Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Sichtbarkeit des Standortes Marburg im Bereich der Systemneurowissenschaften

02.10.2007
Marburger Neurophysiker Prof. Frank Bremmer organisiert neurowissenschaftliche Spitzentagung zusammen mit dem niederländischen Neurowissenschaftler Prof. Dr. Jeroen Smeets von der Freien Universität Amsterdam.

Zu "Three Dimensional Sensory and Motor Space: Perceptual Consequences of Motor Action" kommen 25 internationale Spitzenforscher und über 100 Nachwuchswissenschaftler aus der ganzen Welt nach Sant Feliu de Guixols, etwa 100 km nördlich von Barcelona, (6.-11.10.2007).

"Die Sichtbarkeit des Standortes Marburg im Bereich der Systemneurowissenschaften wird durch solche Tagungen weiter gestärkt", so Bremmer. Im Mittelpunkt der Tagung stehen Untersuchungen zur Funktionsweise des Gehirns, insbesondere der Frage, wie Prozesse zur Wahrnehmung (Sehen, Hören, etc.) und Prozesse zur Handlungssteuerung (Greifen nach einer Tasse, Gang zu einer Tür, etc.) miteinander wechselwirken. "Obwohl es sich dabei oftmals um einfache, scheinbar triviale Handlungen des Alltags handelt, ist die neuronale Steuerung der meisten Vorgänge bislang noch völlig unverstanden", so Bremmer. "Ein Verständnis der zugrunde liegenden neuronalen Prozesse ist aber erste und wichtigste Voraussetzung, um im Falle einer Schädigung aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls sinnvoll medizinisch intervenieren zu können."

Finanziell gefördert wir die Tagung von der European Science Foundation (ESF) und der European Molecular Biology Organisation (EMBO). "Den Antrag auf Förderung haben wir vor zwei Jahren gestellt", sagt Bremmer, der derzeit auch schon einen Antrag auf Ausrichtung einer Tagung im Jahre 2009 bei der ESF gestellt hat. In einem peer-review Prozess wurden die besten Anträge ausgewählt und die erfolgreichen Antragsteller zur Ausrichtung und Organisation der Tagung eingeladen.

"Uns ist es gelungen, die international angesehensten Wissenschaftler zu dieser Tagung nach Nordspanien zu bringen", so Bremmer weiter. "Die hochrangigen Sprecher zusammen mit dem attraktiven wissenschaftlichen Programm haben wohl auch dazu geführt, dass wir aus weltweit über 150 Bewerbungen die besten Nachwuchswissenschaftler für diese Konferenz auswählen konnten." Während die eingeladenen Sprecher die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten in Plenarvorträgen vorstellen, wird den Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit gegeben, ihre eigenen Forschungsergebnisse in Form von Postern und Kurzvorträgen zu präsentieren.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Frank Bremmer (E-Mail: frank.bremmer@physik.uni-marburg.de )

Dr. Viola Düwert | idw
Weitere Informationen:
http://www.esf.org/conferences/07226

Weitere Berichte zu: Prozess Systemneurowissenschaften

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie