Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In den Menschen "hineinschauen": Neue Tomographiemethoden als Hoffnungsträger für die moderne Medizin

21.08.2007
Online die Atmung eines Intensivpatienten verfolgen oder die Werte von Personen mit Lungen-Ödem ohne Eingriff in den Körper überwachen: Methoden, die über den unterschiedlich hohen elektrischen Widerstand im Körper medizinische Daten liefern, sollen der Diagnostik neue Möglichkeiten eröffnen.

Schnell, einfach und direkt am Patientenbett anwendbar, sollen sie die benötigten Informationen liefern ohne den Patienten zu belasten. Techniker und Mediziner treffen sich von 29. August bis 2. September 2007 an der TU Graz, um im Rahmen der "International Conference on Electrical Bioimpedance" die neuesten Entwicklungen dieser Methoden zu diskutieren, die derzeit an der Schwelle zur Anwendung stehen.

Erleidet ein Mensch ein Lungen-Ödem, konnten Mediziner den Verlauf der Erkrankung bisher nur mit Hilfe invasiver Maßnahmen, also mit Methoden, die in den Körper eindringen und dort messen, laufend überwachen. Über neue Verfahren, an denen Natur- und Ingenieurwissenschafter forschen, ließe sich die Flüssigkeit im Lungengewebe künftig ohne Eingriff am Patienten überwachen.

"Impedanzbasierte Tomographie-Methoden basieren auf der elektrischen Leitfähigkeit des menschlichen Körpers", erläutert Hermann Scharfetter vom Institut für Medizintechnik der TU Graz, der die bevorstehende Tagung erstmals nach Graz geholt hat. "Die neuen Technologien nutzen den Umstand, dass Organe, Knochen, Flüssigkeit oder auch eingeatmete Luft unterschiedlich hohen elektrischen Widerstand leisten." Die automatisierte Berechnung der diagnostischen Daten beruht auf den Grundgesetzen der Elektrodynamik wie etwa dem Ohm'schen Gesetz. Das Verfahren ist nicht invasiv und daher für den Patienten besonders schonend: Mediziner messen die elektrischen Widerstände an der Körperoberfläche.

... mehr zu:
»Electrical

Hauptaugenmerk auf Fragen der Anwendung

Die Tagung findet alle drei Jahre statt und versammelt Ingenieur- und Naturwissenschafter sowie Mediziner. "Wir wollen den Fokus verstärkt auf die Anwendung der neuen Methoden in der Klinik setzen und haben diesem Anliegen einen eigenen Tag im Rahmen der Konferenz gewidmet", formuliert Scharfetter die Zielsetzung der Grazer Veranstaltung. Die Organisatoren erwarten rund 280 Teilnehmer aus aller Welt.

International Conference on Electrical Bioimpedance
Zeit: Mittwoch, 29. August bis Sonntag, 2. September 2007
Ort: TU Graz, Inffeldgasse 25
Die Tagung im Internet:
http://www.icebi07.org
Rückfragen:
Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Hermann Scharfetter
Institut für Medizintechnik
Email: hermann.scharfetter@TUGraz.at
Tel: +43 (316) 873 7394

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.icebi07.org
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Electrical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau