Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF lädt zur MedTechPartners-Konferenz

17.02.2014
Abschlussevent der erfolgreichen internationalen Marketinginitiative „Germany – Partner for Medical Technology”

Kooperation ist eines der erfolgreichsten evolutionären Prinzipien. Doch nicht nur im Kampf ums Überleben profitiert die Menschheit von der Zusammenarbeit, sondern auch bei der Weiterentwicklung moderner Technologien.

Fachleute und Experten rund um den Globus bringen Wissenschaft und Forschung gemeinsam voran – insbesondere in Deutschland. Und nicht zuletzt in der Medizintechnik gehören deutsche Universitäten, Forschungsinstitute und die forschende Industrie zu den globalen Spielmachern.

Um die Sichtbarkeit deutscher MedTech-Kompetenz im Ausland weiter zu steigern und internationale Forschungskooperationen nachhaltig zu unterstützen, startete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 2011 die Themenkampagne „Germany – Partner for Medical Technology“ unter dem Dach der internationalen Marketinginitiative „Research in Germany – Land of Ideas“. Zum Ende der erfolgreichen Themenkampagne lädt das BMBF nun am 19. Februar zur offiziellen Abschlussveranstaltung im Rahmen der „MedTechPartners“-Konferenz nach Erlangen ein, wo die acht Teilnehmer der Kampagne ihre Erfolgsgeschichten präsentieren:

3-D Imaging in Medicine (Erlangen), Auditory Valley (Oldenburg), BioNanoMedTech (Münster), German Medical Imaging in Motion (München), “Labor der Zukunft” – Tomorrow’s Lab Technologies (St. Ingbert), Molecular Imaging Network (Kiel), Plasma Medicine (Greifswald) und Quantitative Imaging in Oncology (Heidelberg), die sich auf vier Kernbereiche der Medizintechnik spezialisieren: Bildgebende Verfahren, Operative und Interventionelle Systeme, In-vitro-Diagnostik sowie Prothesen und Implantate.

Das BMBF präsentierte diese Netzwerke bei internationalen Fachveranstaltungen wie dem Jahrestreffen der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas, RSNA, in Chicago in den Jahren 2012 und 2013 oder während der 12. National Life Science & Technology Week IATI-BioMed 2013 in Tel Aviv. Mit den Gemeinschaftsauftritten auf Medizintechnik-Messen und -Kongressen stellten die Kampagnenteilnehmer ihre innovativen Technologien einem internationalen Publikum mit rund 185.000 Expertinnen und Experten vor. Sie knüpften zahlreiche wertvolle Kontakte mit Fachleuten in wichtigen Zielländern wie den USA, Israel oder Brasilien, um gemeinsame Forschungsprojekte auszuloten. Internationale Presseberichte, Fachartikel und Interviews rückten die deutsche Medizintechnik noch stärker ins Rampenlicht.

Konferenz für nationale und internationale Experten

Im Februar 2014 werden nun in Erlangen die Highlights der 2011 gestarteten Themenkampagne „Germany – Partner for Medical Technology“ auf der „MedTechPartners“-Konferenz vorgestellt. Die Konferenz ist Teil einer Veranstaltungsserie und bietet den Kampagnenteilnehmern den passenden Rahmen, ihre Aktivitäten und Erfolgsgeschichten vorzustellen und mit den Konferenzteilnehmern die Erschließung neuer Märkte für die deutsche Medizintechnik zu diskutieren.

Der Medical Valley Summit am 18. Februar beschäftigt sich mit innovativen Medizintechnologien, Präventions-, Aus- und Weiterbildungsprogrammen aus der Cluster-Region Erlangen. Eine gemeinsame Abendveranstaltung am selben Tag versammelt auf Einladung des BMBF und des Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg deutsche und internationale MedTech-Experten im Restaurant SIEMENS Medicare, um sich in entspannter Atmosphäre über neueste Entwicklungen in der medizintechnischen Forschung auszutauschen.

Am 19. Februar wird um 9 Uhr die Abschlussveranstaltung zur BMBF-Themenkampagne „Germany – Partner for Medical Technology“ vom Leiter der Unterabteilung Internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung des BMBF, Ministerialdirigent Maximilian Metzger, dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann, dem Erlanger Oberbürgermeister Dr. Siegfried Balleis und dem Präsidenten der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske, eröffnet. Im Rahmen der hochkarätig besetzten Veranstaltung diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Forschung, Industrie und Politik den aktuellen Stand der Medizintechnik am Innovationsstandort Deutschland und die Chancen und Herausforderungen der Internationalisierung in Forschung und Entwicklung. Nationale und internationale Experten referieren zur Bedeutung grenzüberschreitender Zusammenarbeit, weltweiter Markterschließung und der Spitzenposition deutscher Medizintechnik in Forschung und Industrie.

Auch nach Abschluss der erfolgreichen Themenkampagne „Germany – Partner for Medical Technology“ können interessierte Expertinnen und Experten, Institutionen und Unternehmen aus der Medizintechnik-Branche die Initiative „MedTechPartners“ nutzen, um Netzwerke aufzubauen und am Gesundheitswesen der Zukunft mitzuwirken. Informationen unter www.medtechpartners.de.

BMBF-Themenkampagne „Germany – Partner for Medical Technology“:
Deutschland nimmt aufgrund seiner etablierten Spitzenforschung und der Innovationskraft deutscher Unternehmen im weltweiten Vergleich eine Spitzenposition in der Medizintechnik ein. Je nach Themengebiet kommen zwischen 5 und 20 Prozent der wissenschaftlichen Veröffentlichungen zur Medizintechnik aus Deutschland. Im Rahmen seiner aktuellen Themenkampagne „Germany – Partner for Medical Technology“ unter dem internationalen Markendach „Research in Germany – Land of Ideas“ macht das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Vorzüge des Forschungs- und Innovationsstandortes Deutschland sichtbar und fördert die Zusammenarbeit mit den Besten der Welt. Informationen unter: http://www.research-in-germany.de/dachportal/en/Campaigns-and-Activities/Campaigns/Medical-Technology.html.

Kontakt:

Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Bonn
Europäische und Internationale Zusammenarbeit
Corinna Stefani
Tel.: +49 228 3821-1372
corinna.stefani@dlr.de

Corinna Stefani | DLR
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de
http://www.internationales-buero.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise