Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Stillsitzen für Kinder zur Qual wird

07.09.2007
Tagung am Universitätsklinikum Jena widmet sich der Zappelphilipp-Krankheit

Es scheint eine Mode-Diagnose zu sein - ADHS -Aufmerksamkeitsdefizithyperaktivitätssyndrom - lautet immer häufiger die Antwort vieler Ärzte auf Fragen besorgter Eltern.

Doch die scheinbare Zunahme der Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen täuscht: "ADHS ist zu 80 Prozent genetisch bedingt und tritt daher heute nicht öfter auf als früher", erklärt dazu Prof. Dr. Bernhard Blanz, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Jena.

"Allerdings hat sich in den letzten 20 Jahren das Bewusstsein der Öffentlichkeit und vieler Ärzte für diese Erkrankung geschärft, so dass betroffene Kinder heute eine größere Chance auf eine entsprechende Behandlung haben." Betroffen sind in Deutschland nach Schätzungen etwa 3 bis 5 Prozent der Kinder und Jugendlichen, die so starke ADHS-Symptome entwickeln, dass eine ärztliche Betreuung nötig wird.

Wann genau dies der Fall ist, und welche Möglichkeiten die Medizin heute für Diagnose und Therapie zu bieten hat, sind Themen des am 7. und 8. September in Jena stattfindenden Symposiums zu ADHS, zum dem über 100 Teilnehmer aus dem Mitteldeutschen Raum erwartet werden.

"Anliegen dieser wissenschaftlichen Tagung ist es, die aktuellen Entwicklungen vor allem im Bereich der Psychopharmako-Therapie bei ADHS vorzustellen", erläutert Kinderpsychiater Bernhard Blanz. "Es gibt inzwischen Medikamente, die eine längere Konzentrationsphase z.B. in der Schule ermöglichen sollen", so Blanz zu den vorgestellten Neuerungen. "Zudem möchten wir unseren nicht auf ADHS spezialisierten Kollegen in den Praxen, die oft zuerst mit dem Problemkind konfrontiert werden, das notwendige Rüstzeug für eine korrekte Diagnose und Behandlung mit an die Hand geben."

Denn neben der medikamentösen Behandlung spiele bei dieser Krankheit die Beratung auch der Eltern eine entscheidende Rolle. "Wir müssen bei dieser genetisch bedingten Erkrankung den Eltern zum einen die Schuldgefühle nehmen, in der Erziehung versagt zu haben", so Blanz, "und zum anderen gemeinsam Erziehungs-Strategien entwickeln, mit deren Hilfe die Kinder lernen, ADHS zu kontrollieren."

Gelingt dies nicht, können betroffene Kinder neben einem schulischen Leistungsdefizit auch Störungen des Sozialverhaltens entwickeln, die weit reichende Folgen für deren Zukunft haben können. "Dann wächst sich Nicht-Stillsitzen-Können und Unaufmerksamkeit zu Schulversagen und Fehlverhalten aus, bis hin zu extremen Fällen, bei denen Aggressivität in eine kriminelle Karriere mündet", beschreibt Kinderpsychiater Blanz die Auswirkungen.

An der Jenaer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie ist ADHS "eine unserer Hauptaufgabe", bestätigt Prof. Blanz. "Bis zu 80 Prozent der in der Tagesklinik behandelten Kinder kommen mit dieser Diagnose zu uns". In der Folge wurde die Kapazität dort von 10 auf 13 tagesklinische Behandlungsplätze erweitert.

Wichtig für eine erfolgreiche Behandlung sei dabei vor allem auch die richtige Diagnostik, denn nicht jeder Zappelphilipp leidet auch an ADHS, wie Blanz betont. Auch dafür die Aufmerksamkeit der Kollegen zu schärfen ist Anliegen der zweitägigen Jenaer Tagung.

7. und 8. September 2007, 18.00 Uhr bzw. 8:00 Uhr
ADHS - Symposium
Steigenberger Esplanade
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Bernhard Blanz
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/936581
E-Mail: Bernhard.Blanz[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: ADHS Jugendpsychiatrie Kinderpsychiater

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rückgang großer fruchtfressender Vögel bedroht Tropenwälder

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies

07.12.2016 | Informationstechnologie

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops