Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildgebende Diagnostik von Rückenmarkserkrankungen verbessert

03.12.2010
Fortschritte in der Darstellung der Nervenbahnen mittels Kernspintomographie verbessert Diagnostik von Rückenmarkserkrankungen. Studien dazu werden auf 5. Deutschen Wirbelsäulenkongress vorgestellt

Die Jahrestagung der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG) findet vom 16.-18. Dezember 2010 im Congress Centrum Bremen statt. Hier werden einige interessante Beiträge zur bildgebenden Diagnostik vorgestellt.

Dabei gibt es Fortschritte in der Darstellung der Nervenbahnen des Rückenmarks mittels Kernspintomographen. Je genauer einzelne Bahnen dargestellt werden können, umso genauer kann etwa bei Tumor-Operationen gearbeitet werden. Dazu werden erste Forschungsergebnisse auf dem Kongress präsentiert.

Die diffusionsgewichtete Kernspintomographie ist eine spezielle kernspintomographische Technik, mit deren Hilfe sich der Verlauf von Faserbahnen in der weißen Substanz des Gehirnes und des Rückenmarkes nachvollziehen lässt. Dies eröffnet die Möglichkeit mit höherer Sicherheit für den Patienten in der Nähe von funktionell wichtigen Hirnarealen zu operieren.

„Innerhalb einer Nervenzelle findet eine gerichtete Molekularbewegung vom Zellkörper entlang der langen Zellfortsätze statt, so dass die Summe der Nervenzellen, die sogenannten Fasertrakte, sichtbar gemacht werden können“, erklärt Dr. Frank Raimund von der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf.

Werden diese Fasertrakte auf Grund eines pathologischen Prozesses wie z.B. eines Tumors oder einer Entzündung verdrängt, kann diese Verlagerung gesehen werden. Diese Information ist für die Planung eines operativen Eingriffes entscheidend, da Verletzungen der Fasertrakte zu neurologischen Schädigungen führen können. „Die diffusionsgewichtete Bildgebung wird im Großhirn inzwischen routinemäßig eingesetzt, bei der Fasertraktdarstellung im Bereich des Rückenmarks ergeben sich aber technische Besonderheiten die die Bildgebung erschweren“, erläutert Dr. Raimund.

Im Rückenmark gestalte sich die Durchführung aufgrund der geringen Größe des Rückenmarkes und von Bewegungs-Artefakten (Atmung, Herzschlag, Pulsationen des Hirnwassers um das Rückenmark) schwierig. „Aufgrund von besseren MRT Geräten mit höheren Feldstärken und verbesserten MRT Sequenzen ließen sich diese Probleme zumindest zum Teil beheben“, berichtet Dr. Mathias Setzer von der Klinik für Neurochirurgie der Universität Frankfurt am Main. Hier wurde gemeinsam mit der Abteilung für Neuroonkologie am H. Lee Moffitt Krebszentrum an der Universität von Süd Florida eine Studie an Patienten mit Rückenmarkstumoren durchgeführt, welche zeigt, dass sich die Entfernbarkeit dieser Tumoren mittels diffusionsgewichteter Kernspintomographie vorhersagen lässt.

„Die Möglichkeit einer Tumorentfernung im Rückenmark ohne zusätzliche Schädigung ist nur dann gegeben, wenn der Tumor vom Rückenmark abgegrenzt ist. Das Vorhandensein einer Abgrenzung des Tumors vom normalen Rückenmark ist in der konventionellen Kernspintomographie nicht erkennbar“, erklärt Dr. Setzer. In Zukunft könnten daher heute für zur Fragestellung der Tumorentfernbarkeit durchgeführte Gewebeentnahmen am Rückenmark überflüssig werden, darüber hinaus wird erwartet dass sich bei Rückenmarkstumoren die Sicherheit von Patienten bei riskanten neurochirurgischen Operationen zur Entfernung dieser Tumoren ähnlich wie im Gehirn deutlich erhöhen lässt. Derzeit sind Studien in Planung, die diese Fragestellungen beantworten sollen.

Im Rahmen des 5. Deutschen Wirbelsäulenkongresses stellen Dr. Mathias Setzer und Dr. Frank Raimund als zwei von ca. 100 Experten ihre Studienergebnisse vor. Auch in diesem Jahr werden mehr als 1000 Kongressteilnehmer erwartet.

Alle Informationen zum 5. Deutschen Wirbelsäulenkongress und natürlich das vollständige Programm finden Sie auf der Homepage www.dwg2010.de. Journalisten sind bereits jetzt herzlich eingeladen, sich auf dem Kongress über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Wirbelsäulenerkrankungen zu informieren. Bitte akkreditieren Sie sich auf der genannten Kongress-Homepage.

Die Pressekonferenz findet am Donnerstag, den 16. Dezember, um 13 Uhr im Congress Centrum Bremen statt. Eine Einladung mit Themen und Gesprächspartnern erhalten Sie noch gesondert.

Kontakt für Rückfragen/Akkreditierung:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Romy Held
Markt 8, 07743 Jena
Tel.: 03641/3533229
Fax: 03641/353321

Priv.-Doz.Dr.med Ulrich Quint | idw
Weitere Informationen:
http://www.conventus.de
http://www.dwg2010.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie