Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. WirtschaftsWoche Konferenz: Die Beste Fabrik

22.08.2007
Produktionseliten präsentieren Erfolgskonzepte
- Verleihung des Industrial Excellence Awards 2007
- Präsentation der prämierten Unternehmensstrategien
- Entwicklungen bei Standortentscheidungen, Produktionsstrategien und Innovationsmanagement

Mehr und mehr Fabriken behaupten sich im globalen Wettbewerb. Ihr Erfolgsrezept: anstatt Marktentwicklungen nachzuahmen, entwickeln sie selbst intelligente Produktionskonzepte und setzen sie gewinnbringend um. "Schlank zu sein reicht nicht mehr. Die Fabriken müssen eine aktivere Rolle bei der Erschließung neuer Märkte spielen und selbst Verantwortung für die Entwicklung von Umsatz und Profitabilität übernehmen", erklärt WHU-Prof. Arnd Huchzermeier, Vorsitzender der 4. WirtschaftsWoche Konferenz "Die Beste Fabrik" am 24. und 25. September 2007 in Köln. Die Gewinner des in Deutschland zum 11. Mal und in Frankreich zum 13. Mal ausgeschrieben Wettbewerbs "Die Beste Fabrik" stellen auf der WirtschaftsWoche Konferenz ihre erfolgreichen Unternehmensstrategien vor.

Siemens europäischer Gesamtsieger
Bei Siemens Automation and Drives in Amberg verfolgen rund 870 Menschen konsequent ein Ziel: ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu verbessern. Ihr Ehrgeiz, immer wieder neue Maßstäbe in der Automatisierungs- und Antriebstechnik zu setzen, wird nun mit der Auszeichnung "Beste Fabrik 2007" prämiert. Hans Schneider, Leiter des Elektronikwerkes in Amberg, betrachtet den Industriewettbewerb als ein ausgezeichnetes Mittel, den eigenen Standort objektiv zu bestimmen. "Die Teilnahme am Wettbewerb und die sorgfältige Auswertung der Ergebnisse zeigt mir, welche Prozesse einer kritischen Prüfung Stand halten und welche noch Verbesserungspotenzial in sich bergen", erklärt Schneider. Die Anstrengungen des diesjährigen europäischen Gesamtsiegers haben die Marktposition von Siemens bei Steuerungen gefestigt. Das Unternehmen kann einen Anteil von 35 Prozent am Weltmarkt für sich verbuchen. Auf der WirtschaftsWoche Konferenz stellt Schneider die Erfolgsstrategie des Elektronikwerks vor, mit der die Amberger einen jährlichen Produktivitätszuwachs von 10 Prozent erreichen konnten. Die Zweitplatzierten des diesjährigen Fabrikwettbewerbs: das Stuttgarter Motorenwerk von DaimlerChrysler, Schott Rohrglas aus der Oberpfalz und der Maschinen- und Anlagenbauer Wemhöner aus Herford überzeugten die Juroren ebenfalls im Leistungsvergleich für produzierende Unternehmen.
Qualität hat oberste Priorität
"Die oberste Priorität hat die Qualität", erläutert Heinz-Werner Marx, Leiter des Produktleistungszentrums Motoren der DaimlerChrysler AG. Hierfür treffen sich im Stundentakt Montage- und Fertigungsteams zu kurzen Fehlerbesprechungen. Marx berichtet, wie standardisierte Prozesse und eine Reorganisation der Logistik den Produktivitätsgewinn steigern können.
Hohes Innovationstempo als Erfolgsfaktor
Die Schott AG konnte das Expertengremium vor allem durch sein hohes Innovationstempo überzeugen. Dr. Gerrit Sames informiert über die Entwicklungssystematik für Innovationen und die Institutionalisierung der Verbesserungsprozesse bei Schott. Der Mainzer Technologiekonzern hat mit seinen wachstumsträchtigen Geschäftsfeldern und seiner Vorreiterrolle im Herstellungsprozess einen Weltmarktanteil von 44 Prozent inne. Für Wachstum sorgt vor allem die Solarenergie. Mit Rohren für solarthermische Kraftwerke baut Schott ein Schlüsselelement für diesen Energieträger.
Mittelständler mit weltweiter Full Service Dienstleistung
Wemhöner, ein Hersteller von Pressanlagen, die Furniere und Dekorfolien unter hohem Druck mit Holzwerkstoffen verkleben, konnte innerhalb der letzten zwei Jahre den Umsatz von 54 auf 91 Millionen Euro erhöhen. "Von den 25 bis 35 Produktionslinien, die jährlich weltweit neu in Betrieb gehen, liefern wir weit mehr als die Hälfte", berichtet Heiner Wemhöner. Auf der WirtschaftsWoche Konferenz stellt der Firmeninhaber seine Kundenbindungsstrategien im Maschinen- und Anlagenbau vor und berichtet über die weltweite Full Service Dienstleistung mit "online diagnostic".
Ökobilanzen als Wegweiser
Ein weiterer Themenschwerpunkt der Konferenz ist die ressourcen- und energieeffiziente Fertigung im produzierenden Gewerbe. Wie durch Ökobilanzen Potenziale für einen optimierten Produktlebenszyklus identifiziert werden, beantwortet Dr. Hans-Joachim Nikolin (Continental AG) und stellt Produktlösungen des Reifenherstellers vor. Staatssekretär Matthias Machnig (Bundesministerium für Umwelt) informiert über die Möglichkeiten der ökologischen Industriepolitik und klärt über die 10 Prinzipien der nachhaltigen Produktion auf.

(Quellen: WirtschaftsWoche vom 16.04.2007, www.bestefabrik.de)

Das vollständige Programm ist abrufbar unter:
http://www.konferenz.de/bestefabrik07-pr
Die Pressemitteilung im Internet finden Sie unter:
http://www.konferenz.de/bestefabrik07-pm
Weitere Informationen:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation von WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminaren
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 81
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 81
E-Mail: julia.batzing@euroforum.com
WirtschaftsWoche
Die WirtschaftsWoche nimmt die Spitzenposition als führendes deutsches Wochenmagazin der Wirtschaft ein. Jeden Montag bringt sie mehr Wirtschaft als jede andere deutsche Zeitschrift. Fakten, Hintergründe, Zusammenhänge und die Auswirkungen wirtschaftlichen Handelns werden aufgezeigt. Die WirtschaftsWoche zeichnet sich zudem durch einen umfassenden Unternehmens- und Finanzteil sowie fundierte Berichte über die Luxusgüterindustrie und mittelständische Unternehmen aus. Dahinter steht die Kompetenz einer über hundert Köpfe starken Redaktion mit Korrespondenten in aller Welt. Mehr Daten über mehr Länder und ein exklusiver Frühindikator machen die WirtschaftsWoche zur unverzichtbaren Informationsquelle für Entscheider in global tätigen Unternehmen. Der Börsenteil zeichnet sich durch höchste Informationsqualität und Lesekomfort aus.

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.bestefabrik.de
http://www.konferenz.de/bestefabrik07-pr
http://www.konferenz.de/bestefabrik07-pm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht 23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften