Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. WirtschaftsWoche Konferenz: Die Beste Fabrik

22.08.2007
Produktionseliten präsentieren Erfolgskonzepte
- Verleihung des Industrial Excellence Awards 2007
- Präsentation der prämierten Unternehmensstrategien
- Entwicklungen bei Standortentscheidungen, Produktionsstrategien und Innovationsmanagement

Mehr und mehr Fabriken behaupten sich im globalen Wettbewerb. Ihr Erfolgsrezept: anstatt Marktentwicklungen nachzuahmen, entwickeln sie selbst intelligente Produktionskonzepte und setzen sie gewinnbringend um. "Schlank zu sein reicht nicht mehr. Die Fabriken müssen eine aktivere Rolle bei der Erschließung neuer Märkte spielen und selbst Verantwortung für die Entwicklung von Umsatz und Profitabilität übernehmen", erklärt WHU-Prof. Arnd Huchzermeier, Vorsitzender der 4. WirtschaftsWoche Konferenz "Die Beste Fabrik" am 24. und 25. September 2007 in Köln. Die Gewinner des in Deutschland zum 11. Mal und in Frankreich zum 13. Mal ausgeschrieben Wettbewerbs "Die Beste Fabrik" stellen auf der WirtschaftsWoche Konferenz ihre erfolgreichen Unternehmensstrategien vor.

Siemens europäischer Gesamtsieger
Bei Siemens Automation and Drives in Amberg verfolgen rund 870 Menschen konsequent ein Ziel: ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu verbessern. Ihr Ehrgeiz, immer wieder neue Maßstäbe in der Automatisierungs- und Antriebstechnik zu setzen, wird nun mit der Auszeichnung "Beste Fabrik 2007" prämiert. Hans Schneider, Leiter des Elektronikwerkes in Amberg, betrachtet den Industriewettbewerb als ein ausgezeichnetes Mittel, den eigenen Standort objektiv zu bestimmen. "Die Teilnahme am Wettbewerb und die sorgfältige Auswertung der Ergebnisse zeigt mir, welche Prozesse einer kritischen Prüfung Stand halten und welche noch Verbesserungspotenzial in sich bergen", erklärt Schneider. Die Anstrengungen des diesjährigen europäischen Gesamtsiegers haben die Marktposition von Siemens bei Steuerungen gefestigt. Das Unternehmen kann einen Anteil von 35 Prozent am Weltmarkt für sich verbuchen. Auf der WirtschaftsWoche Konferenz stellt Schneider die Erfolgsstrategie des Elektronikwerks vor, mit der die Amberger einen jährlichen Produktivitätszuwachs von 10 Prozent erreichen konnten. Die Zweitplatzierten des diesjährigen Fabrikwettbewerbs: das Stuttgarter Motorenwerk von DaimlerChrysler, Schott Rohrglas aus der Oberpfalz und der Maschinen- und Anlagenbauer Wemhöner aus Herford überzeugten die Juroren ebenfalls im Leistungsvergleich für produzierende Unternehmen.
Qualität hat oberste Priorität
"Die oberste Priorität hat die Qualität", erläutert Heinz-Werner Marx, Leiter des Produktleistungszentrums Motoren der DaimlerChrysler AG. Hierfür treffen sich im Stundentakt Montage- und Fertigungsteams zu kurzen Fehlerbesprechungen. Marx berichtet, wie standardisierte Prozesse und eine Reorganisation der Logistik den Produktivitätsgewinn steigern können.
Hohes Innovationstempo als Erfolgsfaktor
Die Schott AG konnte das Expertengremium vor allem durch sein hohes Innovationstempo überzeugen. Dr. Gerrit Sames informiert über die Entwicklungssystematik für Innovationen und die Institutionalisierung der Verbesserungsprozesse bei Schott. Der Mainzer Technologiekonzern hat mit seinen wachstumsträchtigen Geschäftsfeldern und seiner Vorreiterrolle im Herstellungsprozess einen Weltmarktanteil von 44 Prozent inne. Für Wachstum sorgt vor allem die Solarenergie. Mit Rohren für solarthermische Kraftwerke baut Schott ein Schlüsselelement für diesen Energieträger.
Mittelständler mit weltweiter Full Service Dienstleistung
Wemhöner, ein Hersteller von Pressanlagen, die Furniere und Dekorfolien unter hohem Druck mit Holzwerkstoffen verkleben, konnte innerhalb der letzten zwei Jahre den Umsatz von 54 auf 91 Millionen Euro erhöhen. "Von den 25 bis 35 Produktionslinien, die jährlich weltweit neu in Betrieb gehen, liefern wir weit mehr als die Hälfte", berichtet Heiner Wemhöner. Auf der WirtschaftsWoche Konferenz stellt der Firmeninhaber seine Kundenbindungsstrategien im Maschinen- und Anlagenbau vor und berichtet über die weltweite Full Service Dienstleistung mit "online diagnostic".
Ökobilanzen als Wegweiser
Ein weiterer Themenschwerpunkt der Konferenz ist die ressourcen- und energieeffiziente Fertigung im produzierenden Gewerbe. Wie durch Ökobilanzen Potenziale für einen optimierten Produktlebenszyklus identifiziert werden, beantwortet Dr. Hans-Joachim Nikolin (Continental AG) und stellt Produktlösungen des Reifenherstellers vor. Staatssekretär Matthias Machnig (Bundesministerium für Umwelt) informiert über die Möglichkeiten der ökologischen Industriepolitik und klärt über die 10 Prinzipien der nachhaltigen Produktion auf.

(Quellen: WirtschaftsWoche vom 16.04.2007, www.bestefabrik.de)

Das vollständige Programm ist abrufbar unter:
http://www.konferenz.de/bestefabrik07-pr
Die Pressemitteilung im Internet finden Sie unter:
http://www.konferenz.de/bestefabrik07-pm
Weitere Informationen:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation von WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminaren
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 81
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 81
E-Mail: julia.batzing@euroforum.com
WirtschaftsWoche
Die WirtschaftsWoche nimmt die Spitzenposition als führendes deutsches Wochenmagazin der Wirtschaft ein. Jeden Montag bringt sie mehr Wirtschaft als jede andere deutsche Zeitschrift. Fakten, Hintergründe, Zusammenhänge und die Auswirkungen wirtschaftlichen Handelns werden aufgezeigt. Die WirtschaftsWoche zeichnet sich zudem durch einen umfassenden Unternehmens- und Finanzteil sowie fundierte Berichte über die Luxusgüterindustrie und mittelständische Unternehmen aus. Dahinter steht die Kompetenz einer über hundert Köpfe starken Redaktion mit Korrespondenten in aller Welt. Mehr Daten über mehr Länder und ein exklusiver Frühindikator machen die WirtschaftsWoche zur unverzichtbaren Informationsquelle für Entscheider in global tätigen Unternehmen. Der Börsenteil zeichnet sich durch höchste Informationsqualität und Lesekomfort aus.

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.bestefabrik.de
http://www.konferenz.de/bestefabrik07-pr
http://www.konferenz.de/bestefabrik07-pm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise