Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomaterialien für eine sich wandelnde Gesellschaft

17.04.2015

Materialwissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena und DGM veranstalten am 21./22. April in Weimar die internationale Fachkonferenz „Euro BioMAT 2015“

Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e. V. (DGM), ihr Fachausschuss Biomaterialien und Materialforscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstalten das internationale Symposium „Euro BioMAT 2015“. 210 Teilnehmer aus 25 Ländern werden vom 21. bis 22. April in Weimar erwartet, um sich über die neuesten Forschungsergebnisse zu Biomaterialien und bioinspirierten Materialien auszutauschen.


Auch über solche Knochenersatzmaterialien wird bei der Euro BioMAT diskutiert.

Foto: OSIM/FSU

„Wir beschäftigen uns bei dieser Tagung mit dem wachsenden Bedarf an Biomaterialien und bioinspirierten Materialien, der sich aus dem demografischen Wandel und dem damit einhergehenden Trend ergibt, dass immer mehr Menschen immer älter werden“, sagt Prof. Dr. Klaus D. Jandt von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Materialwissenschaftler ist gemeinsam mit PD Dr. Thomas F. Keller vom Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY in Hamburg Vorsitzender des Organisationskomitees der Tagung. „Die Euro BioMAT widmet sich den Themenschwerpunkten Erzeugung, Charakterisierung, Prüfung und Anwendung von Materialien, die mit biologischen Systemen über Grenzflächen in Kontakt stehen und wechselwirken“, betont Jandt.

„Mit 86 Vorträgen, 95 Posterbeiträgen und vier Plenarvorträgen von internationalen Koryphäen trägt die Tagung dazu bei, herausragende Persönlichkeiten des Fachgebiets zusammenzubringen und den Austausch über faszinierende wissenschaftliche Erkenntnisse zu fördern“, freut sich Dr.-Ing. Frank O. R. Fischer, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DGM, über den Erfolg dieser Plattform.

Ein besonderes Highlight ist für ihn der Plenarvortrag von Prof. Ehud Gazit, der den Lehrstuhl für Nano-Biologie an der Tel Aviv Universität innehat. „Herr Professor Gazit ist weltweit führend im Bereich von neuen Materialien, die auf biomolekularer Selbstorganisation oder Eiweißfasern beruhen.

Dieses Thema ist sehr wichtig, weil die von Herrn Gazit entwickelten Materialien ultra-sensitive Biosensoren, neue Energiespeicherungstechnologien oder Gerüststrukturen für die regenerative Medizin ermöglichen und so helfen können, wichtige gesellschaftliche Herausforderungen zu meistern.“

Reduzierung der Zahl von implantatassoziierten Infektionen

Ein weiteres wichtiges Thema der Tagung ist die Reduzierung der Zahl von implantatassoziierten Infektionen, „weil bis zu 40 Prozent aller Sterbefälle aufgrund von Infektionen in Krankenhäusern mit dem Einsatz von Biomaterialien zusammenhängen“, erläutert Jandt, der Bio- und Nanomaterialien, z. B. antimikrobielle Knochenersatzmaterialien und Knochenzemente, erforscht. Diese werden bei Knochenverletzungen oder Osteoporose (Knochenschwund im Alter) eingesetzt, um den natürlichen Knochen wieder zu stärken.

Materialwissenschaftler, Ingenieure, Physiker, Chemiker und Biologen aus der universitären, außeruniversitären und industriellen Forschung und Entwicklung stehen gemeinsam mit den Medizinern der Situation gegenüber, dass Materialien höchsten technischen Ansprüchen und einer zunehmend herausfordernden biologischen Umgebung genügen müssen. Vor allem in den USA und in Asien gewann das Forschungsthema Biomaterialien in den letzten Jahren an Bedeutung.

„Mittlerweile legt Europa aber schnell und kontinuierlich auf diesem Wissensgebiet zu. Das Besondere an der Euro BioMAT 2015 ist, dass hier Wissenschaftler und Praktiker in diesem aufregenden und stark interdisziplinären Wissenschafts- und Ingenieursfeld in den Dialog treten“, erläutert Klaus Jandt das Konzept der Tagung. „Der Plenarvortrag von Professor Volker Alt vom Universitätsklinikum Gießen etwa zeigt anschaulich die Anwendung von Biomaterialien im Alltag eines Chirurgen auf.“

Zur Euro BioMAT gehört eine Industrieausstellung, auf der u. a. Thüringer Implantathersteller ihre Produktpalette zeigen.

Weitere Informationen und das ausführliche Programm sind zu finden unter: http://www.dgm.de/biomat/

Kontakt:
an der FSU Jena (Conference Chairman)
Prof. Dr. Klaus J. Jandt
Otto-Schott-Institut für Materialforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947730, E-Mail: K.Jandt[at]uni-jena.de

Anja Mangold
Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.
Hahnstraße 70, 60528 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 75306747, E-Mail: biomat[at]dgm.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de
http://www.dgm.de/biomat/

Axel Burchardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise