Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck-Experten tagen in Münster

06.08.2013
Versorgungsdefizite bekämpfen und einen besseren Lebensstil fördern

2030 wird weltweit jeder Vierte an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfall und Herzinfarkt sterben – so die Prognose der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bereits heute sind sie die häufigste Todesursache in Deutschland. Hervorgerufen werden diese Erkrankungen meist durch einen zu hohen Blutdruck.

Auf dem 37. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Hochdruckliga e. V. DHL® – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention vom 12. bis 14. Dezember 2013 in Münster diskutieren Experten, wie diese Entwicklung durch Aufklärung und Vorsorge aber auch durch bessere Medikamente und neue Therapien gestoppt werden kann. Sie stellen außerdem neue Erkenntnisse zu Messmethoden sowie genetischen und endokrinen Ursachen für Bluthochdruck vor. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Präventionsmaßnahmen wie Ernährung, Sport und Stressabbau.

Bluthochdruck verursacht meist keine Symptome. Häufig bemerken Ärzte und Betroffene ihn erst durch seine Folgen wie schlimmstenfalls Schäden an Nieren, Augen, Herz oder Gehirn. „Nur etwa die Hälfte aller Betroffenen weiß von ihrer Erkrankung“, bedauert Professor Dr. med. Hermann Pavenstädt, Kongresspräsident des 37. Wissenschaftlichen Kongresses der DHL®. „Hinzu kommt, dass von rund 35 Millionen Menschen, die in Deutschland unter Hypertonie leiden, nur etwa bis 15 Prozent ihre Blutdruckzielwerte erreichen“, so der Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik D des Universitätsklinikums Münster. Hier bestehe großer Handlungs- und Aufklärungsbedarf, wozu der Kongress in Münster beitragen soll.

Unter dem Motto „Gemeinsam für einen guten Blutdruck“ stellen Experten auf dem Kongress Präventionsmaßnahmen zur Verbesserung des Lebensstils vor, die Patienten leicht zu vermitteln sind. Denn Übergewicht, ungesunde – insbesondere salzreiche – Ernährung, Bewegungsmangel sowie Alkohol- und Tabakkonsum sind die häufigsten Ursachen für einen zu hohen Blutdruck. „Studien weisen darüber hinaus darauf hin, dass auch chronischer Stress zu dauerhaft hohen Blutdruckwerten führen kann“, erklärt Kongresspräsident Dr. med. Siegfried Eckert, Oberarzt an der Klinik für Kardiologie am Herz-und Diabeteszentrum NRW, Universitätsklinikum der Ruhr-Universität in Bad Oeynhausen. „Bekanntermaßen nimmt Stress in unserem Arbeits- und Lebensalltag deutlich zu und ist daher immer häufiger Ursache körperlicher Beschwerden.“ Deshalb nehmen Hypertensiologen, die Spezialisten für Bluthochdruck, auf dem Kongress auch Methoden zum Stressabbau unter die Lupe wie Blutdrucksenkung durch Musik, Entspannung und Psychosomatische Therapie. Unterhaltsamer Höhepunkt dieses Veranstaltungsschwerpunktes ist der Festvortrag von Werner Tiki Küstennmacher, Autor des Bestsellers „Simplify Your Life“. Er thematisiert die in seinem Buch aufgestellten Thesen zur Vereinfachung des alltäglichen Lebens.

Darüber hinaus berichten die Fachmediziner über neueste Entwicklungen in Diagnostik und Therapie, insbesondere neue Studien zu genetischen und molekularbiologischen Prozessen im Körper, die Bluthochdruck auslösen können. Hier spielen Proteomics, die individuelle Proteinzusammensetzung im Körper, aber auch Grundlagen der Genetik, wie mikro RNAs, eine entscheidende Rolle. „Betrachten wir diese Prozesse genauer, können wir künftig besser beurteilen, warum manche Menschen an Bluthochdruck erkranken und warum manche unter augenscheinlich gleichen Lebensumständen gesund bleiben“, prognostiziert Pavenstädt. Mit diesen Erkenntnissen könnten sich künftig weitere, effektivere Therapien realisieren lassen.

Wissenschaftliche Beiträge zum Kongress können bis zum 2. September 2013 online eingereicht werden: http://hypertonie2013.rh-kunde.de/abstracts/. Zudem schreibt die DHL® auch dieses Jahr wieder Wissenschaftspreise aus, die anlässlich des Kongresses verliehen werden. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Oktober 2013. Weitere Informationen finden Interessierte unter http://www.hochdruckliga.de/wissenschaftspreise.html.

Terminhinweis:

37. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga e. V. DHL® – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention
„Hypertonie und Prävention Münster 2013“
Termin: 12. bis 14. Dezember 2013
Ort: Messe und Congress Centrum in Münster, Halle Münsterland
Webseite zum Kongress: http://www.hypertonie2013.de
Kontakt für Journalisten:
Deutsche Hochdruckliga e. V. DHL® – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention
Pressestelle
Anna Julia Voormann, Christina Seddig
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-442
Fax: 0711 8931-167
seddig@medizinkommunikation.org

Maximilian Broglie | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochdruckliga.de
http://www.hypertonie2013.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie