Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Stillsitzen für Kinder zur Qual wird

07.09.2007
Tagung am Universitätsklinikum Jena widmet sich der Zappelphilipp-Krankheit

Es scheint eine Mode-Diagnose zu sein - ADHS -Aufmerksamkeitsdefizithyperaktivitätssyndrom - lautet immer häufiger die Antwort vieler Ärzte auf Fragen besorgter Eltern.

Doch die scheinbare Zunahme der Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen täuscht: "ADHS ist zu 80 Prozent genetisch bedingt und tritt daher heute nicht öfter auf als früher", erklärt dazu Prof. Dr. Bernhard Blanz, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Jena.

"Allerdings hat sich in den letzten 20 Jahren das Bewusstsein der Öffentlichkeit und vieler Ärzte für diese Erkrankung geschärft, so dass betroffene Kinder heute eine größere Chance auf eine entsprechende Behandlung haben." Betroffen sind in Deutschland nach Schätzungen etwa 3 bis 5 Prozent der Kinder und Jugendlichen, die so starke ADHS-Symptome entwickeln, dass eine ärztliche Betreuung nötig wird.

Wann genau dies der Fall ist, und welche Möglichkeiten die Medizin heute für Diagnose und Therapie zu bieten hat, sind Themen des am 7. und 8. September in Jena stattfindenden Symposiums zu ADHS, zum dem über 100 Teilnehmer aus dem Mitteldeutschen Raum erwartet werden.

"Anliegen dieser wissenschaftlichen Tagung ist es, die aktuellen Entwicklungen vor allem im Bereich der Psychopharmako-Therapie bei ADHS vorzustellen", erläutert Kinderpsychiater Bernhard Blanz. "Es gibt inzwischen Medikamente, die eine längere Konzentrationsphase z.B. in der Schule ermöglichen sollen", so Blanz zu den vorgestellten Neuerungen. "Zudem möchten wir unseren nicht auf ADHS spezialisierten Kollegen in den Praxen, die oft zuerst mit dem Problemkind konfrontiert werden, das notwendige Rüstzeug für eine korrekte Diagnose und Behandlung mit an die Hand geben."

Denn neben der medikamentösen Behandlung spiele bei dieser Krankheit die Beratung auch der Eltern eine entscheidende Rolle. "Wir müssen bei dieser genetisch bedingten Erkrankung den Eltern zum einen die Schuldgefühle nehmen, in der Erziehung versagt zu haben", so Blanz, "und zum anderen gemeinsam Erziehungs-Strategien entwickeln, mit deren Hilfe die Kinder lernen, ADHS zu kontrollieren."

Gelingt dies nicht, können betroffene Kinder neben einem schulischen Leistungsdefizit auch Störungen des Sozialverhaltens entwickeln, die weit reichende Folgen für deren Zukunft haben können. "Dann wächst sich Nicht-Stillsitzen-Können und Unaufmerksamkeit zu Schulversagen und Fehlverhalten aus, bis hin zu extremen Fällen, bei denen Aggressivität in eine kriminelle Karriere mündet", beschreibt Kinderpsychiater Blanz die Auswirkungen.

An der Jenaer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie ist ADHS "eine unserer Hauptaufgabe", bestätigt Prof. Blanz. "Bis zu 80 Prozent der in der Tagesklinik behandelten Kinder kommen mit dieser Diagnose zu uns". In der Folge wurde die Kapazität dort von 10 auf 13 tagesklinische Behandlungsplätze erweitert.

Wichtig für eine erfolgreiche Behandlung sei dabei vor allem auch die richtige Diagnostik, denn nicht jeder Zappelphilipp leidet auch an ADHS, wie Blanz betont. Auch dafür die Aufmerksamkeit der Kollegen zu schärfen ist Anliegen der zweitägigen Jenaer Tagung.

7. und 8. September 2007, 18.00 Uhr bzw. 8:00 Uhr
ADHS - Symposium
Steigenberger Esplanade
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Bernhard Blanz
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/936581
E-Mail: Bernhard.Blanz[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: ADHS Jugendpsychiatrie Kinderpsychiater

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie