Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zerlegte Zahlen

12.11.2007
Forscher des SFB 478 veranschaulichen mathematische Probleme durch die Geometrie

"Einen direkten Praxisbezug können Sie von uns nicht erwarten", lacht Prof. Dr. Peter Schneider vom Sonderforschungsbereich (SFB) 478 "Geometrische Strukturen in der Mathematik" der WWU Münster: Die Wissenschaftler des SFB, der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird, arbeiten auf dem Gebiet der theoretischen Mathematik.

"Dabei ist das Rechnen nicht zentral. Es geht darum, Strukturen zu verstehen und zu klassifizieren", so Prof. Schneider. Die Forscher wenden geometrische Methoden an, um abstrakte mathematische Probleme zu veranschaulichen, zum Beispiel durch die räumliche Vorstellung von Gleichungen.

Vier Projektbereiche des SFB arbeiten an der Lösung ganz unterschiedlicher Probleme. Dabei setzen sie aber ähnliche Methoden ein, bei denen die Geometrie eine zentrale Rolle spielt. Im Projektbereich "Topologie und Differentialgeometrie" beschreiben Wissenschaftler geometrische Strukturen mit Hilfe der Algebra. Im Vordergrund stehen gekrümmte Figuren im Raum - das könnte zum Beispiel eine Kugel sein oder ein komplexeres Gebilde wie ein Pferdesattel. "Wir wollen die räumlichen Strukturen abhängig von deren Eigenschaften mathematisch klassifizieren", so Prof. Schneider.

... mehr zu:
»Geometrie

In den anderen Projektbereichen dient die Geometrie der Veranschaulichung mathematischer Probleme. In der "arithmetischen Geometrie" stehen algebraische Fragestellungen im Fordergrund: die Untersuchung von Gleichungen mit ganzen Zahlen, die nach den geläufigen mathematischen Regeln addiert und multipliziert werden können. Allerdings rechnen die Mathematiker kaum mit konkreten Zahlen, vielmehr geht es darum, universelle Lösungen zu finden. Die geometrischen Strukturen veranschaulichen die möglichen Lösungen, die für eine Gleichung in Frage kommen, und helfen so, sie zu verstehen. In der "nichtkommutativen Geometrie" geht es im Gegensatz zu der arithmetischen darum, eine Mathematik zu beschreiben, für die geläufige Rechenregeln - zum Beispiel, dass es nicht darauf ankommt, in welcher Reihenfolge bestimmte Rechenschritte stattfinden - nicht gelten. Das ist in der Quantenphysik der Fall, für deren Beschreibung die klassische Physik und Mathematik nicht ausreichen.

Die "rigide Geometrie" misst die Größe von Zahlen auf ganz andere Weise, als wir es gewohnt sind. "Für den Laien ist das merkwürdig", schmunzelt Prof. Schneider. Dieser Zweig der Mathematik fragt danach, wie häufig eine ganze Zahl durch eine Primzahl - zum Beispiel die Drei - teilbar ist. Je höher sie durch diese Zahl teilbar ist, desto kleiner ist sie. Nach diesem System ist die Neun kleiner als die Drei. Für die Mathematiker werden komplizierte Fragestellungen dadurch einfacher: Das ursprüngliche Problem wird durch die "Zerlegung" der ganzen Zahlen in Primzahlen in viele leichter lösbare Teilprobleme aufgeteilt. Die Mathematiker sprechen dabei von "p-adischen" Zahlen. Das bekannteste Beispiel für solch ein System ist das Zweiersystem, das von Computern angewandt wird.

Während beim Dezimalsystem Ziffern von 0 bis 9 eingesetzt werden, verwenden Computer lediglich die 0 und die 1 - also ein "2-adisches"

System.

Zur Lösung abstrakter mathematischer Probleme werden geometrische Gebilde eingesetzt, die Nicht-Mathematikern begrifflich vertraut
vorkommen: so genannte Gebäude, die die Wechselwirkungen innerhalb einer Klasse mathematischer Strukturen geometrisch veranschaulichen.
Im einfachsten Fall sind das "Bäume", die sich im zweidimensionalen Raum verzweigen und relativ simple Rechenoperationen symbolisieren.

Werden die mathematischen Probleme komplizierter, sind auch die Gebäude komplexer. Sie bilden dann mehrdimensionale "Apartments" und "Kammern".

"Der Name ist ein bisschen verrückt, unsere Gebäude haben nichts mit Architektur zu tun", räumt Prof. Dr. Linus Kramer ein. Er

erklärt: "In der Geometrie interessiert man sich unter anderem für Symmetrien geometrischer Strukturen, wie etwa Spiegelungen oder Verschiebungen. Diese Symmetrien bilden so genannte Lie-Gruppen, benannt nach dem norwegischen Mathematiker Sophus Lie." Die elementaren Bausteine der Lie-Gruppen hat Ende des 19. Jahrhunderts der Mathematiker Wilhelm Killing entdeckt, der als Professor in Münster tätig war. Killing fand heraus, wie sich Lie-Gruppen mit Hilfe bestimmter kombinatorischer Daten klassifizieren lassen. Diese Klassifizierung lässt sich wiederum durch die Gebäude visualisieren.

Killing und Lie stehen im Dezember bei den münsterschen Mathematikern im Fokus: Auf der Tagung "Wilhelm Killing, 1847-1923: Lie Theory and Geometry" werden moderne Fragestellungen der Geometrie vorgestellt, die Bezüge zu Killings Arbeit über die Lie-Gruppen haben. Es haben sich viele prominente Referenten angekündigt, darunter Prof. Dr. Friedrich Ernst Peter Hirzebruch. Die Tagung findet vom 7. bis zum 8. Dezember 2007 am Mathematischen Institut der WWU statt.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://wwwmath1.uni-muenster.de/u/lkram_01/WilhelmKilling07.html

Weitere Berichte zu: Geometrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen