Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brauchen wir ein Roboterrecht?

02.05.2012
Interdisziplinäre Tagung vom 7. bis 9. Mai in Bielefeld
Rechtswissenschaftler, Informatiker, Philosophen, Soziologen und Ethiker befassen sich von Montag bis Mittwoch, 7. bis 9. Mai, am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld mit dem Thema „Robotik und Gesetzgebung“. Leiter der Konferenz ist Professor Dr. Dr. Eric Hilgendorf von der Forschungsstelle RobotRecht der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gehen davon aus, dass Gesetzgebung und Rechtsprechung auf die technischen Fortschritte im Bereich Robotik reagieren müssen. Sie befassen sich damit, wie Normen des öffentlichen Rechts, des Strafrechts und des Zivilrechts ausgelegt und angepasst werden können und ob ein Bedarf für Neuregelung besteht.
Die Forscher behandeln unter anderem Fragen nach dem rechtlichen Status von Robotern und ihrer Anerkennung als soziale Personen und nach den Fähigkeiten künstlich intelligenter Roboter. Weitere Aspekte sind die Standardisierung durch Industrienormen, Haftungskonzepte für den Robotereinsatz und Perspektiven für Märkte im Bereich robotischer Systeme.

Dabei können sich zum Beispiel die Fragen stellen: Wer haftet, wenn eine Person durch den Einsatz eines Roboters zu Schaden kommt? Wie können Roboter zukünftig rechtlich eingeordnet werden? Dürfen Roboter als Kriegsmaschine verwendet werden? Wie kann das Recht mögliche Risiken begrenzen? Damit eng verbunden sind ethische, soziologische und rechtsphilosophische Faktoren.
Als Grundlage für die Diskussion stellen Informatiker den Stand der Robotik-Technik vor. Darauf aufbauend knüpfen die Tagungsteilnehmer auch an die rechtliche Begleitforschung in der Autonomik an. In der Autonomik geht es um die Entwicklung von Systemen, die eigenständig in der Lage sind, sich per Internet zu vernetzen, sich wechselnden Einsatzbedingungen anzupassen und mit Nutzern zu interagieren.

Entscheidungsprozesse von Robotern werden komplexer und weniger intuitiv vorhersehbar. Der Grund sind ihre zunehmend genauere sensorische Wahrnehmung und die Programmierung. An Arbeitsplätzen, im Straßenverkehr und der Medizintechnik werden verstärkt Roboter und weit entwickelte Assistenzsysteme eingebunden. Sowohl im Forschungsstadium als auch in der Praxis herrscht Unsicherheit über Haftungsfragen. Zudem ist zu prüfen, inwieweit der Entwicklung in besonders gefährlichen Bereichen durch Gesetze Einhalt zu gebieten ist, etwa beim Einsatz von bewaffneten Robotern. Diese Fragen können nach Auffassung der Organisatoren der Konferenz nur in einem intensiven Dialog zwischen den beteiligten Disziplinen beantwortet werden. Eine Publikation der Tagungsergebnisse ist geplant. Die Ergebnisse fließen in ein Diskussionspapier über den rechtlichen Rahmen für Robotik in der Europäischen Union ein („Greenpaper on a Legal Framework for Robotics in Europe“).

Das Veranstaltungsprogramm besteht aus insgesamt 19 Expertenvorträgen, aufgeteilt auf drei Themengebiete: „Robotik: Ethik, Recht und Gesellschaft vor neuen Herausforderungen“, „Robotik: Anerkennung, Anwendung technischer Systeme und Recht“ und „Brauchen wir ein neues ‚Roboterrecht‘?“

Tagungszeiten:
7. Mai, 9.00 bis 17.45 Uhr
8. Mai‚ 9.00 bis 18.00 Uhr
9. Mai, 9.00 bis 16.00 Uhr

Kontakt bei Fragen zur Veranstaltung:
Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf, Universität Würzburg
Juristische Fakultät
Telefon: 0931 31-82304
E-Mail: hilgendorf@jura.uni-wuerzburg.de

Um Anmeldung im Tagungsbüro wird gebeten:
Trixi Valentin, Universität Bielefeld
Telefon: 0521 106-2769
Fax: 0521 106-6024
E-Mail: trixi.valentin@uni-bielefeld.de

Jörg Heeren | idw
Weitere Informationen:
http://www.robotrecht.de/
http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2012/05-07-Hilgendorf.html

Weitere Berichte zu: Autonomik Roboterrecht Robotik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Erfolgsfaktor Digitalisierung
30.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wissenschaftsforum Chemie 2017
30.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie