Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktueller Status und Ausblick im Mobile Payment

07.11.2007
Arbeitskreis ePayment tagt am 15. November 2007 an der Universität Augsburg.

Die Verbreitung elektronischer und mobiler Bezahlverfahren in Europa, das EU-Projekt SEMOPS II zu sicheren mobilen Bezahlverfahren und erste Ergebnisse der aktuellen Augsburger Usability-Studie zum M-Payment stehen im Mittelpunkt, wenn die Arbeitsgruppe Mobile Commerce (wi-mobile) am 15. November 2007 den Arbeitskreis ePayment an der Universität Augsburg begrüßen kann.

Einer der wichtigsten Hemmfaktoren sowohl im stationären Internet als auch bei den mobilen Diensten ist die Abwicklung der Bezahlvorgänge. Die wichtigste deutsche Industrievereinigung zu diesem Thema, der Arbeitskreis ePayment des Bundesverbandes der Dienstleister für Online-Anbieter e. V., tagt am 15. November 2007 an der Universität Augsburg. Im Mittelpunkt dabei steht vor allem das Mobile Payment.

Erstes Thema der Veranstaltung wird der Status des E-Payment und des M-Payment in den Ländern der Europäischen Union sein. Erste Ergebnisse einer umfassenden Studie hierzu wird Dietmar Wiedemann vorstellen. Er ist Experte für M-Payment und Mobile Marketing in der Arbeitsgruppe Mobile Commerce und verantwortet als Projektleiter nicht nur die Analyse des europäischen Marktes für elektronische Bezahlverfahren, sondern auch die Entwicklung der Markteintrittseinstrategie für das EU-Projekt SEMOPS II. Er wird den Teilnehmern des AK ePayment einen Einblick in die verschiedenen Märkte geben sowie den für alle 27 EU-Staaten berechneten Mobile Payment Maturity Index (MoPaMIx) vorstellen.

... mehr zu:
»Arbeitskreis »BDOA »SEMOPS

Einen Bericht zum aktuellen Status des EU-Projektes SEMOPS II wird Ralph van Uden geben. Er ist Senior Manager bei Deloitte PLC Hungary und gehört dem SEMOPS Project Consortium an. Das Projektziel von SEMOPS II (Secure Mobile Payment Service International Introduction) ist die internationale Einführung eines pan-europäischen, sicheren, mobilen Zahlungssystems. Das flexible Geschäftsmodell SEMOPS basiert auf einer verteilten Infrastruktur, die eine Kooperation zwischen Banken und Mobilfunkanbietern fördert und soziale Vertrauensaspekte berücksichtigt. Ralph van Uden wird auf die derzeitigen Pilotanwendungen in Ungarn, Griechenland und Italien eingehen, die Strategie von SEMOPS erläutern und Möglichkeiten der Kooperation für weitere Banken und Mobilfunkanbieter aufzeigen.

Neben der Marktsicht wird den Teilnehmern des AK ePayment aber auch ein Blick auf die aktuelle Forschung der Universität Augsburg zum benutzerfreundlichen Entwurf von Mobile-Payment-Verfahren geboten. Dr. Key Pousttchi, Leiter der Arbeitsgruppe Mobile Commerce, wird die ersten Ergebnisse einer Untersuchung zu Usability und Einfluss der Technologieentscheidung auf die Kundenakzeptanz von M-Payment-Verfahren vorstellen.

"Wir arbeiten seit vielen Jahren mit der Arbeitsgruppe Mobile Commerce zusammen und freuen uns, zu Gast an der Universität Augsburg zu sein", so Manfred K. Wolff, geschäftsführender Gesellschafter der telego! GmbH und Vorsitzender des BDOA. "Nicht nur, um mal wieder in einem Hörsaal zu sitzen, sondern vor allem, weil die anderen Länder im M-Payment an Deutschland vorbeiziehen und wir die aktuellen Entwicklungen auf europäischer Ebene sichten wollen." Immerhin scheint es derzeit endlich wieder spannend auf dem deutschen Markt zu werden. "Mehrere große Banken haben sich in den letzten Monaten intensiv mit dem Mobile Payment beschäftigt, aber letztlich hat keine ein überzeugendes Konzept vorgelegt und den Wurf gewagt", so Pousttchi. "Wir hoffen, dass sich auf dem deutschen Markt wieder etwas mehr bewegt, wenn im Januar zwei der vier Mobilfunkanbieter auch offiziell wieder im Mobile Payment aktiv werden."

Die bevorstehenden aktuellen Entwicklungen auf dem Mobile-Payment-Markt werden auch Diskussionsthema auf der 8. Konferenz Mobile Commerce Technologien und Anwendungen (MCTA 2008) sein, die am 28. und 29. Januar 2008 von der Universität Augsburg veranstaltet wird und bei der auch in diesem Jahr neben den Kernthemen Mobile Commerce und Mobile Payment vor allem die mobilen Geschäftsprozesse, das Mobile Marketing, die Möglichkeiten der Nutzung des mobilen Kanals für Banken und die Weiterentwicklung der Mobilfunkmärkte im Fokus stehen. Nähere Informationen zur Konferenz MCTA werden auf der Webseite http://www.mcta.de erhältlich sein.

Über die Arbeitsgruppe Mobile Commerce (wi-mobile)

Die Arbeitsgruppe Mobile Commerce (Kurzbezeichnung: wi-mobile) ist mit Anwendungen der Mobilfunk- und weiterer drahtloser Kommunikationstechnologie befasst. Gegründet 2001 am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering der Universität Augsburg (Prof. Turowski), integriert sie als Forschungsgruppe modernen Typs in einem Drei-Säulen-Modell Forschung auf internationalem Niveau, Beratungsprojekte für namhafte Unternehmen und staatliche Einrichtungen sowie Lehrveranstaltungen für Studenten und Industrieteilnehmer. Besondere thematische Schwerpunkte bilden Mobile Payment/Mobile Banking, Mobile Marketing, mobile Geschäftsprozesse und die Weiterentwicklung von Mobilfunkmärkten.

Über den Arbeitskreis ePayment

Der AK ePayment wurde im Sommer 2000 als Facharbeitskreis des Förderkreises der Informations- und Medienwirtschaft München, FIWM e.V. gegründet und gehört seit 2003 zum Bundesverband der Dienstleister für Online-Anbieter BDOA e.V. angegliedert. Über eine Mailingliste gehören ihm bundesweit über 280 Fach- und Führungskräfte, Anwälte, Journalisten sowie Mitarbeiter aus staatlichen und zwischenstaatlichen Organisationen an. Der Erfahrungsaustausch erfolgt über 4-5 jährliche Treffen, bei denen aktuelle Themen des ePayment vorgestellt und kritisch diskutiert werden sowie über die kontrollierte Versendung von Vorträgen, Dokumentationen/ Spezifikationen einzelner Teilnehmer an den Verteiler. Der AK ePayment kooperiert dabei mit Universitätslehrstühlen und den wesentlichen Organisationen der Payment-Branche auf deutscher und europäischer Ebene.

Pressekontakt wi-mobile:

Dr. Key Pousttchi
Arbeitsgruppe Mobile Commerce
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
Telefax +49 (821) 598-4432
key.pousttchi(at)wi-mobile.de
Pressekontakt BDOA/Arbeitskreis ePayment:
Manfred K. Wolff
Bundesverband der Dienstleister für Online-Anbieter BDOA e. V.
Landgrafenstraße 66
50931 Köln
Telefon +49 (180) 500 82 79
Telefax +49 (180) 500 82 80
presse(at)bdoa.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi-mobile.de

Weitere Berichte zu: Arbeitskreis BDOA SEMOPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie