Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Aufmerksamkeit für kleine Systeme

15.10.2007
Vom 15. bis zum 17. Oktober 2007 präsentieren Unternehmen und Forschungsinstitute den aktuellen Stand der Mikrosystemtechnik auf einem Kongress in Dresden - die wissenschaftliche Leitung liegt bei Prof. Dr. Thomas Geßner von der TU Chemnitz

Bei der Eröffnung des zweiten Mikrosystemtechnik Kongresses am 15. Oktober 2007 geben sich im Dresdner Kongresszentrum zahlreiche hochkarätige Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft die Ehre: Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Georg Milbradt, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen und Prof. Dr. Peter Grünberg, Nobelpreisträger für Physik 2007, sind beim Auftakt der dreitägigen Veranstaltung dabei. Chairman des Kongresses ist Prof. Dr. Thomas Geßner, Direktor des Zentrums für Mikrotechnologien der TU Chemnitz und Leiter des Institutsteils Chemnitz des Fraunhofer Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration, der damit die wissenschaftliche Leitung inne hat.

Beim Kongress wird den Teilnehmern die gesamte Bandbreite der aktuell wichtigen Mikrosystemtechnik-Themen präsentiert. Führende Industrieunternehmen und Forschungsinstitute stellen in 126 Vorträgen und 172 Postern den aktuellen Stand der Mikrosystemtechnik in Deutschland vor. Von den 46 sächsischen Beiträgen kommen 19 aus Chemnitz. Neben der Präsentation wissenschaftlicher Entwicklungen des Zentrums für Mikrotechnologien (ZfM) der TU Chemnitz und des Chemnitzer Institutsteils des Fraunhofer Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) präsentiert die Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft den Smart Systems Campus. Er entsteht bis zum Jahr 2009 in unmittelbarer Nähe zum Campus der Chemnitzer Universität. Unter anderem wird hier ein Start-Up-Gebäude etwa 15 Unternehmensgründungen aus dem Fachgebiet der Mikrosystemtechnik Platz bieten. Beim Mikrosystemtechnik Kongress in Dresden präsentieren sich auch mehrere Chemnitzer Firmen, darunter 3d micromac, Gemac mbH, memsfab und die Chemnitzer Werkstoffmechanik GmbH. Neben Innovationen aus der Wissenschaft stehen die Fachkräftesituation, Netzwerke und Hightech-Gründungen im Mittelpunkt des Kongressprogramms. Am ersten Veranstaltungstag spricht ein zusätzliches Forum speziell Studierende an. Am Rande des Kongresses wird der Arbeitskreis Smart Integrated Systems im Verein Silicon Saxony unter Leitung von Prof. Geßner gegründet.

Die erste Auflage des Kongresses im Jahr 2005 in Freiburg war mit 800 Teilnehmern und 50 Ausstellern bereits sehr erfolgreich. Beim Mikrosystemtechnik Kongress 2007 verzeichneten die Veranstalter bereits mehr als 850 Registrierungen. Rund ein Viertel der Teilnehmer kommt aus der Industrie, 22 Prozent von Hochschulen und am stärksten vertreten sind die Studierenden, die 29 Prozent ausmachen. Der Mikrosystemtechnik Kongress ist eine gemeinsame Veranstaltung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Verbands der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE).

Forschung zum Anfassen

An allen drei Veranstaltungstagen wird der Future Truck der TU Chemnitz auf dem Freigelände des Kongresszentrums Mikrosystemtechnik zum Anfassen präsentieren. Neben Exponaten aus der Standardausstellung - wie dem Fahrsimulator und der Solarzelle - hat er mikrosystemtechnische Demonstratoren an Bord, die am ZfM entwickelt und gefertigt wurden. Dazu gehört ein Neigungssensor, der während der Bewegung eines Fahrzeuges präzise dessen Neigung in zwei Raumrichtungen misst und die Daten drahtlos an einen Computer weitergibt. Außerdem wird ein Laserdisplay präsentiert, das auf mikromechanischen Spiegeln basiert, und die Umsetzung des Prinzips des Schrittschaltwerkes, das in der Feinwerktechnik bereits seit langem bekannt ist und nun in die Mikrosystemtechnik übertragen wurde. Mit seiner Hilfe können mechanische Strukturen schnell in vorgegebene Stellungen gebracht und dort festgehalten werden. Jugendliche und Erwachsene können am Future Truck mitmachen, ausprobieren und erfahren, dass die Mikrosystemtechnik nicht nur hervorragende Berufschancen bietet, sondern auch viel Spaß macht. Auch können sie sich über Studiengänge zum Thema informieren.

Stichwort: Mikrosystemtechnik

Die Mikrosystemtechnik beschäftigt sich mit der Entwicklung, Herstellung und Anwendung von miniaturisierten technischen Systemen, deren Komponenten Strukturgrößen im Mikro- oder Nanometerbereich besitzen. Dabei werden verschiedene Funktionen, Materialien, Elemente und Technologien in einem System miteinander verknüpft. Die Mikrosystemtechnik vereint unterschiedliche Basistechnologien: unter anderem Mechanik, Optik, Fluidik und Elektronik. Mikrosysteme sparen auf Grund ihrer geringen Größe Platz und Gewicht und sind in der Fertigung energiesparend, ressourcenschonend und kostengünstig. Anwendung finden sie beispielsweise in der Automobil- und Umwelttechnik, der Kommunikations- und Energietechnik, im Maschinen- und Anlagenbau, in Chemie und Pharmazie sowie in der Medizintechnik.

Deutschland hat eine ausgeprägte Mikrosystemlandschaft. Derzeit haben sich 20 Mikrosystemtechnikcluster etabliert, die die Kommerzialisierung von Mikrosystemen vorantreiben. Zwei davon liegen in Sachsen, in Dresden und Chemnitz. In den vergangenen Jahren ist der Begriff Silicon Saxony zu einem Synonym für die stark wachsende Mikroelektronik- und Halbleiterindustrie in Sachsen geworden. Silicon Saxony ist das größte Halbleiternetzwerk Europas und zählt zu den fünf größten der Welt.

Der Mikrosystemtechnik Kongress im Internet: http://www.mikrosystemtechnik-kongress.de

Weitere Informationen erteilt Dr. Martina Vogel, Zentrum für Mikrotechnologien der TU Chemnitz, Telefon 0371 531-36458, E-Mail martina.vogel@zfm.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.mikrosystemtechnik-kongress.de

Weitere Berichte zu: Mikrosystemtechnik Mikrotechnologie Silicon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit