Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck-Experten tagen in Münster

06.08.2013
Versorgungsdefizite bekämpfen und einen besseren Lebensstil fördern

2030 wird weltweit jeder Vierte an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfall und Herzinfarkt sterben – so die Prognose der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bereits heute sind sie die häufigste Todesursache in Deutschland. Hervorgerufen werden diese Erkrankungen meist durch einen zu hohen Blutdruck.

Auf dem 37. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Hochdruckliga e. V. DHL® – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention vom 12. bis 14. Dezember 2013 in Münster diskutieren Experten, wie diese Entwicklung durch Aufklärung und Vorsorge aber auch durch bessere Medikamente und neue Therapien gestoppt werden kann. Sie stellen außerdem neue Erkenntnisse zu Messmethoden sowie genetischen und endokrinen Ursachen für Bluthochdruck vor. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Präventionsmaßnahmen wie Ernährung, Sport und Stressabbau.

Bluthochdruck verursacht meist keine Symptome. Häufig bemerken Ärzte und Betroffene ihn erst durch seine Folgen wie schlimmstenfalls Schäden an Nieren, Augen, Herz oder Gehirn. „Nur etwa die Hälfte aller Betroffenen weiß von ihrer Erkrankung“, bedauert Professor Dr. med. Hermann Pavenstädt, Kongresspräsident des 37. Wissenschaftlichen Kongresses der DHL®. „Hinzu kommt, dass von rund 35 Millionen Menschen, die in Deutschland unter Hypertonie leiden, nur etwa bis 15 Prozent ihre Blutdruckzielwerte erreichen“, so der Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik D des Universitätsklinikums Münster. Hier bestehe großer Handlungs- und Aufklärungsbedarf, wozu der Kongress in Münster beitragen soll.

Unter dem Motto „Gemeinsam für einen guten Blutdruck“ stellen Experten auf dem Kongress Präventionsmaßnahmen zur Verbesserung des Lebensstils vor, die Patienten leicht zu vermitteln sind. Denn Übergewicht, ungesunde – insbesondere salzreiche – Ernährung, Bewegungsmangel sowie Alkohol- und Tabakkonsum sind die häufigsten Ursachen für einen zu hohen Blutdruck. „Studien weisen darüber hinaus darauf hin, dass auch chronischer Stress zu dauerhaft hohen Blutdruckwerten führen kann“, erklärt Kongresspräsident Dr. med. Siegfried Eckert, Oberarzt an der Klinik für Kardiologie am Herz-und Diabeteszentrum NRW, Universitätsklinikum der Ruhr-Universität in Bad Oeynhausen. „Bekanntermaßen nimmt Stress in unserem Arbeits- und Lebensalltag deutlich zu und ist daher immer häufiger Ursache körperlicher Beschwerden.“ Deshalb nehmen Hypertensiologen, die Spezialisten für Bluthochdruck, auf dem Kongress auch Methoden zum Stressabbau unter die Lupe wie Blutdrucksenkung durch Musik, Entspannung und Psychosomatische Therapie. Unterhaltsamer Höhepunkt dieses Veranstaltungsschwerpunktes ist der Festvortrag von Werner Tiki Küstennmacher, Autor des Bestsellers „Simplify Your Life“. Er thematisiert die in seinem Buch aufgestellten Thesen zur Vereinfachung des alltäglichen Lebens.

Darüber hinaus berichten die Fachmediziner über neueste Entwicklungen in Diagnostik und Therapie, insbesondere neue Studien zu genetischen und molekularbiologischen Prozessen im Körper, die Bluthochdruck auslösen können. Hier spielen Proteomics, die individuelle Proteinzusammensetzung im Körper, aber auch Grundlagen der Genetik, wie mikro RNAs, eine entscheidende Rolle. „Betrachten wir diese Prozesse genauer, können wir künftig besser beurteilen, warum manche Menschen an Bluthochdruck erkranken und warum manche unter augenscheinlich gleichen Lebensumständen gesund bleiben“, prognostiziert Pavenstädt. Mit diesen Erkenntnissen könnten sich künftig weitere, effektivere Therapien realisieren lassen.

Wissenschaftliche Beiträge zum Kongress können bis zum 2. September 2013 online eingereicht werden: http://hypertonie2013.rh-kunde.de/abstracts/. Zudem schreibt die DHL® auch dieses Jahr wieder Wissenschaftspreise aus, die anlässlich des Kongresses verliehen werden. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Oktober 2013. Weitere Informationen finden Interessierte unter http://www.hochdruckliga.de/wissenschaftspreise.html.

Terminhinweis:

37. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga e. V. DHL® – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention
„Hypertonie und Prävention Münster 2013“
Termin: 12. bis 14. Dezember 2013
Ort: Messe und Congress Centrum in Münster, Halle Münsterland
Webseite zum Kongress: http://www.hypertonie2013.de
Kontakt für Journalisten:
Deutsche Hochdruckliga e. V. DHL® – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention
Pressestelle
Anna Julia Voormann, Christina Seddig
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-442
Fax: 0711 8931-167
seddig@medizinkommunikation.org

Maximilian Broglie | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochdruckliga.de
http://www.hypertonie2013.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie