Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktueller Status und Ausblick im Mobile Payment

07.11.2007
Arbeitskreis ePayment tagt am 15. November 2007 an der Universität Augsburg.

Die Verbreitung elektronischer und mobiler Bezahlverfahren in Europa, das EU-Projekt SEMOPS II zu sicheren mobilen Bezahlverfahren und erste Ergebnisse der aktuellen Augsburger Usability-Studie zum M-Payment stehen im Mittelpunkt, wenn die Arbeitsgruppe Mobile Commerce (wi-mobile) am 15. November 2007 den Arbeitskreis ePayment an der Universität Augsburg begrüßen kann.

Einer der wichtigsten Hemmfaktoren sowohl im stationären Internet als auch bei den mobilen Diensten ist die Abwicklung der Bezahlvorgänge. Die wichtigste deutsche Industrievereinigung zu diesem Thema, der Arbeitskreis ePayment des Bundesverbandes der Dienstleister für Online-Anbieter e. V., tagt am 15. November 2007 an der Universität Augsburg. Im Mittelpunkt dabei steht vor allem das Mobile Payment.

Erstes Thema der Veranstaltung wird der Status des E-Payment und des M-Payment in den Ländern der Europäischen Union sein. Erste Ergebnisse einer umfassenden Studie hierzu wird Dietmar Wiedemann vorstellen. Er ist Experte für M-Payment und Mobile Marketing in der Arbeitsgruppe Mobile Commerce und verantwortet als Projektleiter nicht nur die Analyse des europäischen Marktes für elektronische Bezahlverfahren, sondern auch die Entwicklung der Markteintrittseinstrategie für das EU-Projekt SEMOPS II. Er wird den Teilnehmern des AK ePayment einen Einblick in die verschiedenen Märkte geben sowie den für alle 27 EU-Staaten berechneten Mobile Payment Maturity Index (MoPaMIx) vorstellen.

... mehr zu:
»Arbeitskreis »BDOA »SEMOPS

Einen Bericht zum aktuellen Status des EU-Projektes SEMOPS II wird Ralph van Uden geben. Er ist Senior Manager bei Deloitte PLC Hungary und gehört dem SEMOPS Project Consortium an. Das Projektziel von SEMOPS II (Secure Mobile Payment Service International Introduction) ist die internationale Einführung eines pan-europäischen, sicheren, mobilen Zahlungssystems. Das flexible Geschäftsmodell SEMOPS basiert auf einer verteilten Infrastruktur, die eine Kooperation zwischen Banken und Mobilfunkanbietern fördert und soziale Vertrauensaspekte berücksichtigt. Ralph van Uden wird auf die derzeitigen Pilotanwendungen in Ungarn, Griechenland und Italien eingehen, die Strategie von SEMOPS erläutern und Möglichkeiten der Kooperation für weitere Banken und Mobilfunkanbieter aufzeigen.

Neben der Marktsicht wird den Teilnehmern des AK ePayment aber auch ein Blick auf die aktuelle Forschung der Universität Augsburg zum benutzerfreundlichen Entwurf von Mobile-Payment-Verfahren geboten. Dr. Key Pousttchi, Leiter der Arbeitsgruppe Mobile Commerce, wird die ersten Ergebnisse einer Untersuchung zu Usability und Einfluss der Technologieentscheidung auf die Kundenakzeptanz von M-Payment-Verfahren vorstellen.

"Wir arbeiten seit vielen Jahren mit der Arbeitsgruppe Mobile Commerce zusammen und freuen uns, zu Gast an der Universität Augsburg zu sein", so Manfred K. Wolff, geschäftsführender Gesellschafter der telego! GmbH und Vorsitzender des BDOA. "Nicht nur, um mal wieder in einem Hörsaal zu sitzen, sondern vor allem, weil die anderen Länder im M-Payment an Deutschland vorbeiziehen und wir die aktuellen Entwicklungen auf europäischer Ebene sichten wollen." Immerhin scheint es derzeit endlich wieder spannend auf dem deutschen Markt zu werden. "Mehrere große Banken haben sich in den letzten Monaten intensiv mit dem Mobile Payment beschäftigt, aber letztlich hat keine ein überzeugendes Konzept vorgelegt und den Wurf gewagt", so Pousttchi. "Wir hoffen, dass sich auf dem deutschen Markt wieder etwas mehr bewegt, wenn im Januar zwei der vier Mobilfunkanbieter auch offiziell wieder im Mobile Payment aktiv werden."

Die bevorstehenden aktuellen Entwicklungen auf dem Mobile-Payment-Markt werden auch Diskussionsthema auf der 8. Konferenz Mobile Commerce Technologien und Anwendungen (MCTA 2008) sein, die am 28. und 29. Januar 2008 von der Universität Augsburg veranstaltet wird und bei der auch in diesem Jahr neben den Kernthemen Mobile Commerce und Mobile Payment vor allem die mobilen Geschäftsprozesse, das Mobile Marketing, die Möglichkeiten der Nutzung des mobilen Kanals für Banken und die Weiterentwicklung der Mobilfunkmärkte im Fokus stehen. Nähere Informationen zur Konferenz MCTA werden auf der Webseite http://www.mcta.de erhältlich sein.

Über die Arbeitsgruppe Mobile Commerce (wi-mobile)

Die Arbeitsgruppe Mobile Commerce (Kurzbezeichnung: wi-mobile) ist mit Anwendungen der Mobilfunk- und weiterer drahtloser Kommunikationstechnologie befasst. Gegründet 2001 am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering der Universität Augsburg (Prof. Turowski), integriert sie als Forschungsgruppe modernen Typs in einem Drei-Säulen-Modell Forschung auf internationalem Niveau, Beratungsprojekte für namhafte Unternehmen und staatliche Einrichtungen sowie Lehrveranstaltungen für Studenten und Industrieteilnehmer. Besondere thematische Schwerpunkte bilden Mobile Payment/Mobile Banking, Mobile Marketing, mobile Geschäftsprozesse und die Weiterentwicklung von Mobilfunkmärkten.

Über den Arbeitskreis ePayment

Der AK ePayment wurde im Sommer 2000 als Facharbeitskreis des Förderkreises der Informations- und Medienwirtschaft München, FIWM e.V. gegründet und gehört seit 2003 zum Bundesverband der Dienstleister für Online-Anbieter BDOA e.V. angegliedert. Über eine Mailingliste gehören ihm bundesweit über 280 Fach- und Führungskräfte, Anwälte, Journalisten sowie Mitarbeiter aus staatlichen und zwischenstaatlichen Organisationen an. Der Erfahrungsaustausch erfolgt über 4-5 jährliche Treffen, bei denen aktuelle Themen des ePayment vorgestellt und kritisch diskutiert werden sowie über die kontrollierte Versendung von Vorträgen, Dokumentationen/ Spezifikationen einzelner Teilnehmer an den Verteiler. Der AK ePayment kooperiert dabei mit Universitätslehrstühlen und den wesentlichen Organisationen der Payment-Branche auf deutscher und europäischer Ebene.

Pressekontakt wi-mobile:

Dr. Key Pousttchi
Arbeitsgruppe Mobile Commerce
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
Telefax +49 (821) 598-4432
key.pousttchi(at)wi-mobile.de
Pressekontakt BDOA/Arbeitskreis ePayment:
Manfred K. Wolff
Bundesverband der Dienstleister für Online-Anbieter BDOA e. V.
Landgrafenstraße 66
50931 Köln
Telefon +49 (180) 500 82 79
Telefax +49 (180) 500 82 80
presse(at)bdoa.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi-mobile.de

Weitere Berichte zu: Arbeitskreis BDOA SEMOPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie