Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildungskonferenz zum Abschluss des EU-Projekts "Pollen"

25.05.2009
Die Freie Universität Berlin und die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften richten gemeinsam zum Abschluss des EU-Projekts "Pollen" am 28. und 29. Mai 2009 eine Konferenz zum untersuchenden Lernen ("inquiry-based science education") in der Grundschule aus.

Der Präsident der Freien Universität Berlin, Professor Dr. Dieter Lenzen, eröffnet die Konferenz am 28. Mai an der Freien Universität; Professor Dr. Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, begrüßt die Teilnehmer am 29. Mai an der Akademie. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.

Ziel ist es, allgemeingültige Bedingungen für eine Reform des Grundschulunterrichts in den Naturwissenschaften in Europa zu diskutieren. Einfließen werden Erfahrungen aus dem im Jahre 2006 gestarteten europäischen "Pollen"-Projekt, mit dem der naturwissenschaftlich-technische Grundschulunterricht in zwölf europäischen Ländern gefördert wurde. Der erste Konferenztag widmet sich der Frage, wie das "Pollen"-Projekt in Berlin und Deutschland langfristig gesichert und fortgeführt werden kann.

Der Grundstein hierfür wurde 2007 gelegt, als die Freie Universität Berlin gemeinsam mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften das "Pollen"-Nachfolgeprojekt TuWaS! (Technik und Naturwissenschaften an Schulen) initiiert hat. TuWaS! betreut zurzeit 49 Grundschulen in Berlin, 21 Grundschulen in Nordrhein-Westfalen und eine Grundschule in Brandenburg.

Am zweiten Konferenztag diskutieren Vertreter europäischer und US-amerikanischer Universitäten, Angehörige verschiedener naturwissen¬schaftlicher Initiativen und Mitglieder von Wissenschafts-akademien und Stiftungen über Strategien, wie der naturwissen¬schaftliche Grundschulunterricht in Europa gestaltet sein sollte, um die Basis für eine solidere naturwissenschaftliche Grundbildung der Gesellschaft zu legen. Dies wiederum ist Voraussetzung, um den naturwissenschaftlich-technischen Fachkräftemangel langfristig zu beheben und die EU-Staaten im Zuge der Globalisierung konkurrenzfähig zu halten. Die Berliner Konferenz setzt eine Reihe vorangegangener Konferenzen fort (Amsterdam 2004, Stockholm 2006, Grenoble 2008).

Ort und Zeit der Konferenz:
o 28. Mai 2009, 12.30 Uhr: Eröffnung durch Professor Dr. Dieter Lenzen, Präsident der Freien Universität, Botanischer Garten der Freien Universität, Königin-Luise-Straße 6-8, 14195 Berlin-Dahlem

o 29. Mai 2009, 9.00 Uhr: Begrüßung durch Professor Dr. Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin-Mitte

Anmeldung und weitere Informationen zum "Pollen"-Projekt:
o PD Dr. Petra Skiebe-Corrette, Freie Universität Berlin, Mitmach- & Experimentierzentrum NatLab, Telefon: 030 / 838-54905, E-Mail: skiebe@zedat.fu-berlin.de
Pressekontakte:
o Kommunikations- und Informationsstelle der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-73180, E-Mail: kommunikationsstelle@fu-berlin.de

o Gisela Lerch, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Leiterin der Abteilung Information und Kommunikation, Telefon: 030 / 20370-657, Fax 030 / 20370-366, E-Mail: lerch@bbaw.de

Christine Boldt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

When Air is in Short Supply - Shedding light on plant stress reactions when oxygen runs short

23.03.2017 | Life Sciences

Researchers use light to remotely control curvature of plastics

23.03.2017 | Power and Electrical Engineering

Sea ice extent sinks to record lows at both poles

23.03.2017 | Earth Sciences