Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cannabis – eine andauernde Kontroverse

29.05.2015

Der Konsum und die Legalisierung von Cannabis sind seit Jahrzehnten umstritten. Zur aktuellen Debatte werden am Mittwoch, 17. Juni, in einer öffentlichen Info-Veranstaltung an der Uni Würzburg neueste Erkenntnisse aus Sucht- und Rechtsmedizin, Epidemiologie und Rechtswissenschaft präsentiert.

Keine andere illegale Droge wird auch nur annähernd so oft konsumiert wie Cannabis: Nach Angaben der Bayerischen Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen (BAS) haben etwa ein Viertel der deutschen Erwachsenen im Alter von 18 bis 64 Jahren schon einmal Cannabis probiert. Besonders bedenklich erscheint, dass etwa der gleiche Anteil von 15- bis 16-Jährigen bereits Erfahrung mit Cannabis hat.

Besonders bei Kindern und Jugendlichen ist der Konsum von Haschisch und Marihuana ein gesundheitspolitisches Problem: Durch bildgebende Verfahren und klinisch-epidemiologische Studien wurde nachgewiesen, dass Cannabis die Gehirnentwicklung bis zum Alter von Mitte 20 in einem deutlich höheren Maß als bisher angenommen beeinträchtigen und ein deutliches Psychose- und Suchtrisiko mit sich bringen kann. Auf der anderen Seite ist seit einiger Zeit der Schildower Kreis aktiv – eine Initiative von Juristen, die sich für eine Beendigung der Prohibitionspolitik in Sachen Cannabis einsetzen.

Spannende Fragen – interdisziplinäre Experten

Welche Erkenntnisse tragen zum aktuellen Diskurs um den Cannabiskonsum bei? Welche Auswirkung hat beispielsweise die Einnahme von cannabis-basierten Drogen auf das Verhalten im Straßenverkehr? Wie ist mit den neuen Ergebnissen der Entwicklungsbiologie bei Cannabis-konsumierenden Kindern und Jugendlichen umzugehen? Rechtfertigen ökonomische und juristische Argumente auch unter dem Gesichtspunkt der Verhältnismäßigkeit eine Lockerung bisheriger Prohibitionsstrategien?

Diese Fragen stehen im Vordergrund der öffentlichen Informationsveranstaltung „Cannabis – eine andauernde Kontroverse“ am Mittwoch, 17. Juni, an der Universität Würzburg. Moderiert wird die Veranstaltung vom Würzburger Suchtexperten Professor Jobst Böning. Vier Experten tragen wichtige Erkenntnisse vor und stehen für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung.

Professor Eric Hilgendorf, Jurist von der Universität Würzburg, geht aus strafrechtlicher Sicht auf die Folgen des Cannabis-Verbots ein. Dr. Tim Pfeiffer-Gerschel vom Institut für Therapieforschung (München) stellt Zahlen und Fakten zum Cannabiskonsum in Deutschland, Europa und der Welt vor. Er spricht auch über die Liberalisierungserfahrungen in anderen Ländern.

Mit der Frage nach den schädlichen Folgen des Cannabiskonsums für die Entwicklung junger Menschen beschäftigt sich Professor Rainer Thomasius, Ärztlicher Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Die gefährliche Kombination von Cannabis und Straßenverkehr nimmt schließlich Dr. Liane Paul vom Institut für Rechtsmedizin der LMU München in den Blick.

Wissenschaft und Praxis im Gespräch

Nach jedem Vortrag ist Zeit für Fragen an die Experten eingeplant. Am abschließenden Diskussionsforum beteiligen sich auch örtliche Praktiker und Experten: Ein Jugendrichter vom Amtsgericht Würzburg, ein Verkehrsexperte aus dem Polizeipräsidium Unterfranken und der Leiter der Jugend- und Drogenberatungsstelle Würzburg stehen für Fragen zur Verfügung.

Fakten zur Info-Veranstaltung / Anmeldung

Die Info-Veranstaltung findet am Mittwoch, 17. Juni 2015, in der Neubaukirche in der Domerschulstraße 16 statt. Sie beginnt um 14 Uhr und dauert bis 17:30 Uhr. Angeboten wird sie vom Arbeitskreis Suchthilfe der Universität in Kooperation mit der Bayerischen Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen (BAS). Wer teilnehmen will, soll sich auf der Internetseite der BAS anmelden; die Teilnahme ist kostenfrei.

Zur Homepage der BAS http://www.bas-muenchen.de/seminar/code/FV-Koop-Wue-01-2015.html

Organisation und Kontakt

Katja Beck-Doßler, Diplom-Psychologin, Geschäftsführende Leiterin des Arbeitskreises Suchthilfe, Suchtberatung für Beschäftigte der Universität und des Universitätsklinikums Würzburg, T (0931) 31-82020, suchtberatung@uni-wuerzburg.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-wuerzburg.de/fuer/beschaeftigte/beratung_und_hilfe/suchtberatung/... Programm und weitere Informationen auf der Homepage der Veranstaltung

Robert Emmerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie