Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Prognose der ökologischen Risiken von Pflanzenschutzmitteln in Europa

07.09.2007
Konferenz über ökotoxikologische Risiken des globalen Wandel

Pflanzenschutzmittel, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden, können ein ökologisches Risiko für die Fauna kleiner Fließgewässer darstellen. Das Risiko, das durch die Abwaschung von Pflanzenschutzmitteln bei Niederschlagsereignissen entstehen kann, ist in Agrarlandschaften in Südeuropa wesentlich größer als in Mittel- oder Nordeuropa.

Besonders gefährdet seien Regionen in Spanien, Italien und Südfrankreich - aber auch Gewässern in England, Belgien sowie in Teilen Mitteldeutschlands im Norden Thüringens, im südlichen Sachsen-Anhalt und im Mittelsächsischen Bergland drohten Risiken durch den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft.

Das schreiben Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in der aktuellen Ausgabe des renommierten Fachblattes Science of the Total Environment.

... mehr zu:
»SETAC »UFZ

Die Leipziger Forscher haben für die 15 "alten" EU-Staaten den Eintrag von Pflanzenschutzmitteln und das resultierende ökologische Risiko für die Fauna kleiner Fließgewässer modelliert. Anschließend wurden die Prognosen erfolgreich anhand von Felduntersuchungen in Finnland, Frankreich und Deutschland überprüft. "Uns ging es darum, zeit- und kostengünstig mögliche Risikoregionen zu identifizieren, bei denen es sinnvoll wäre, detaillierte Modellierungen oder auch Messprogramme durchzuführen", so Carola Schriever vom UFZ. "Ein solches Modell kann z. B. sehr hilfreich sein, um größere Monitoring-Kampagnen zu planen, wie sie im Zuge der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie erforderlich sind."

Welche Auswirkungen haben Änderungen in der Landnutzung, die Verschiebung von Klima- und Vegetationszonen oder Wetterextremereignisse auf die Verteilung und Verfügbarkeit von Pflanzenschutzmitteln und anderen Chemikalien in der Umwelt? Welche Risiken können daraus für Ökosysteme entstehen? Über Konsequenzen des Globalen Wandels für das Umweltrisiko verschiedener Substanzen werden über 270 Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in Leipzig diskutieren. Dort findet vom 12. bis 14. September 2007 am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) die Jahrestagung des deutschsprachigen Zweigs der Society of Environmental Toxicology and Chemistry (SETAC) statt. Das Ziel der SETAC ist die Förderung von Forschung und Ausbildung in den Bereichen Ökotoxikologie und Umweltchemie zur Lösung chemikalienbezogener Umweltprobleme.

Eine zunehmend wichtige Frage ist die Auswirkung des globalen Wandels auf die Stoffbewertung. Die Aufgabe von Ökotoxikologen, Umweltchemikern und verwandten Disziplinen ist es, solche Risiken rechtzeitig zu erkennen und zu mindern. Die Jahrestagung des SETAC-GLB, der 2007 auch sein 10jähriges Bestehen feiert, steht unter dem Motto "Stoffbewertung in einer sich wandelnden Umwelt". Das wissenschaftliche Programm wird sich der Bewertung des Umweltrisikos von beispielsweise Chemikaliengemischen oder Nanopartikeln sowie möglichen Regulierungsmaßnahmen widmen.

Das Besondere der Tagung ist, dass Vertreter aus Wissenschaft, Behörden und der Industrie gemeinsam an einem Tisch sitzen, um Lösungen zu erarbeiten und Auswirkungen für die Praxis zu diskutieren. Ein wichtiges Ziel des SETAC-GLB ist die Förderung von qualifiziertem Nachwuchs.

Deshalb werden auch in Leipzig wieder Auszeichnungen für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlern verliehen und es besteht die Möglichkeit, die Forschungseinrichtungen des UFZ näher kennen zu lernen.

Tagung

"Stoffbewertung in einer sich wandelnden Umwelt" am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) http://www.ufz.de/index.php?de=10800

http://www.ufz.de/data/flyer5929.pdf

Publikation:
Schriever, C.A., Liess, M. (2007):
Mapping ecological risk of agricultural pesticide runoff.
Science of the Total Environment. Volume 384 (2007):
264-279.
http://dx.doi.org/10.1016/j.scitotenv.2007.06.019
Schäfer R, Lagadic L, Raucoute M, Caquet T, Siimes K, Liess M. 2007. Effects of pesticides on community structure and ecosystem functions in agricultural streams of three biogeographical regions in Europe. Science of the Total Environment. 382, 2-3, 272-285.
Weitere fachliche Informationen:
Dr. Matthias Liess
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)/ Leiter Department System-Ökotoxikologie

Telefon: 0341/235-2329

oder über: Doris Böhme / Tilo Arnhold
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)/ Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
E-mail: presse@ufz.de
weitere Links:
deutschsprachiger Zweig der Society of Environmental Toxicology and Chemistry (SETAC GLB): http://www.setac-glb.org/
Beitrag "Wasserflöhe kontra Mückenlarven" im aktuellen UFZ-Newsletter (S.5):
http://www.ufz.de/data/newsletter_aug076774.pdf
EU-Forschungsprojekt HAIR:
http://ec.europa.eu/research/fp6/ssp/hair_en.htm
http://www.rivm.nl/rvs/overige/risbeoor/Modellen/HAIR.jsp
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg 830 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=14970
http://www.ufz.de/index.php?en=3714

Weitere Berichte zu: SETAC UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics