Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NanoBioNet mit neuen Ideen aus der Forschung

07.11.2007
Netzwerk der Nano- und Biotechnologie stellt auf Innovationskongress „Empower Deutschland“ aus

Am 13. November präsentiert sich NanoBioNet auf dem Kongress Empower Deutschland – Mit Innovation zu neuer Stärke“ in Saarbrücken. Das Netzwerk für Nano- und Biotechnologie wird Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung seiner Mitglieder zeigen, etwa speziell beschichtete Implantate, Endoskope und Stents. Die so genannte NanoToolBox ist ebenfalls Teil der Ausstellung.

Der Experimentierkasten ist bereits deutschlandweit an Schulen erfolgreich im Einsatz. Er enthält 10 Versuche, mit denen Schüler Effekte aus der Nano- und Biotechnologie selbst herstellen können. Mit einem eigenen Stand sind auch weitere NanoBioNet-Mitglieder vertreten, unter anderem die Nano-Unternehmen NANO-X und Nanogate und die Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) und das Leibniz-Institut für Neue Materialien (INM) mit dem angeschlossenen Verein cc-NanoChem.

„Dieser Kongress bildet für unser Netzwerk eine hervorragende Plattform, neuste Produkte und Verfahren zu präsentieren“, betont Martin Monzel, Geschäftsführer des NanoBioNet e.V. „Denn hier treffen sich Vertreter aus der Forschung, Wirtschaft und Politik – und das ist der richtige Mix, um die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Nano- und Biotechnologie weiter voranzutreiben.“

Ob Transport eines Medikaments an seinen Wirkort, beschichtete Stents oder Implantate, die durch eine Beschichtung noch verträglicher sind – Nano- und Biotechnologie eröffnen zum Beispiel im Bereich der Medizin zahlreiche innovative Ansätze und neue Lösungen in der Analytik und der Diagnose. Bei unbeschichteten Stents verstopfen die Röhrchen nach dem Einsetzen bei bis zu 30 Prozent der Patienten. Beschichtete Stents können unter anderem das Anlagern von etwa Blutbestandteilen verhindern. Antimikrobiell beschichtete medizinische Instrumente haben die Eigenschaft, dass sich auf ihren Oberflächen keine Verkeimungen bilden können.

Kompetenznetzwerk der Nano- und Biotechnologie

NanoBioNet ist ein leistungsfähiges Netzwerk aus Hochschulen, Kliniken, Forschungsinstituten und Unternehmen aus den Bereichen Entwicklung, Produktion, Wirtschaft und Technologietransfer. Die Mitglieder kommen aus unterschiedlichen Branchen, etwa der Biotechnologie, der chemischen Nanotechnologie oder der Medizintechnik. Dabei trägt jedes einzelne Mitglied zu einem breiten Spektrum bei, was den Verbund für alle Teilnehmer attraktiv macht. Das Interesse aller gilt der Forschung und Entwicklung sowie den praktischen Anwendungen der Nano- und Biotechnologie zur Schaffung marktreifer Produkte und neuer Arbeitsplätze – und zwar auf dem Wege einer ethisch vertretbaren Technologie.

NanoBioNet gehört zu den größten Kompetenznetzwerken im Bereich der Nano- und Biotechnologie. Das Netzwerk hat in diesem Jahr die Auszeichnung als „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ erhalten.

Nähere Informationen:

Martin Monzel, NanoBioNet e.V, Science Park 1, 66123 Saarbrücken, Telefon: 0681 / 68 57 364, m.monzel(at)nanobionet.de

Leslie Dennert | NanoBioNet e.V.
Weitere Informationen:
http://www.nano2life.org
http://www.nanobionet.de
http://www.saarland.de/empower-deutschland.htm

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Nano- und Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung