Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. WirtschaftsWoche-Jahrestagung: Neustart Kommune

06.08.2007
Unternehmenssteuerreform vergrößert kommunale Investitions-Spielräume
Die Anfang Juli vom Bundesrat verabschiedete Unternehmenssteuerreform setzt nach Einschätzung des Deutschen Städtetages „ein kommunalfreundliches Signal“.

Die Absenkung des Anteils von Bund und Ländern an der Gewerbesteuer und der Gewerbesteuerumlage sowie einige andere Regelungen reduzieren die von den Kommunen befürchteten Steuerausfälle in den Jahren 2008 bis 2011 von geschätzten 4,3 Milliarden Euro auf etwa zwei Milliarden Euro. Eine Aufkommensneutralität wurde mit der Reform zwar nicht erreicht, die Gewerbesteuer als wichtigste Steuer der Städte konnte aber gesichert und stabilisiert werden.

Insgesamt verzeichnen die Kommunen seit 2006 höhere Steuereinnahmen. Aktuellen Schätzungen zufolge steigern sich die kommunalen Steuereinahmen 2007 um 4,8 Prozent auf 70,5 Milliarden Euro. Bis 2011 erwarten die Steuerschätzer einen Anstieg auf insgesamt 83,3 Milliarden Euro. Den steigenden Einnahmen der Kommunen stehen allerdings oft defizitäre Haushalte und Investitionsstaus gegenüber sowie wachsende Belastungen durch Kinderbetreuungen, steigende Sozialausgaben und umweltpolitische Herausforderungen.

Dr. Gerd Landberg (Deutscher Städte- und Gemeindebund) stellt auf der 4. WirtschaftsWoche-Jahrestagung „Neustart Kommune“ (19. und 20. September 2007, Berlin) die Perspektiven der Städte vor dem Hintergrund von Globalisierung, demografischer Entwicklung und Klimawandel vor. Die Haushaltssituation angesichts der neuen Rahmenbedingungen durch die Unternehmenssteuerreform und die anstehende Föderalismus-Reform II ist das Thema der ersten Expertenrunde, in der unter andern Dr. Dieter Salomon, Oberbürgermeister der Stadt Freiburg im Breisgau über die Investitionsschwierigkeiten der Städte trotz steigender Steuereinahmen spricht. Er stellt fest: „Die Verschuldung lähmt die kommunalen Haushalte und belastet nachkommende Generationen.“

Die Rolle der Städte beim Klimaschutz sowie die umweltpolitischen und ökonomischen Chancen der Städte durch den Klimaschutz sind weitere Themen der Tagung. Am Beispiel der „Bundeshauptstadt des Klimaschutzes“ Münster wird gezeigt, wie Energieversorgung, Gebäudesanierung und Verkehrskonzepte im Sinne des Klimaschutzes gestaltet werden können. Die Bedeutung der Kommunen für den Klimaschutz betont der Präsident des Umweltbundesamtes, Prof. Dr. Andreas Troge.

Die Vorgaben und Entscheidungen der Europäischen Union beeinflussen immer stärker das Tagesgeschäft der Kommunen. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund spricht von einer „zunehmenden Europäisierung der kommunalen Selbstverwaltungstätigkeit“ und setzt sich für ein stärkeres Mitbestimmungsrecht der Städte in Europa ein. Bei der oft beklagten Bürgerferne der EU könnten die Kommunen als ausführende Organe der EU-Bestimmungen eine Schlüsselfunktion bekommen. Auf die Folgen des europäischen Binnenmarktes für das wirtschaftliche Handeln der Kommunen geht im Rahmen der Tagung Rainer Plassmann (europäischer Zentralverband der öffentlichen Wirtschaft) ein.

Die kommunalen Antworten auf globale Fragen sowie die finanziellen Herausforderungen werden auf der etablierten Tagung von rund 150 Vertretern aus Politik, kommunalen Unternehmen sowie Wissenschaft und Beratung diskutiert. Rainer Christian Beutel (Vorstand der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement) erläutert, wie sich kommunale Verwaltungen zukunftsfähig aufstellen können. Angesichts der Komplexität der kommunalen Aufgaben versuchen Städte und Gemeinden zunehmend auch durch Kooperationen oder andere Formen der Zusammenarbeit ihre Kräfte zu bündeln. Der Trainer der Handball-Weltmeistermannschaft, Heiner Brand, stellt aus der Perspektive eines Mannschafts-Sportes vor, wie aus Individualisten ein erfolgreiches Team geformt werden kann.

Die WirtschaftsWoche-Jahrestagung hat sich in den letzten drei Jahren zum „Pflichttermin“ für hochrangige Vertreter aus Städten, Gemeinden und Kreisen etabliert. Der Bürgermeister der Stadt Geldern, Ulrich Janssen stellt fest: „Es gibt wenige Veranstaltungen, die man sich als Bürgermeister einer durchschnittlich großen Stadt leisten kann, die inhaltlich diese Spannbreite abdecken und organisatorische Qualität aufweisen.“

Das ausführliche Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.konferenz.de/pr-neustart

Dr. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: presse@euroforum.com

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie