstliche Muskeln, Energiespeicher oder Superkondensatoren mit CNT-Materialien zu entwickeln.

Das Programm des Jahreskongresses, zu dem rund 160 Teilnehmer aus Deutschland, Asien und den USA erwartet werden, ist dicht gepackt. In mehr als dreißig Vorträgen, die teilweise in Parallel-Sitzungen zu Anwendung und Technologie gehalten werden, informieren Experten aus Forschung und Industrie über neue Trends und Lösungsmöglichkeiten beim Einsatz von Karbon-Nanostrukturen, zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrttechnik oder bei der Entwicklung elektrisch leitfähiger Organobleche, Hochleistungs-Lacken und –Verbundwerkstoffen; auch Aspekte der Sicherheitsforschung und Toxizitätseinschätzung kommen nicht zu kurz.

»Kohlenstoff ist der Werkstoff der Zukunft und quasi unbegrenzt verfügbar«, betont Ivica Kolaric. CNT und andere Kohlenstoff-Nanomaterialien können für ein enormes Spektrum lösungsspezifischer Werkstoffe mit neuartigen Produkteigenschaften eingesetzt werden. Beispiele sind Metalle mit höherer Festigkeit und verbesserten Reibungs- und Oberflächeneigenschaften, energieeffiziente Heizungsschichten mit völlig neuen Designfreiheiten oder transparente und elektrisch leitfähige Schichten für die Photovoltaik, für Touchpanels und Displays in der Unterhaltungselektronik.

Ivica Kolaric und sein Team von der Abteilung Funktionale Materialien am Fraunhofer IPA, das seit über zehn Jahren an der Entwicklung neuer Werkstoff- und Produkteigenschaften auf CNT-Grundlage arbeitet, hat zuletzt den Hans-Jürgen Warnecke Innovationspreis 2012 für die aus Graphen und Kohlenstoff-Nanoröhrchen bestehende »ECO Touch«-Tinte erhalten, die mit ihrer hohen elektrischen Leitfähigkeit und Flexibilität für neuartige Touchdisplays besonders geeignet ist und eine echte Verbesserung gegenüber herkömmlichen Werkstoffen für transparent leitfähige Schichten darstellt.

PRESSEGESPRÄCH
Inno.CNT 2013
Jahreskongress Innovationsallianz Carbon Nanotubes
20. Februar 2013 | 12.30 bis 13.30 Uhr | Raum Mörike
Schwabenlandhalle Fellbach
Tainer Str. 7 | 70734 Fellbach
Gesprächspartner beim Inno.CNT 2013 Pressegespräch:
– Dr. Péter Krüger, Bayer MaterialScience AG, Leverkusen
– Ivica Kolaric, Leiter der Abteilung Funktionale Materialien, Fraunhofer IPA, Stuttgart
– Felicitas Hepp, Technische Verantwortung für Projekte aus dem Themenbereich »Nanomaterialien für die Raumfahrt«, HPS (High Performance Space Structure Systems) GmbH, München
– Franz Cieslik, KS Gleitlager GmbH, St. Leon-Rot
– Dr. Ansgar Komp, Polyurethane Leitung, Freudenberg Forschungsdienste SE & Co. KG, Weinheim

Einzelne Interviews können gerne im Anschluss an das Pressegespräch gegeben werden. Ebenso besteht die Möglichkeit, beim Imbiss das Gespräch mit den Experten fortzusetzen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Margarete Mack
Telefon +49 711 970-3706
margarete.mack@ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.inno-cnt-2013.de/
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie