Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährdet der Demografische Wandel unsere Sicherheit?

12.12.2007
Internationale Experten diskutieren am 12. Dezember 2007 in Berlin

Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit haben erkannt, dass die Bewältigung des Demografischen Wandels zu den großen Herausforderungen unserer Gegenwart gehört. Vielen ist jedoch nicht bewusst, dass die globale Veränderung der Bevölkerungszusammensetzung auch Einfluss auf die Sicherheitspolitik haben wird. Eine gemeinsame Konferenz der Bundesakademie für Sicherheitspolitik und des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung bringt deshalb internationale Experten zu diesem Thema zusammen. Der Bundesminister des Inneren, Dr. Wolfgang Schäuble, wird die Konferenz eröffnen.

Die Bevölkerungsentwicklung und die anhaltende Ressourcenknappheit in vielen Entwicklungs- und Schwellenländern verstärken dort Binnenmigration und Urbanisierung. Die damit oftmals verbundene Entwurzelung und wirtschaftliche Perspektivlosigkeit insbesondere der jüngeren Bevölkerung tragen zu regionaler Instabilität bei. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit gewaltsamer Konflikte. Auf der anderen Seite müssen sich Industrienationen im Zuge der wachsenden Zuwanderung über die Zielgruppe und die bestmöglichste Form ihrer staatlichen Integrationsmaßnahmen im Klaren werden. Zunehmende Kriminalität, Arbeitslosigkeit und gesellschaftliche Isolation in den Zuwanderermilieus könnten ein Zeichen dafür sein, dass wir noch keine befriedigende Antwort auf die sich dadurch stellenden innenpolitischen Probleme gefunden haben. Zugleich verknappen die sinkenden Geburtenzahlen das Rekrutierungspotential von Polizei und Bundeswehr und stellen damit deren Einsatzfähigkeit langfristig in Frage.

Experten aus Bevölkerungswissenschaft und Sicherheitspolitik diskutieren auf der Konferenz vor allem über drei Themenkomplexe:

1. Demografische Trends und gewaltsame Konflikte;
2. Immigration und nationale Sicherheit;
3. Alternde Gesellschaften und Streitkräfte.
Referenten sind unter anderem Rudolf Adam (Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Berlin), James W. Vaupel (Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock), Joachim Krause (Institut für Sicherheitspolitik, Universität Kiel), Henrik Urdal (International Peace Research Institute, Oslo), Steffen Angenendt (Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin), Christian Pfeiffer (Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen, Hannover), Christoph Hauschild (Bundesinnenministerium, Berlin), Hans Hermann Paape (Bundesverteidigungsministerium, Bonn), Christian Leuprecht (Royal Military College of Canada, Ontario), Thomas Will (Zentrum für Transformation der Bundeswehr, Strausberg) und Frank Herterich (Planungsstab Auswärtiges Amt, Berlin).
Datum: Mittwoch, 12. Dezember 2007, 15-18 Uhr (mit anschließendem Empfang);
Donnerstag, 13. Dezember 2007, 9-17 Uhr.
Ort: Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Ossietzkystrasse 44/45, D-13187 Berlin

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Peter Rosken
Tel.: +49 30 40046-230
E-Mail: rosken@baks.bund.de
Wenke Apt
Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock
Tel.: +49 381 2081-220
E-Mail: apt@demogr.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Bundesakademie Sicherheitspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE