Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. WirtschaftsWoche-Jahrestagung: Neustart Kommune

06.08.2007
Unternehmenssteuerreform vergrößert kommunale Investitions-Spielräume
Die Anfang Juli vom Bundesrat verabschiedete Unternehmenssteuerreform setzt nach Einschätzung des Deutschen Städtetages „ein kommunalfreundliches Signal“.

Die Absenkung des Anteils von Bund und Ländern an der Gewerbesteuer und der Gewerbesteuerumlage sowie einige andere Regelungen reduzieren die von den Kommunen befürchteten Steuerausfälle in den Jahren 2008 bis 2011 von geschätzten 4,3 Milliarden Euro auf etwa zwei Milliarden Euro. Eine Aufkommensneutralität wurde mit der Reform zwar nicht erreicht, die Gewerbesteuer als wichtigste Steuer der Städte konnte aber gesichert und stabilisiert werden.

Insgesamt verzeichnen die Kommunen seit 2006 höhere Steuereinnahmen. Aktuellen Schätzungen zufolge steigern sich die kommunalen Steuereinahmen 2007 um 4,8 Prozent auf 70,5 Milliarden Euro. Bis 2011 erwarten die Steuerschätzer einen Anstieg auf insgesamt 83,3 Milliarden Euro. Den steigenden Einnahmen der Kommunen stehen allerdings oft defizitäre Haushalte und Investitionsstaus gegenüber sowie wachsende Belastungen durch Kinderbetreuungen, steigende Sozialausgaben und umweltpolitische Herausforderungen.

Dr. Gerd Landberg (Deutscher Städte- und Gemeindebund) stellt auf der 4. WirtschaftsWoche-Jahrestagung „Neustart Kommune“ (19. und 20. September 2007, Berlin) die Perspektiven der Städte vor dem Hintergrund von Globalisierung, demografischer Entwicklung und Klimawandel vor. Die Haushaltssituation angesichts der neuen Rahmenbedingungen durch die Unternehmenssteuerreform und die anstehende Föderalismus-Reform II ist das Thema der ersten Expertenrunde, in der unter andern Dr. Dieter Salomon, Oberbürgermeister der Stadt Freiburg im Breisgau über die Investitionsschwierigkeiten der Städte trotz steigender Steuereinahmen spricht. Er stellt fest: „Die Verschuldung lähmt die kommunalen Haushalte und belastet nachkommende Generationen.“

Die Rolle der Städte beim Klimaschutz sowie die umweltpolitischen und ökonomischen Chancen der Städte durch den Klimaschutz sind weitere Themen der Tagung. Am Beispiel der „Bundeshauptstadt des Klimaschutzes“ Münster wird gezeigt, wie Energieversorgung, Gebäudesanierung und Verkehrskonzepte im Sinne des Klimaschutzes gestaltet werden können. Die Bedeutung der Kommunen für den Klimaschutz betont der Präsident des Umweltbundesamtes, Prof. Dr. Andreas Troge.

Die Vorgaben und Entscheidungen der Europäischen Union beeinflussen immer stärker das Tagesgeschäft der Kommunen. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund spricht von einer „zunehmenden Europäisierung der kommunalen Selbstverwaltungstätigkeit“ und setzt sich für ein stärkeres Mitbestimmungsrecht der Städte in Europa ein. Bei der oft beklagten Bürgerferne der EU könnten die Kommunen als ausführende Organe der EU-Bestimmungen eine Schlüsselfunktion bekommen. Auf die Folgen des europäischen Binnenmarktes für das wirtschaftliche Handeln der Kommunen geht im Rahmen der Tagung Rainer Plassmann (europäischer Zentralverband der öffentlichen Wirtschaft) ein.

Die kommunalen Antworten auf globale Fragen sowie die finanziellen Herausforderungen werden auf der etablierten Tagung von rund 150 Vertretern aus Politik, kommunalen Unternehmen sowie Wissenschaft und Beratung diskutiert. Rainer Christian Beutel (Vorstand der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement) erläutert, wie sich kommunale Verwaltungen zukunftsfähig aufstellen können. Angesichts der Komplexität der kommunalen Aufgaben versuchen Städte und Gemeinden zunehmend auch durch Kooperationen oder andere Formen der Zusammenarbeit ihre Kräfte zu bündeln. Der Trainer der Handball-Weltmeistermannschaft, Heiner Brand, stellt aus der Perspektive eines Mannschafts-Sportes vor, wie aus Individualisten ein erfolgreiches Team geformt werden kann.

Die WirtschaftsWoche-Jahrestagung hat sich in den letzten drei Jahren zum „Pflichttermin“ für hochrangige Vertreter aus Städten, Gemeinden und Kreisen etabliert. Der Bürgermeister der Stadt Geldern, Ulrich Janssen stellt fest: „Es gibt wenige Veranstaltungen, die man sich als Bürgermeister einer durchschnittlich großen Stadt leisten kann, die inhaltlich diese Spannbreite abdecken und organisatorische Qualität aufweisen.“

Das ausführliche Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.konferenz.de/pr-neustart

Dr. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: presse@euroforum.com

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften