Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Bilder aus dem Körperinneren

29.08.2007
UDE: Feierliche Eröffnung des Erwin L. Hahn Institutes

Ein Zentrum für die Entwicklung der hochauflösenden Magnetresonanztomografie (MRT) eröffnet die Universität Duisburg-Essen zusammen mit ihrer Partnerhochschule, der Radboud Universität in Nimwegen, mit dem deutsch-niederländischen Erwin L. Hahn Institute for Magnetic Resonance Imaging.

In diesem Institut werden interdisziplinär zusammengesetzte Forschergruppen mit bester technologischer Ausstattung an der Anwendung und Weiterentwicklung dieser hochinteressanten Zukunftstechnologie arbeiten. Es verfügt über einen der weltweit ersten 7-Tesla-Ganzkörper-tomografen, dessen Leistungsvermögen das der bislang üblichen Diagnosegeräte um ein Vielfaches übersteigt. Wegen der Stärke des magnetischen Streufelds musste das Gerät mit 430 Tonnen Stahl abgeschirmt werden. Das Forschungszentrum ist in einem renovierten Gebäude mit 1.200 m² Büro- und Laborfläche der ehemaligen Kokerei auf den heutigem Weltkulturerbe Zeche Zollverein untergebracht.

Viele Patienten kennen die Magnetresonanz-Tomografie (MRT) bereits als Diagnosemethode, mit der innere Organe und Gewebe ohne Strahlenbelastung plastisch dargestellt werden können. MR-Tomografen nutzen ein Magnetfeld, üblicherweise mit einer Feldstärke von 1,5 Tesla, das die Wasserstoffatome im menschlichen Körper wie Magnetnadeln ausrichtet. Hochempfindliche Antennen messen dann mit Radiowellen die Konzentration der Wasserstoffatome. Ein Computer berechnet daraus ein dreidimensionales Mehrschicht-Schnittbild durch den Körper. Das Körpergewebe enthält die Wasserstoffatome hauptsächlich im Wasser, das etwa drei Viertel des menschlichen Gewichts ausmacht. Die MRT liefert sehr genaue und differenzierte Darstellungen aller Körpergewebe, vor allem nicht-knöcherner Strukturen, wie z.B. Weichteile, Organe, Gelenkknorpel, Meniskus und Gehirn. Schon geringfügige Veränderungen im Körper, beispielsweise kleine Entzündungsherde, können auf diese Weise entdeckt werden.

... mehr zu:
»MRT »Wasserstoffatom

Die 7-Tesla-Technologie verspricht Bilder mit verbesserter Auflösung bis hin zur Dimension einer menschlichen Zelle mit entsprechenden Kontrastmitteln. Weil heute für viele Krankheiten noch keine zellulären Ursachen diagnostizierbar sind, wäre dies ein Durchbruch bei der Krankheitsfrüherkennung, wenn die mehrjährigen Forschungsvorhaben erfolgreich sind. Dieses gilt etwa für Anwendungen in der Neurologie, zum Beispiel für die Entdeckung von Alzheimer in Frühstadium – hier gibt es bereits 7-Tesla-Forschungen, aber eben auch für Erkrankungen von Lunge, Leber, Herz und Nieren. Und genau in diesem Forschungsansatz liegt die Weltneuheit. Dazu müssen Radiowellenantennen entwickelt, Kontrastmittel erprobt und Bildtechniken optimiert werden.

Dem Menschen beim Denken zusehen

Die interdisziplinären Forschungsgruppen werden sich auch maßgeblich mit der Erforschung der Funktion des Gehirns befassen. Mit dem neuen Tomografen kann man gewissermaßen einem Menschen beim Denken zusehen, denn es sind die Hirnareale zu erkennen, die gerade aktiv sind. Kognitionswissenschaftlern aus unterschiedlichen Disziplinen eröffnet ein solches Gerät neue Perspektiven: aktivierte Hirnareale und deren Verbindungen lassen sich mit bisher unerreichbarer Empfindlichkeit und Auflösung direkt und nicht-invasiv darstellen.

Aus diesem Grunde wird das Institut nicht nur Physiker und Mediziner beschäftigen, sondern auch mit Soziologen und Psychologen kooperieren. Mitglieder des Vorstands im neuen Institut seitens der Universität Duisburg-Essen sind Prof. Dr. Mark E. Ladd (Medizinische Fakultät, Biomedizinische Bildgebung) und Prof. Dr. Edgar Heineken (Fachbereich Ingenieurwissenschaften, Abteilung für Angewandte Kognitions- und Medienwissenschaft). Die Radboud Universität Nimwegen wird von Prof. David G. Norris (F.C. Donders Centre for Cognitive Neuroimaging) im Vorstand vertreten.

An der Universität Duisburg-Essen bestehen in den Geisteswissenschaften, der Psychologie und in der Medizinischen Fakultät mehrere Arbeitsgruppen, die schon mit dem Einsatz der Magnetresonanztechnologie vertraut sind bzw. Schwerpunkte in der kognitiven Forschung etabliert haben. Die weitere Entwicklung der MRT-Technologie kann nur interdisziplinär erreicht werden. Das Forschungszentrum hat somit die Aufgabe, naturwissenschaftliche, technologische, klinische und sozioökonomische Forschungsinhalte zu verbinden.

Das Erwin-Hahn-Institut ist eine gemeinsame Einrichtung der Universität Duisburg-Essen mit dem F.C. Donders Centre for Cognitive Neuroimaging an der Radboud-Universität in Nimwegen. Das Donders Centre ist ein weltweit angesehenes Zentrum der Kognitionsforschung. Das Hahn Institut ist nach dem 1921 geborenen Physiker Erwin L. Hahn benannt, der emeritierter Professor der University of California in Berkeley ist und die Magnetresonanz maßgeblich mitentwickelt hat. Er lebt und forscht heute weiterhin in Kalifornien.

Die Ausrichtung der universitären Forschung auf zukunftsträchtige Technologien für die medizinische und kognitionswissenschaftliche Forschung bietet für die Universität Duisburg-Essen langfristige wissenschaftliche Entwicklungsperspektiven sowie ein in Europa einmaliges Profil. Das Forschungszentrum wird als ‘Center of Excellence’ Wissenschaft auf höchstem Niveau fördern. Studenten, jungen Ärzten, und Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen dient es als international konkurrenzfähige Ausbildungsstätte und dem innovativen industriellen Umfeld wird es neue Kooperationsmöglichkeiten bieten.

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel 0203/379-2430

Beate Kostka | Universitaet Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.hahn-institute.de

Weitere Berichte zu: MRT Wasserstoffatom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences