Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das optimale Fahrzeug-Getriebe – Vision oder bald Realität?

22.08.2007
Internationales CTI-Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe,
3. bis 7. Dezember 2007 in Berlin

Effizient, ökologisch und komfortabel soll es sein: Das optimale Getriebe, das wachsende Kundenerwartungen ebenso erfüllt wie Anforderungen von Automobilherstellern und Gesetzgebern, ist das derzeit größte Entwicklungsziel der Getriebehersteller. Über neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der Getriebetechnik und zukunftsfähige Marktstrategien berichten über 90 Experten von Automobil- sowie Zuliefererunternehmen auf dem 6. Internationalen CTI-Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe (3. bis 7. Dezember 2007, Maritim Hotel Berlin). Der mit über 900 Teilnehmern (Vorjahreszahl) größte unabhängige Getriebe-Branchentreff Europas wird veranstaltet vom Car Training Institute (CTI), einem Geschäftsbereich der IIR Deutschland GmbH.

Von derzeit 160 auf 120 Gramm pro Kilometer soll der Kohlendioxidausstoß (CO2) von Neuwagen ab 2012 begrenzt werden, so hat es die EU-Kommission im Februar dieses Jahres beschlossen. Welchen Beitrag das Getriebe leisten kann, die neuen Grenzwerte einzuhalten, und welche Antriebslösungen zukunftsfähig sind, wird Rita Forst, Executive Director Product Engineering bei GM Powertrain Europe, in ihrem Plenarvortrag erläutern.

Dr. Carsten Breitfeld, Leiter der Getriebeentwicklung bei BMW, forderte auf dem vergangenen Getriebe-Symposium, die Vorteile der Doppelkupplungsgetriebe (DKG) und Automatikgetriebe (AT) in einem Konzept zusammen zu fassen. Ersteres überzeuge mit seinem Verbrauchspotenzial, letzteres verursache geringere Kosten bei günstigen Gewichts- und Packagedaten. Auf dem diesjährigen Kongress wird sich Breitfeld dem effizienzoptimalen Antrieb widmen. Dabei berichtet er über Wechselwirkungen zwischen den drei Komponenten Betriebsstrategie, Verbrauchspotenzial und Anforderungen an den Triebstrang. Zudem vergleicht er heutige Technologien im Hinblick auf ihre Effizienz.

... mehr zu:
»Getriebehersteller

Wie der Getriebehersteller Getrag künftig vorgehen will, um Märkte wie die USA, Europa, Asien sowie Schwellenländer erfolgreich zu bedienen und sie zugleich als Produktionsstandorte zu nutzen, zeigt der Vorsitzende der Konzerngeschäftsführung, Tobias Hagenmeyer.

Der größte Automobilkonzern Indiens, Tata Motors Ltd., erwirtschaftet nach eigenen Angaben einen jährlichen Umsatz von 5,5 Milliarden US-Dollar. Sein Hauptprodukt, die Automarke Indica, ist der erste indische Wagen, der auch in Indien hergestellt wird. Dr. Clive Hickman, Leiter des Tata Motors European Technical Centre in Großbritannien, vertritt die Meinung, der Indica werde in drei Jahren derart weiter entwickelt sein, dass er dem VW Golf Konkurrenz machen werde. Was Tata Motors erfolgreich macht und welche Entwicklung der indische Automobilmarkt nehmen wird, wird Hickman auf dem Symposium erläutern. (Quelle: tata.com)

Die Absatzmärkte für Getriebe weisen unterschiedliche länderspezifische Merkmale auf:

Während US-amerikanische Autofahrer den Komfort der Automatik-Getriebe schätzen, bevorzugt der europäische Markt die sportlichen Schaltgetriebe. In Japan werden aufgrund des teils dichten Stadtverkehrs die umweltfreundlicheren stufenlosen Schaltgetriebe (Continous Variable Transmission - CVT) eingesetzt.

Mit welchen neuen Strategien die Automobilindustrie trotz dieser Marktunterschiede langfristig global erfolgreich sein will, darüber tauschen sich die Referenten Carsten Breitfeld, Tobias Hagenmeyer und Clive Hickman sowie Philip Gott, Direktor des Beratungshauses Global Insight, in einer Podiumsdiskussion aus.

Über den Entwicklungsprozess von AT-Getrieben aus Sicht eines japanischen Getriebeherstellers berichtet der Vice-President der R&D Division bei Jatco Ltd., Takashi Shibayama. Eine Prognose darüber, welche Automatikgetriebe künftig aus Automobilhersteller-Sicht in den USA Erfolg haben werden, wird Steve Thomas von der Ford Motor Company präsentieren.

Zehn parallele Vortragsreihen zu einzelnen Aspekten der Getriebeentwicklung, ein Einführungstag, eine Getriebe-Vergleichsfahrt sowie zwei Spezialtage rund um Hybridantriebe ergänzen das Programm zu einer Woche rund um das Getriebe.

Am 4. und 5. Dezember findet begleitend zum Kongressprogramm die Transmission Expo statt, eine Fachmesse, in der sich voraussichtlich über 80 Aussteller präsentieren werden.

Weitere Informationen zum Programm und eine Liste aller Aussteller und Sponsoren sind abrufbar unter: www.getriebe-symposium.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.getriebe-symposium.de

Weitere Berichte zu: Getriebehersteller

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive