Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. WirtschaftsWoche Konferenz: Die Beste Fabrik

22.08.2007
Produktionseliten präsentieren Erfolgskonzepte
- Verleihung des Industrial Excellence Awards 2007
- Präsentation der prämierten Unternehmensstrategien
- Entwicklungen bei Standortentscheidungen, Produktionsstrategien und Innovationsmanagement

Mehr und mehr Fabriken behaupten sich im globalen Wettbewerb. Ihr Erfolgsrezept: anstatt Marktentwicklungen nachzuahmen, entwickeln sie selbst intelligente Produktionskonzepte und setzen sie gewinnbringend um. "Schlank zu sein reicht nicht mehr. Die Fabriken müssen eine aktivere Rolle bei der Erschließung neuer Märkte spielen und selbst Verantwortung für die Entwicklung von Umsatz und Profitabilität übernehmen", erklärt WHU-Prof. Arnd Huchzermeier, Vorsitzender der 4. WirtschaftsWoche Konferenz "Die Beste Fabrik" am 24. und 25. September 2007 in Köln. Die Gewinner des in Deutschland zum 11. Mal und in Frankreich zum 13. Mal ausgeschrieben Wettbewerbs "Die Beste Fabrik" stellen auf der WirtschaftsWoche Konferenz ihre erfolgreichen Unternehmensstrategien vor.

Siemens europäischer Gesamtsieger
Bei Siemens Automation and Drives in Amberg verfolgen rund 870 Menschen konsequent ein Ziel: ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu verbessern. Ihr Ehrgeiz, immer wieder neue Maßstäbe in der Automatisierungs- und Antriebstechnik zu setzen, wird nun mit der Auszeichnung "Beste Fabrik 2007" prämiert. Hans Schneider, Leiter des Elektronikwerkes in Amberg, betrachtet den Industriewettbewerb als ein ausgezeichnetes Mittel, den eigenen Standort objektiv zu bestimmen. "Die Teilnahme am Wettbewerb und die sorgfältige Auswertung der Ergebnisse zeigt mir, welche Prozesse einer kritischen Prüfung Stand halten und welche noch Verbesserungspotenzial in sich bergen", erklärt Schneider. Die Anstrengungen des diesjährigen europäischen Gesamtsiegers haben die Marktposition von Siemens bei Steuerungen gefestigt. Das Unternehmen kann einen Anteil von 35 Prozent am Weltmarkt für sich verbuchen. Auf der WirtschaftsWoche Konferenz stellt Schneider die Erfolgsstrategie des Elektronikwerks vor, mit der die Amberger einen jährlichen Produktivitätszuwachs von 10 Prozent erreichen konnten. Die Zweitplatzierten des diesjährigen Fabrikwettbewerbs: das Stuttgarter Motorenwerk von DaimlerChrysler, Schott Rohrglas aus der Oberpfalz und der Maschinen- und Anlagenbauer Wemhöner aus Herford überzeugten die Juroren ebenfalls im Leistungsvergleich für produzierende Unternehmen.
Qualität hat oberste Priorität
"Die oberste Priorität hat die Qualität", erläutert Heinz-Werner Marx, Leiter des Produktleistungszentrums Motoren der DaimlerChrysler AG. Hierfür treffen sich im Stundentakt Montage- und Fertigungsteams zu kurzen Fehlerbesprechungen. Marx berichtet, wie standardisierte Prozesse und eine Reorganisation der Logistik den Produktivitätsgewinn steigern können.
Hohes Innovationstempo als Erfolgsfaktor
Die Schott AG konnte das Expertengremium vor allem durch sein hohes Innovationstempo überzeugen. Dr. Gerrit Sames informiert über die Entwicklungssystematik für Innovationen und die Institutionalisierung der Verbesserungsprozesse bei Schott. Der Mainzer Technologiekonzern hat mit seinen wachstumsträchtigen Geschäftsfeldern und seiner Vorreiterrolle im Herstellungsprozess einen Weltmarktanteil von 44 Prozent inne. Für Wachstum sorgt vor allem die Solarenergie. Mit Rohren für solarthermische Kraftwerke baut Schott ein Schlüsselelement für diesen Energieträger.
Mittelständler mit weltweiter Full Service Dienstleistung
Wemhöner, ein Hersteller von Pressanlagen, die Furniere und Dekorfolien unter hohem Druck mit Holzwerkstoffen verkleben, konnte innerhalb der letzten zwei Jahre den Umsatz von 54 auf 91 Millionen Euro erhöhen. "Von den 25 bis 35 Produktionslinien, die jährlich weltweit neu in Betrieb gehen, liefern wir weit mehr als die Hälfte", berichtet Heiner Wemhöner. Auf der WirtschaftsWoche Konferenz stellt der Firmeninhaber seine Kundenbindungsstrategien im Maschinen- und Anlagenbau vor und berichtet über die weltweite Full Service Dienstleistung mit "online diagnostic".
Ökobilanzen als Wegweiser
Ein weiterer Themenschwerpunkt der Konferenz ist die ressourcen- und energieeffiziente Fertigung im produzierenden Gewerbe. Wie durch Ökobilanzen Potenziale für einen optimierten Produktlebenszyklus identifiziert werden, beantwortet Dr. Hans-Joachim Nikolin (Continental AG) und stellt Produktlösungen des Reifenherstellers vor. Staatssekretär Matthias Machnig (Bundesministerium für Umwelt) informiert über die Möglichkeiten der ökologischen Industriepolitik und klärt über die 10 Prinzipien der nachhaltigen Produktion auf.

(Quellen: WirtschaftsWoche vom 16.04.2007, www.bestefabrik.de)

Das vollständige Programm ist abrufbar unter:
http://www.konferenz.de/bestefabrik07-pr
Die Pressemitteilung im Internet finden Sie unter:
http://www.konferenz.de/bestefabrik07-pm
Weitere Informationen:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation von WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminaren
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 81
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 81
E-Mail: julia.batzing@euroforum.com
WirtschaftsWoche
Die WirtschaftsWoche nimmt die Spitzenposition als führendes deutsches Wochenmagazin der Wirtschaft ein. Jeden Montag bringt sie mehr Wirtschaft als jede andere deutsche Zeitschrift. Fakten, Hintergründe, Zusammenhänge und die Auswirkungen wirtschaftlichen Handelns werden aufgezeigt. Die WirtschaftsWoche zeichnet sich zudem durch einen umfassenden Unternehmens- und Finanzteil sowie fundierte Berichte über die Luxusgüterindustrie und mittelständische Unternehmen aus. Dahinter steht die Kompetenz einer über hundert Köpfe starken Redaktion mit Korrespondenten in aller Welt. Mehr Daten über mehr Länder und ein exklusiver Frühindikator machen die WirtschaftsWoche zur unverzichtbaren Informationsquelle für Entscheider in global tätigen Unternehmen. Der Börsenteil zeichnet sich durch höchste Informationsqualität und Lesekomfort aus.

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.bestefabrik.de
http://www.konferenz.de/bestefabrik07-pr
http://www.konferenz.de/bestefabrik07-pm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten