Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung für Wirtschaftsförderer aus NRW in Bielefeld

10.08.2007
Experten des Wirtschaftsministeriums erläutern neue Ziel-2-Förderung der EU

Vertreter von Wirtschaftsförderungseinrichtungen, Kammern, Verwaltungen und Hochschulen aus ganz Nordrhein-Westfalen waren zu einer Fachtagung der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) und der NRW.INVEST GmbH nach Bielefeld gekommen, um sich über die Änderungen im Zusammenhang mit der neuen Ziel-2-Förderung der EU zu informieren. Im Rahmen der Ziel-2-Förderperiode von 2007 bis 2013 haben erstmals nahezu alle Regionen in NRW die Möglichkeit, Fördermittel zu erhalten.

Neu ist außerdem, dass die Fördergelder in Zukunft größtenteils über Ideenwettbewerbe, so genannte "Calls", vergeben werden. Als Referenten konnten drei hochkarätige Experten des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen gewonnen werden.

"Für die Städte und Regionen in NRW ergeben sich durch die Ziel-2-Förderung neue Chancen in der Wirtschaftsförderung. Mit der Fachtagung bieten wir den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, sich zielgerichtet weiterzubilden, um erfolgreich an diesen Fördermitteln zu partizipieren", so Prof. Dr. Gerhard Klippstein, Rektor der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in seiner Begrüßung.

... mehr zu:
»NRW

Ministerialrat Martin Hennicke, im nordrhein-westfälischen Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie zuständig für die Ziel-2-Förderung, erläuterte gleich zu Beginn der Fachtagung die neue Förderstruktur. Im Rahmen von Calls sind Städte und Regionen aufgerufen, sich mit förderungswürdigen Projektideen zu unterschiedlichen Themenfeldern zu bewerben. Noch im Jahr 2007 sind 17 dieser Innovationswettbewerbe geplant. Ein Ziel der neuen Förderung liegt darin, dass in den Regionen verschiedene Akteure gemeinsame Projekte entwickeln, beantragen und umsetzen. Projektbeteiligte sind dabei typischerweise die Wirtschaftsförderungen und Verwaltungen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen.

Klaus-Peter Dietzel, Bereichsleiter bei der landeseigenen Wirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.INVEST GmbH, forderte die Vertreter der Wirtschaftsförderungseinrichtungen aus NRW auf, Initiatoren solcher Projekte zu werden, um die Regionen auch interkommunal und kreisübergreifend zu stärken. Dietzel betonte in diesem Zusammenhang außerdem die Bedeutung branchenbezogener Kooperationen, den so genannten Clustern, als ein Zukunftsmodell der Wirtschaftsförderung. "Erfolgreiche Cluster sind keine 'closed shops' und keine Bestandspflege 'deluxe', sondern eine Einladung an Investoren, ein Hebel zur regionalen Entwicklung", erläuterte Dietzel.

Wie man über Stadt- und Kreisgrenzen hinweg in einer Region erfolgreich zusammenarbeitet und die Region erfolgreich bewirbt, machte Jürgen Heinrich von der OWL Marketing an einem Praxisbeispiel deutlich. Nicht zuletzt durch die Arbeit von OWL Marketing hat die Region mit dem sperrigen Namen Ostwestfalen-Lippe unter dem Kürzel "OWL" ein überproportionales Maß an Bekanntheit erlangt. Die gute Zusammenarbeit zwischen Städten und Kreisen ließ sich auch in der Vergangenheit in konkrete Projekte wie die "Modellregion Bürokratieabbau" umsetzen.

Über die konkreten Planungen der ersten beiden Fördermittelwettbewerbe informierten Katharina Schwalm-Schäfer und Dirk Meyer, beide vom nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium, in zwei Workshops. In dem geplanten Call "Kreativwirtschaft - Förderung von regionaler und sektoraler Kompetenzentwicklung und Netzwerkaktivitäten in der Kultur- und Kreativwirtschaft in NRW" wird es um die Förderung dieses immer wichtiger werdenden Wirtschaftszweiges gehen. Die Kulturwirtschaft in Deutschland habe heute ein Umsatzvolumen von 82 Mrd. Euro erreicht, das von rund 150.000 Kulturunternehmen erwirtschaftet wird, erläuterte Schwalm-Schäfer als zuständige Ansprechpartnerin für diesen Call. Dirk Meyer stellte in einem weiteren Workshop den Wettbewerb "Chemie & Kunststoff in NRW 2007" (kurz: CheK.NRW 2007) vor.

Mit der quantitativen und qualitativen Resonanz zur Fachtagung zeigten sich die Veranstalter sehr zufrieden und zogen ein positives Feedback. FHM-Rektor Prof. Dr. Gerhard Klippstein kündigte an, sich auch weiterhin aktiv in der Aus- und Weiterbildung von Wirtschaftsförderern zu engagieren: "Im Rahmen der Ausbildung von Wirtschaftsförderern in der Wissenschaftlichen Weiterbildung arbeiten wir seit Jahren sehr eng mit den Akteuren aus der Praxis zusammen. Da die Herausforderungen jedoch immer komplexer werden, haben wir uns entschlossen unser Angebot demnächst auch um einen Master-Studiengang Wirtschaftsförderung zu erweitern."

Über die FHM:
Die staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld qualifiziert gezielt Fach- und Führungskräfte für die mittelständische Wirtschaft. Das Studienkonzept beinhaltet eine kurze Studiendauer, eine hohe Praxisorientierung, kleine Studiengruppen und eine individuelle Betreuung. Das aktuelle Studienangebot umfasst die Bachelor- und Diplomstudiengänge Betriebswirtschaft, Gesundheitswirtschaft, Handwerksmanagement, Medienwirtschaft und Medienkommunikation & Journalismus sowie zahlreiche Master-Studiengänge. Weitere Schwerpunkte setzt die FHM mit ihren Instituten in den Bereichen Wissenschaftliche Weiterbildung, Existenzgründung und Unternehmensnachfolge im In- und Ausland.
Pressekontakt:
Vanessa Vieselmeier
Fon: 05 21. 9 66 55-222
Mail: vieselmeier@fhm-mittelstand.de
Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld gGmbH
Ravensberger Straße 10 G, 33602 Bielefeld
Geschäftsführer: Prof. Dr. Richard Merk,
eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Bielefeld
HR-Nr.: 36858

Vanessa Vieselmeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.fhm-mittelstand.de

Weitere Berichte zu: NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie